Das Ende der Guillotine in Frankreich und der Todesstrafe in Westeuropa

/, Gesellschaft | Kultur, Menschenrechte, Start/Das Ende der Guillotine in Frankreich und der Todesstrafe in Westeuropa

Das Ende der Guillotine in Frankreich und der Todesstrafe in Westeuropa

Der heutige Sonntag, der 10. September 2017, ist ein denkwürdiger Tag. Ein Tag, der kaum Beachtung fand in den Medien.

Am 10. September 1977 wurde in Frankreich letztmalig die Todesstrafe vollstreckt. In einem Gefängnis in Marseille wurde der zum Tode verurteilte Mörder Hamida Djandoubi heute vor 40 Jahren durch die Guillotine hingerichtet. Er ist bis heute der letzte in Westeuropa im Namen der Staatsgewalt getötete Bürger.

Formal abgeschafft wurde die Todesstrafe in Frankreich allerdings erst 1981. Formal gab es die Todesstrafe in den 1970 Jahren in Westeuropa auch noch in Belgien, Luxemburg und Irland. Vollstreckt wurde sie diesen Ländern jedoch seit langem nicht mehr.

Diesem im Sinne der Menschenrechte historisch bedeutsamen Tag widmete Lars Langenau unter dem Titel „Als die Guillotine das letzte Mal tötete“ in der Süddeutschen Zeitung einen ausführlichen Artikel, in dem er auch auf einige historische Aspekte der Todesstrafe und der Guillotine im speziellen eingeht.

Sowohl die Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten (Kurz: Europäische Menschenrechtskonvention) vom 4. November 1950 als auch die Charta der Grundrechte der Europäischen Union, die zum 1. Dezember 2009 in Kraft trat, verbieten die Todesstrafe innerhalb der EU.

International ist die Todesstrafe im Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte vom 19. Dezember 1966 zwar nicht gänzlich abgeschaffte worden, aber doch auf schwerste Straftaten reduziert und an sehr restriktive Verfahrensregeln gebunden.

Dennoch ist die Todesstrafe außerhalb der EU nicht nur nach wie vor in vielen Ländern als Strafe vorgesehen, sondern in einer Reihe von Staaten wird sie auch heute noch vergleichsweise häufig angewandt.

Dhiraj Sabharwal vom Luxemburger Tageblatt verweist in seinem heutigen Artikel „Geist der Guillotine“ daher völlig zurecht darauf, dass dieser zivilisatorische Fortschritt, den die Abschaffung der Todesstrafe bedeutet, verteidigt werden muss. Gerade auch angesichts des Wütens des Islamischen Staates, für den die Todesstrafe ein alltägliches Herrschafts- und Terrorinstrument ist, aber auch angesichts einiger Äußerungen des Präsidenten der USA, Donald Trump, dem Menschenrechte nicht wichtig scheinen und für den Folter kein grundsätzliches Problem ist.

Der Schlussfolgerung von Dhiraj Sabharwal kann man daher nur zustimmen: „Dass die Abschaffung der Todesstrafe in Frankreich dieses Wochenende nicht wie so oft mit großen Feierlichkeiten und dem üblichen Pomp verbunden ist, gehört eindeutig in die Kategorie verpasste Chance.“

Zu ergänzen ist nur, dass solche Feierlichkeiten, wie Dhiraj Sabharwal sie vermisst, nicht nur Frankreich gut zu Gesicht gestanden hätten, sondern der EU als ganzer.

Stefan Brändle vom Wiener Standard hat diesem Jahrestag ebenfalls einen Artikel gewidmet: “Jahrestag: Als das Beil zum letzten Mal in Frankreich fiel”. Brändle verweist in seinem Artikel u.a. darauf, dass die Todesstrafe in Frankreich laut Umfragen immer noch von rund 50 % der Befragten befürwortet wird.

Guillotine

Das nach wie vor tiefgründigste, bewegendste und leidenschaftlichste Plädoyer gegen die Todesstrafe hat Albert Camus mit seinem 1957 in Paris erschienen Essay „Réflexions sur la peine capitale“ vefasst – auf Deutsch unter dem Titel „Die Guillotine – Betrachtungen zur Todesstrafe“ erschienen. In Deutsch zugänglich in: Albert Camus, Fragen der Zeit. Rowohlt Taschenbuch Verlag, 9. Auflage (2. Juli 1997).

In Auszügen ist das Plädoyer auch im Internet zugänglich:

https://www.anarchismus.at/texte-anarchismus/sonstige-anarchistische-texte/7295-albert-camus-betrachtungen-zur-todesstrafe

http://commonweb.unifr.ch/artsdean/pub/gestens/f/as/files/4610/24768_125410.pdf

Foto: Foto: Jayvee Fernandez (CC BY-NC-ND 2.0)

Aktualisiert am 11.09.2017

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

This post has already been read 86 times!

By | 2017-09-25T00:06:41+00:00 10-09-2017|Featured Article, Gesellschaft | Kultur, Menschenrechte, Start|0 Comments

Leave A Comment

May 2018
M T W T F S S
« Apr    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
pressclubbrusselseurope_image001
ea-logo-neu-2  
May 2018
M T W T F S S
« Apr    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Upcoming Events

  1. “Die Schlacht um die Nordsee”

    April 21 - August 26
  2. Anton Corbijn, 1-2-3-4

    June 24 - September 30
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Counting begins at 9am with first official results due about lunchtime – Live Ticker, The Irish Times
Kaum einer kennt die Datenschutz-Grundverordnung besser als Jan Philipp Albrecht. Der Europapolitiker glaubt an ihren Erfolg und nimmt die Bundesregierung in die Pflicht.
Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist gültig. Über das EU-Regelwerk sind zahlreiche Falschmeldungen in Umlauf.
Die Sicherheit ihrer Daten lässt die Einwohner Luxemburgs nicht kalt. In einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes TNS Ilres gaben sieben von zehn Befragten an, dass sie sich Sorgen um den Missbrauch ihrer persönlichen Daten online machen.
Ein Jahr vor den Wahlen eines neuen Europäischen Parlaments publiziert die Europäische Union Umfragezahlen des Eurobarometers. Die Resultate zeigen: Die EU konnte die Zustimmung in der Bevölkerung der Mitgliedstaaten steigern.
Ein Desaster vor allem für Facebook
Im US-Kongress war er schon, jetzt befragen auch die Fraktionschefs im EU-Parlament Mark Zuckerberg zum Datenskandal bei Facebook. Was hat er zu befürchten?
Erst sollte das Treffen geheim bleiben, nun wird es im Internet ausgestrahlt: Am Dienstag lässt sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg von EU-Parlamentariern befragen. Es geht um den Datenskandal um Cambridge Analytica und die Datenschutzgesetze in Europa.
Jan Philipp Albrecht ist der Vordenker der neuen Datenschutzgesetze in Europa. Jetzt wird der grüne Überflieger Minister in Schleswig-Holstein.
Nach Mandaten liegt der rote Block weiter klar vorne – doch in der Wählergunst verlieren vor allem die Sozialdemokraten und die Alternative an Zustimmung. In Prozenten liegt der blaue Block hauchdünn vorne.

Tweets

Bild des Tages

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Hans Niehus: Troika

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
652 

This website stores cookies on your computer. These cookies are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to to opt-out of any future tracking, a cookie will be setup in your browser to remember this choice for one year.

Accept or Deny