Kapitalmarktunion: EU-Kommission kündigt starkes Maßnahmenpaket für grüne Finanzmärkte an

/, Featured Article, MEPs Corner, Politik, Standpunkte, Start, Wirtschaft | Soziales/Kapitalmarktunion: EU-Kommission kündigt starkes Maßnahmenpaket für grüne Finanzmärkte an

Kapitalmarktunion: EU-Kommission kündigt starkes Maßnahmenpaket für grüne Finanzmärkte an

Standpunkt von: Sven Giegold | MdEP, Die Grünen

(For English version click here)

Bereits seit der letzten Legislaturperiode (2009 -2014) hat die Europäische Union Schritte zur Integration und Stabilisierung der EU-Finanzmärkte getan. So wurden Richtlinien zu Hedgefonds und Private Equities, zum Derivatehandel, zur Eigenkapitalbildung von Banken, zu Einlagensicherungsfonds und zur Abwicklung von Banken sowie zum Wertpapierhandel verabschiedet bzw. revidiert und europäische Aufsichtsbehörden für Banken, Wertpapiermärkte und Versicherungen geschaffen.

Am 7. März 2018 hat die EU Kommission einen weiteren Schritt getan indem sie ein Paket zur Vertiefung der Kapitalmarktunion beschlossen hat. In diesem Paket sind Vorschläge zu FinTech und Crowd-Funding, gedeckten Pfandbriefen und dem grenzüberschreitenden Vertrieb von Investment Fonds enthalten.

Außerdem enthält das Paket einen Aktionsplan zu nachhaltigem Finanzwesen (Sustainable Finance). Prioritäten dieses Aktionsplans sind eine Klassifikation (Taxonomie) und ein Label für nachhaltige Finanzprodukte sowie prudentielle Vorschriften für Banken und Versicherungen.

Der Aktionsplan entstand auch, so der grüne MdEP Sven Giegold, als Reaktion auf grüne Forderungen bei der Ernennung von Finanzmarkt-Kommissar Dombrovskis. Ein Gesetzgebungspaket zu nachhaltigem Finanzwesen will die Kommission schon im Mai veröffentlichen.

Im Wortlaut dazu der wirtschafts- und finanzpolitische Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, Sven Giegold:

“Unser Drängen für eine systematische Förderung grüner Finanzmärkte trägt endlich Früchte. Der Aktionsplan der Kommission enthält Schlüsselprojekte, die inzwischen auch von weiten Teilen des Finanzsektors gefordert werden. Nachhaltige Finanzprodukte sind auch ein Beitrag zu den in Paris vereinbarten Klimazielen. Europa muss jetzt die richtigen Standards setzen, um zum Leitmarkt für grüne Finanzanlagen zu werden. Diese zukunftsweisende Initiative dürfen wir nicht von konservativen Skeptikern kaputt machen lassen. Bei der Umsetzung der Vorschläge muss die Kommission darauf achten, mit ihren Definitionen und Regeln nicht nur Gutes zu fördern, sondern auch Schädliches auszuschließen. Atom- und Kohlekraftwerke oder fossile Infrastruktur gehören in kein nachhaltiges Finanzprodukt, vielmehr können sie den Ruf des jungen Markts ruinieren. Ein nachhaltiges Finanzsystem kann als Rahmenordnung die richtige Anreize setzen, ist aber keine Alternative zu grünen Zukunftsinvestitionen und entschiedener Umweltgesetzgebung. Finanzmärkte können nur finanzieren, was sich rechnet.

Eigenkapitalvorschriften für grüne Investitionen von Banken und Versicherungen dürfen nur erleichtert werden, wenn sich deren geringeres Risiko tatsächlich nachweisen lässt. Höhere Klimarisiken sollten entsprechend auch mit mehr Eigenkapital unterlegt werden. Die Offenlegung von umwelt- und sozial relevanten Faktoren muss für Unternehmen endlich verpflichtend werden. Ein einheitliches Label für grüne Finanzprodukte an das EU-Umweltzeichen anzuknüpfen ist ein wegweisender Vorschlag und würde Kleinanlegern eine einfachere und transparentere Investitionsentscheidung ermöglichen.

Es ist richtig, dass die EU-Kommission Finanzinnovationen grundsätzlich positiv gegenüber steht. Mehr Wettbewerb im Bereich der Finanzwirtschaft ist auch im Interesse der Verbraucher und der Realwirtschaft. Wo Probleme für Verbraucher sichtbar werden, muss Europa jedoch rasch handeln. Im Bereich Kryptowährungen dürfen wir keine rechtsfreien Räume dulden. Maßnahmen gegen Geldwäsche und Wirtschaftskriminalität müssen hier Standard werden. Dazu hat die Kommission heute versäumt, Vorschläge vorzulegen.”

420

Leave A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

June 2018
M T W T F S S
« May    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
pressclubbrusselseurope_image001
ea-logo-neu-2  
June 2018
M T W T F S S
« May    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Upcoming Events

  1. “Die Schlacht um die Nordsee”

    April 21 - August 26
  2. Anton Corbijn, 1-2-3-4

    June 24 - September 30
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Sprache kann entmenschlichen, das schrieb schon Victor Klemperer in „LTI“. Unsere Kolumne beschreibt, wie der einstige Trick der Nazis heute Einzug ins politische Tagesgeschäft hält.
Migration: Die Kameras sind weg, die Not dauert an. Daniel Trilling dekonstruiert die Vorstellungen, die Politik und öffentliche Meinung noch immer bestimmen.
Politiker versprechen, die Fluchtursachen in den armen Ländern zu bekämpfen. Gleichzeitig versucht die EU, in Afrika ein verheerendes Freihandelsabkommen durchzusetzen.
Deutschland hat jahrelang nicht genug gegen die zu hohe Nitratbelastung in seinen Gewässern unternommen, urteilt der Europäische Gerichtshof (EuGH).
Es besteht ein breiter Konsens darüber, dass das EU-Asylsystem – auch Dublin-Verordnung genannt – radikal geändert werden muss. Fast drei Jahre nach dem Höhepunkt der humanitären Krise in Mittel- und Nordwesteuropa stecken Tausende von Menschen, die vor Missbrauch und Verfolgung flohen, noch immer in schmutzigen Lagern auf griechischen Inseln fest, ertrinken auf See oder verhungern und verdursten in den Wüsten Nordafrikas.
Die Deutschen sind beim Thema Flüchtlingspolitik gelassener als die CSU suggeriert. Das zeigen die Umfragen seit dem Höhepunkt der Krise.
Der EU-Gipfel steht vor der Tür. Viele wichtige, aber auch kontroverse Themen stehen auf der Agenda – von der Verteidigungsunion über die Asylpolitik und die globalen Handelskonflikte bis zu den Euro-Reformen. EURACTIV sprach mit Michael Georg Link.
EU-Vertreter: Verlängerung der Kredite und Cash-Polster beschlossen – Athen verlässt letztes Hilfsprogramm am 20. August.
Die Staats- und Regierungschefs der EU bräuchten in der Migrationsfrage eine paradoxe Intervention.
Ein EU-Minigipfel wurde zum "Beratungsgespräch" abgestuft. Italien will keine Asylwerber mehr zurücknehmen. Donald Tusk warnt vor dem Zerfall der EU.

Bild des Tages

Gesehen in Saint Josse ten Noode

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Hans Niehus: Troika

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives