Von Manel Msalmi

(For English version click here.)

Am 8. Oktober 2020 fand von 16.00 bis 18.00 Uhr ein Webinar mit dem Titel “Irans Bedrohung für Frieden und Sicherheit im Nahen Osten”, zu dem MdEP Fulvio Martusciello eingeladen hatte und das von der EU-Vereinigung zur Verteidigung von Minderheiten und der EVP organisiert wurde.

Zum ersten Mal fand ein Webinar statt, das arabische und israelische Führungspersönlichkeiten unter europäischer Schirmherrschaft zusammenbrachte. Es wurde gemeinsam moderiert von Manel Msalmi, EU-Beraterin für MENA-Fragen und Präsident der EADM, und Ruth Isaac, Leiterin der EU-Beziehungen zur European Jewish Association, bei dem hochrangige arabische und israelische Referenten zu Wort kamen.

Das Webinar begann mit der Eröffnungsrede von MdEP Martusciello. Er hob die Brutalität des iranischen Regimes gegenüber Minderheiten und insbesondere den Ahwazis hervor sowie die Notwendigkeit der Unterstützung der arabischen Gemeinschaft im Iran, die unter Ungerechtigkeit, Hungersnot, Wasserkrise und unmenschlicher Behandlung in Gefängnissen leidet. Er erinnerte auch an die in Dänemark inhaftierten ASMLA-Führer, vor allem an Präsident Habib Jabor, und an die Notwendigkeit, sie vor allem nach den erfundenen Anklagen des iranischen Regimes zu unterstützen.

Dr. Khalaf Kaabi, Leiter des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten in der ASMLA-Organisation, wies auf den jahrelangen Kampf der Ahwazi-Gemeinschaft für Gerechtigkeit und Freiheit hin und auf die Gräueltaten, die die Bevölkerung, wie beispielsweise Mädchen und politische Gefangene, erleiden musste. Er beglückwünschte auch die VAE, Bahrain und Israel zu dem Friedensabkommen, das die Zukunft der Region prägen und den Weg für einen stabilen und sicheren Nahen Osten ebnen wird.

Der ehemalige Abgeordnete Jamal Bu Hassan (Bahrain) erinnerte an die iranischen Invasionen in arabische Länder. Er sagte, dass die arabischen Länder die Sache Ahwazis gegen die iranische Invasion unterstützen sollten, “wir haben 5 Länder, in die der Iran eingedrungen ist: Ahwaz, Irak, Syrien, die Vereinigten Arabischen Emirate und der Libanon”, sagte er. Der Libanon war ein entwickeltes Land und die Hisbollah habe ihn in ein unterentwickeltes verwandelt. Der Iran intervenierte über die Houthis im Jemen und hoffentlich unterstützt König Salman von Saudi-Arabien die Bevölkerung und bewahrt sie vor dem Extremismus. Der Iran bedroht die meisten arabischen und nahöstlichen Länder. “Er bedroht unsere Existenz als Araber. Sie wollen die arabische Identität und die sunnitische Tradition ausmerzen”.

S.E. Eli Hazan, Leiter der Abteilung für auswärtige Angelegenheiten der Likud-Partei, betonte, er sei dankbar für dieses Webinar, das arabische und israelische Führer zusammenbringe, und dass das Friedensabkommen ein historisches Abkommen sei, das die Menschen in einen Dialog gebracht habe, und dass es während dieser Pandemie viel Solidarität und Unterstützung zwischen den VAE, Bahrain und Israel gegeben habe. Bei dem Friedensabkommen gehe es darum, einander zu helfen.

Dr. Anat Berko ehemalige Abgeordnete der Knesset verwies auf ihre irakische Herkunft und ihren Stolz auf dieses Erbe sowie auf die Notwendigkeit, sich für Frieden und Sicherheit im Nahen Osten zusammenzuschließen und die iranische Bedrohung für die Region einzudämmen.

Fouad Mohammed, Berater des israelischen Präsidenten, ist ein überzeugter Muslim und Araber. Als Berater hat er dem Präsidenten zahlreiche Projekte unterbreitet, mit denen der arabischen Gemeinschaft in Israel und in den arabischen Ländern geholfen werden sollte, insbesondere während der Pandemie. Er arbeitet an der Universität Jerusalem in einem Kooperationsprojekt mit den Universitäten der Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain. Vor allem engagiert er sich für die Stärkung von Frieden und Sicherheit mit arabischen Ländern.

Maria Maalouf, eine renommierte Journalistin und Fernsehmoderatorin, nahm aus Washington DC an der Diskussion teil, um über die Hisbollah und die große Explosion zu sprechen, die vor einigen Wochen in Beirut stattfand. “Wir sahen Revolutionen im Irak und in meinem Land, dem Libanon, gegen das iranische “Sektenprojekt” – das dem arabischen Volk feindlich gesonnen ist.

In meinem Land agieren die Hisbollah-Milizen. Sie berichtete, dass man im Libanon “wisse, dass die Explosion von Tonnen Ammoniumnitrat, die in einem Lagerhaus im Hafen von Beirut gelagert wurde, mindestens 200 Menschen tötete, Tausende verletzte und Hunderttausende vertrieb, sowie die wichtigsten Wohn- und Geschäftsviertel in Beirut auseinander riss. Obgleich es keine Beweise dafür gibt, dass die Hisbollah eine Rolle bei der Lagerung von 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat im Hafen gespielt hat, gehen viele libanesische Kritiker davon aus, dass die Gruppe von den Vorräten wusste, da ihre Mitglieder im gesamten Sicherheitsapparat des Landes tief verwurzelt sind”.

Sie sagte weiterhin, dass alle arabischen Länder das Volk der Ahwazis, das unter willkürlichen Verhaftungen und Verfolgung leidet, unterstützen sollten: “Deshalb forderten wir die Europäische Union und Menschenrechtsorganisationen auf, die Menschenrechtsverletzungen, die der Iran gegen die Ahwazis verübt, zu überwachen und zu dokumentieren, die Menschenrechtssituation zu beobachten und gegen das aggressive Verhalten des iranischen Regimes in der Region vorzugehen”.

Amr Albidh, Präsidentschaftsratsmitglied im Übergangsrat des Südjemen, bemerkte, dass “die Rolle des Iran und seine Ziele im südlichen Teil der arabischen Halbinsel lange Zeit unbemerkt geblieben sind und erst mit der Machtübernahme durch die Houthi im Jahr 2015 im Nordjemen für viele deutlicher wurde”. Seiner Meinung nach musste der Iran seinen Einfluss an verschiedenen strategischen Orten in der Region mit unterschiedlichen Instrumenten verstärken. Er hat strategische Bündnisse mit einigen regionalen Regimen wie dem irakischen und dem syrischen Regime geschlossen, seine Stützpunkte im Libanon durch die Hisbollah konsolidiert und auch versucht, Regime zu untergraben, die er als seinen Feind betrachtet, darunter Saudi-Arabien.

Er wendet eine ähnliche Strategie wie im Irak, in Syrien, Bahrain und im Libanon an, d.h. er nutzt sektiererische Verbündete, um seinen Einfluss zu vergrößern. Mit der Unterstützung der Houthis (einer Zaydi-Gruppe, die der harten Zwölfter-Schiitensekte nahe steht) bei der Übernahme des Jemen wird das iranische Regime in der Region dominant.

Er beendete seine Rede mit der Einschätzung, dass “der Iran der Auffassung sein wird, dass er viel erreicht hat und hart daran arbeiten wird, sicherzustellen, dass die Houthis entweder die volle Kontrolle über den Norden behalten oder zumindest weiterhin eine einflussreiche und mächtige politische Kraft im Jemen sind und damit weiterhin mit ihrem Einsatz in die Länder der arabischen Halbinsel vordringen und Instabilität verursachen”.

Dr. Abdallah Al Shammari, der Sprecher der irakischen Stämme, die sich dem iranischen Expansionismus widersetzen, weist auf die iranische Intervention seit 2003 hin, die Instabilität verursacht haben und bei der Wissenschaftler und Fachleute getötet werden, indem Milizen unter dem Vorwand, ISIS zu bekämpfen, gegründet werden, die jedoch zu Terroristen werden, die Armeeangehörige und Politiker töten. Die Sicherheit im Irak hat sich von einem ehe schon schlechten in einen noch viel schlimmeren Zustand entwickelt, was in den Medien nicht vermittelt wird. Botschaften der Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabiens und der USA wurden nach der Ermordung Soleimanis ins Visier genommen. Die meisten politischen Positionen sind pro-iranisch besetzt und ohne jede Qualifikation. Es gibt eine Menge Korruption und Geldwäsche. Pro-iranische Milizen kontrollieren Flughäfen, Häfen und Tankstellen. Er kommt zu dem Schluss, dass das Friedensabkommen eine gute Initiative zur Beendigung der Konflikte zwischen Israel und der arabischen Welt und auch zur Schaffung von Frieden zwischen Israel und den Palästinensern ist. Der Iran lehnt das Friedensabkommen ab und benutzt die Alaqsa-Moschee und Jerusalem als Vorwand und geben vor, sie würden die palästinensische Sache verteidigen.

Der Journalist Amjad Taha und britische Autor ahwasiatischer Herkunft berichtete über das Leben der Ahwazis unter dem iranischen Regime, einschließlich Vertreibung, Massentötungen, Landbeschlagnahme und Wasserkrise. Das Ziel der iranischen Besetzung von Al-Ahwaz ist die Auslöschung der arabischen Identität und die Zerstörung künftiger Generationen.

Nach der von Ruth Isaac moderierten Frage- und Antwortrunde fasste Martusciello in seinem abschließenden Resümee die Hauptinhalte des Webinar zusammen: “Die EU und Israel unterstützen und begleiten die Minderheiten, vor allem die Kurden im Irak, und unterstützen den Erfolg dieses Projekts, insbesondere im Hinblick auf die aktuelle Situation in der gesamten politischen Geographie des Iran, und da die Unabhängigkeitsbewegung von Alahwaz die Annäherung der Beziehungen eingeleitet hat und jene Partei ist, die die Entwicklung in dieser Region steuert, können beide Parteien eine fruchtbare Partnerschaft aufbauen.“

Manel Msalmi ist EU-Beraterin für MENA und Präsidentin der Europäischen Vereinigung für die Verteidigung von Minderheiten

Titelbild: privat

Auch ein Blog verursacht Ausgaben ...

… Wenn Ihnen / Euch Europa.blog gefällt, dann können Sie / könnt Ihr uns gerne auch finanziell unterstützen. Denn auch der Betrieb eines Blogs ist mit Kosten verbunden für Recherchen, Übersetzungen, technische Ausrüstung, etc. Eine einfache Möglichkeit uns mit einem kleinen einmaligen Betrag zu unterstützen gibt es hier:

Buy Me a Coffee at ko-fi.com

300