Evelyn Regner | MEP |: Sollen Roboter besteuert werden?

/, Politik, Start, Wirtschaft | Soziales/Evelyn Regner | MEP |: Sollen Roboter besteuert werden?

Evelyn Regner | MEP |: Sollen Roboter besteuert werden?

 

Evelyne Regner, MEP | Foto: privat

Beitrag von Evelyn Regner

Evelyn Regner ist seit 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments. Sie gehört der Fraktion der Sozialdemokraten im EP an und kommt aus Österreich. Ihre Arbeitsschwerpunkt im Europäischen Parlament sind der Rechtsausschuss (JURI) und Steuerfragen. Bevor sie zur Abgeordneten des Europäischen Parlaments gewählt wurde, war Evelyn Regner Mitarbeiterin des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB).

In dem folgenden Artikel befasst Evelyn Regner sich mit der Frage der Regulierung einer zunehmend digitalisierten Wirtschaft.

Weitere Texte von Evelyn Regner zu diesem und zu anderen Themen: www.evelyn-regner.at


Ethische Regeln und Faire Verteilung von Produktivität sind ein Muss 

Im Europäischen Parlament haben wir letzte Woche erstmal Vorschläge für Regeln im Umgang mit Robotern beschlossen. Darin haben wir einen klaren Arbeitsauftrag an die Kommission erstellt. Roboter eröffnen einerseits wunderbare neue Möglichkeiten, in dem sie uns beispielsweise schwere händische Arbeit abnehmen können. Aber wir müssen uns andererseits auch für die Zukunft wappnen und Haftungsfragen, ethische Grundsätze in der Arbeit mit Robotern und insbesondere Auswirkungen auf die Arbeitswelt und unsere Sozialsysteme klären. 

Leider hat die rechte Koalition im Europäischen Parlament (ALDE, EPP, ECR) eine grundlegende Auseinandersetzung über die Auswirkungen von Robotern auf den Arbeitsmarkt abgelehnt. Als VertreterInnen der EuropäerInnen – und nicht der Unternehmen – ist es aber unser Pflicht, uns damit zu beschäftigen, welche Auswirkungen es auf unsere Arbeitswelt und unsere Sozialsysteme hat, wenn menschliche Arbeit durch Maschinen ersetzt wird. Dabei wäre es ganz einfach: ArbeitnehmerInnen werden für ihre Arbeit besteuert, warum sollten Roboter dann nicht besteuert werden? Wir müssen sicherstellen, dass die Roboter-Revolution nicht zu Massen-Arbeitslosigkeit und einer verstärkten Verteilungsungerechtigkeit zwischen Arm und Reich führt. 

Ich bin überzeugt davon, dass Produktivitätsgewinne – insbesondere bei technischem Fortschritt – gerecht verteilt werden müssen. Die Vermögensungleichheit in Europa steigt kontinuierlich. Während die Löhne stagnieren, werden die Reichen immer reicher. Die reichsten 10% der Haushalte im Euroraum besitzen mehr als die Hälfte des gesamten Vermögens. Das Vermögen der Reichen ist während der Finanzkrise sogar noch gestiegen.¹ Wenn einzelne nun von Produktivitätsfortschritten profitieren, müssen diese auch fair verteilt werden. Sei es durch eine Maschinensteuer, Robotersteuer, Vermögenssteuer oder Finanztransaktionssteuer. Nur so können wir sicherstellen, dass alle ein Stück vom Kuchen bekommen und unsere Sozialsysteme auch in der Zukunft gesichert sind.

Roboter, Ausstellung in der DASA, Dortmund, 2016 | Foto: J. Klute

Ein weiterer wichtiger Auftrag, den wir der Kommission im Umgang mit Robotern mitgegeben haben, ist die Klärung von Haftungsfragen. Als Juristin ist es mir ein Anliegen, dass alle Fragen der Haftung in Zusammenhang mit Robotern lückenlos geklärt sind. Es muss beispielsweise sichergestellt sein, dass wir wissen wer dafür haftet, wenn ein selbstfahrendes Auto einen Unfall baut. 

Außerdem müssen unsere ethischen Grundsätze eingehalten werden. Als Europäisches Parlament empfehlen wir die Schaffung eines ethischen Leitrahmens bei der Arbeit mit Robotern. Das heißt, dass unsere Grundrechte, also die Menschenwürde, Gleichheit, Gerechtigkeit, Fairness, Nichtdiskriminierung oder auch Datenschutz eingehalten werden müssen. 

Es liegt also jetzt viel Arbeit vor uns, damit die Roboter-Revolution auch eine Revolution im Sinne der europäischen ArbeitnehmerInnen wird. Denn ich bin mir sicher, der technische Fortschritt lässt sich nicht aufhalten. Unsere Aufgabe als BürgerInnenvertreterInnen ist es dafür zu sorgen, dass alle davon profitieren. 

Meine Vision ist eine Gesellschaft in der die Arbeitskraft der Roboter uns Menschen das Leben erleichtert, die Wertschöpfung dieser Arbeit gerecht verteilt wird und die dadurch entstehenden Vorteile allen Menschen zugutekommen und nicht nur einigen wenigen. 


 [1] Household Finance and Consumption Survey (HFCS) 2016

MerkenMerken

MerkenMerken

This post has already been read 14 times!

By | 2017-06-29T23:44:51+00:00 17-03-2017|MEPs Corner, Politik, Start, Wirtschaft | Soziales|0 Comments

Leave A Comment

February 2018
M T W T F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  
pressclubbrusselseurope_image001

Newsletter

ea-logo-neu-2  
February 2018
M T W T F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  

Upcoming Events

  1. Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500 – 1500

    9. December 2017 @ 10:00 - 4. March 2018 @ 19:00 CET
  2. Moussem Cities: CASABLANCA

    February 7 - February 28
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Die EU verhandelt über ihren neuen Haushalt. Ökonom David Rinaldi fordert eigene Einnahmen durch Steuern auf die Gewinne von Google oder Amazon.
Polen will keine Bedingungen bei der Verteilung von EU-Geldern akzeptieren - insbesondere nicht, wenn es dafür Flüchtlinge aufnehmen müsste. Darauf antwortet EU-Haushaltskommissar Oettinger entschieden.
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel will die Verteilung von Geldern in der Europäischen Union an neue Bedingungen knüpfen. Berücksichtigt werden solle das Engagement bei der Aufnahme von Flüchtlingen ebenso wie die Einhaltung europäischer Werte, sagte die CDU-Chefin am Donnerstag im Bundestag mit Blick auf den EU-Sondergipfel in Brüssel.
Das meiste EU-Geld fließt in die Agrarpolitik und in Strukturfonds, mit denen Autobahnen gebaut werden. Doch es geht auch anders – sagt D. Rinaldi von der „Foundation for European Progressive Studies“.
«Rückkehr nach Reims» des französischen Autors Didier Eribon ist eines der wichtigsten Bücher geworden, um den Rechtspopulismus zu erklären. Interviews gibt Eribon, der vom Rummel um seine Person verschluckt zu werden droht, fast keine mehr. Die Republik traf ihn zum Gespräch.
Belgiens Premier Charles Michel wird am Donnerstagabend die Staats- und Regierungschefs von 12 weiteren EU-Mitgliedsländern auf Schloss Hertoginnedal empfangen. Er will mit ihnen bei einem Abendessen über ihre Standpunkte in mehreren europäischen Angelegenheiten sprechen. Am Freitag findet ein informeller Gipfel in Brüssel mit den 27 Mitgliedstaaten über die Zukunft der EU nach dem Brexit statt.
Die Fronten im Streit zwischen Nordrhein-Westfalen und Belgien um die Abschaltung der störanfälligen Atomkraftwerke Tihange und Doel sind verhärtet. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) stieß bei Gesprächen auf höchster politischer Ebene im Nachbarland Belgien auf Granit.
Während sich die Bürger in Ostbelgien nach wie vor die Frage stellen, was Karl-Heinz Lambertz (SP) gerade so im Senat zu tun habe, ist der ehemalige Minister- und PDG-Präsident ständig auf Achse – und beileibe nicht nur in Europa.
Flanderns Landeschef Geert Bourgeois (N-VA) war am Dienstag in Düsseldorf zum Antrittsbesuch bei seinem NRW-Amtskollegen Armin Laschet (CDU). Ein zentrales Thema dieses Treffens waren die gemeinsamen Verkehrsanbindungen. Noch in diesem Jahr soll es ein gemeinsames Treffen der beiden Landesregierungen Flandern und NRW geben, um dieses und andere gemeinsame Thema weiter zu bearbeiten.
Jurist Tretter sieht Glaubwürdigkeit in Gefahr – Strafrichter Forsthuber: "Breite Masse" wird zu Abschaffung ihrer eigenen Rechte manipuliert.

Tweets

Bild des Tages

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Tahir | Aquarell von Hans Niehus (2016)

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

Brüssel erfahren

logo-be-c1-mit-text_2 

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Newsletter

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives