Das Ende der Guillotine in Frankreich und der Todesstrafe in Westeuropa

/, Gesellschaft | Kultur, Menschenrechte, Start/Das Ende der Guillotine in Frankreich und der Todesstrafe in Westeuropa

Das Ende der Guillotine in Frankreich und der Todesstrafe in Westeuropa

Der heutige Sonntag, der 10. September 2017, ist ein denkwürdiger Tag. Ein Tag, der kaum Beachtung fand in den Medien.

Am 10. September 1977 wurde in Frankreich letztmalig die Todesstrafe vollstreckt. In einem Gefängnis in Marseille wurde der zum Tode verurteilte Mörder Hamida Djandoubi heute vor 40 Jahren durch die Guillotine hingerichtet. Er ist bis heute der letzte in Westeuropa im Namen der Staatsgewalt getötete Bürger.

Formal abgeschafft wurde die Todesstrafe in Frankreich allerdings erst 1981. Formal gab es die Todesstrafe in den 1970 Jahren in Westeuropa auch noch in Belgien, Luxemburg und Irland. Vollstreckt wurde sie diesen Ländern jedoch seit langem nicht mehr.

Diesem im Sinne der Menschenrechte historisch bedeutsamen Tag widmete Lars Langenau unter dem Titel „Als die Guillotine das letzte Mal tötete“ in der Süddeutschen Zeitung einen ausführlichen Artikel, in dem er auch auf einige historische Aspekte der Todesstrafe und der Guillotine im speziellen eingeht.

Sowohl die Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten (Kurz: Europäische Menschenrechtskonvention) vom 4. November 1950 als auch die Charta der Grundrechte der Europäischen Union, die zum 1. Dezember 2009 in Kraft trat, verbieten die Todesstrafe innerhalb der EU.

International ist die Todesstrafe im Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte vom 19. Dezember 1966 zwar nicht gänzlich abgeschaffte worden, aber doch auf schwerste Straftaten reduziert und an sehr restriktive Verfahrensregeln gebunden.

Dennoch ist die Todesstrafe außerhalb der EU nicht nur nach wie vor in vielen Ländern als Strafe vorgesehen, sondern in einer Reihe von Staaten wird sie auch heute noch vergleichsweise häufig angewandt.

Dhiraj Sabharwal vom Luxemburger Tageblatt verweist in seinem heutigen Artikel „Geist der Guillotine“ daher völlig zurecht darauf, dass dieser zivilisatorische Fortschritt, den die Abschaffung der Todesstrafe bedeutet, verteidigt werden muss. Gerade auch angesichts des Wütens des Islamischen Staates, für den die Todesstrafe ein alltägliches Herrschafts- und Terrorinstrument ist, aber auch angesichts einiger Äußerungen des Präsidenten der USA, Donald Trump, dem Menschenrechte nicht wichtig scheinen und für den Folter kein grundsätzliches Problem ist.

Der Schlussfolgerung von Dhiraj Sabharwal kann man daher nur zustimmen: „Dass die Abschaffung der Todesstrafe in Frankreich dieses Wochenende nicht wie so oft mit großen Feierlichkeiten und dem üblichen Pomp verbunden ist, gehört eindeutig in die Kategorie verpasste Chance.“

Zu ergänzen ist nur, dass solche Feierlichkeiten, wie Dhiraj Sabharwal sie vermisst, nicht nur Frankreich gut zu Gesicht gestanden hätten, sondern der EU als ganzer.

Stefan Brändle vom Wiener Standard hat diesem Jahrestag ebenfalls einen Artikel gewidmet: “Jahrestag: Als das Beil zum letzten Mal in Frankreich fiel”. Brändle verweist in seinem Artikel u.a. darauf, dass die Todesstrafe in Frankreich laut Umfragen immer noch von rund 50 % der Befragten befürwortet wird.

Guillotine

Das nach wie vor tiefgründigste, bewegendste und leidenschaftlichste Plädoyer gegen die Todesstrafe hat Albert Camus mit seinem 1957 in Paris erschienen Essay „Réflexions sur la peine capitale“ vefasst – auf Deutsch unter dem Titel „Die Guillotine – Betrachtungen zur Todesstrafe“ erschienen. In Deutsch zugänglich in: Albert Camus, Fragen der Zeit. Rowohlt Taschenbuch Verlag, 9. Auflage (2. Juli 1997).

In Auszügen ist das Plädoyer auch im Internet zugänglich:

https://www.anarchismus.at/texte-anarchismus/sonstige-anarchistische-texte/7295-albert-camus-betrachtungen-zur-todesstrafe

http://commonweb.unifr.ch/artsdean/pub/gestens/f/as/files/4610/24768_125410.pdf

Foto: Foto: Jayvee Fernandez (CC BY-NC-ND 2.0)

Aktualisiert am 11.09.2017

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

This post has already been read 15 times!

By | 2017-09-25T00:06:41+00:00 10-09-2017|Featured Article, Gesellschaft | Kultur, Menschenrechte, Start|0 Comments

Leave A Comment

February 2018
M T W T F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  
pressclubbrusselseurope_image001

Newsletter

ea-logo-neu-2  
February 2018
M T W T F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  

Upcoming Events

  1. Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500 – 1500

    9. December 2017 @ 10:00 - 4. March 2018 @ 19:00 CET
  2. Moussem Cities: CASABLANCA

    February 7 - February 28
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Die EU verhandelt über ihren neuen Haushalt. Ökonom David Rinaldi fordert eigene Einnahmen durch Steuern auf die Gewinne von Google oder Amazon.
Polen will keine Bedingungen bei der Verteilung von EU-Geldern akzeptieren - insbesondere nicht, wenn es dafür Flüchtlinge aufnehmen müsste. Darauf antwortet EU-Haushaltskommissar Oettinger entschieden.
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel will die Verteilung von Geldern in der Europäischen Union an neue Bedingungen knüpfen. Berücksichtigt werden solle das Engagement bei der Aufnahme von Flüchtlingen ebenso wie die Einhaltung europäischer Werte, sagte die CDU-Chefin am Donnerstag im Bundestag mit Blick auf den EU-Sondergipfel in Brüssel.
Das meiste EU-Geld fließt in die Agrarpolitik und in Strukturfonds, mit denen Autobahnen gebaut werden. Doch es geht auch anders – sagt D. Rinaldi von der „Foundation for European Progressive Studies“.
«Rückkehr nach Reims» des französischen Autors Didier Eribon ist eines der wichtigsten Bücher geworden, um den Rechtspopulismus zu erklären. Interviews gibt Eribon, der vom Rummel um seine Person verschluckt zu werden droht, fast keine mehr. Die Republik traf ihn zum Gespräch.
Belgiens Premier Charles Michel wird am Donnerstagabend die Staats- und Regierungschefs von 12 weiteren EU-Mitgliedsländern auf Schloss Hertoginnedal empfangen. Er will mit ihnen bei einem Abendessen über ihre Standpunkte in mehreren europäischen Angelegenheiten sprechen. Am Freitag findet ein informeller Gipfel in Brüssel mit den 27 Mitgliedstaaten über die Zukunft der EU nach dem Brexit statt.
Die Fronten im Streit zwischen Nordrhein-Westfalen und Belgien um die Abschaltung der störanfälligen Atomkraftwerke Tihange und Doel sind verhärtet. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) stieß bei Gesprächen auf höchster politischer Ebene im Nachbarland Belgien auf Granit.
Während sich die Bürger in Ostbelgien nach wie vor die Frage stellen, was Karl-Heinz Lambertz (SP) gerade so im Senat zu tun habe, ist der ehemalige Minister- und PDG-Präsident ständig auf Achse – und beileibe nicht nur in Europa.
Flanderns Landeschef Geert Bourgeois (N-VA) war am Dienstag in Düsseldorf zum Antrittsbesuch bei seinem NRW-Amtskollegen Armin Laschet (CDU). Ein zentrales Thema dieses Treffens waren die gemeinsamen Verkehrsanbindungen. Noch in diesem Jahr soll es ein gemeinsames Treffen der beiden Landesregierungen Flandern und NRW geben, um dieses und andere gemeinsame Thema weiter zu bearbeiten.
Jurist Tretter sieht Glaubwürdigkeit in Gefahr – Strafrichter Forsthuber: "Breite Masse" wird zu Abschaffung ihrer eigenen Rechte manipuliert.

Tweets

Bild des Tages

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Tahir | Aquarell von Hans Niehus (2016)

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

Brüssel erfahren

logo-be-c1-mit-text_2 

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Newsletter

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives