Konzert bei der Europäischen Kommission: Omar Harfouch spielt seine neue Komposition für den Frieden in der Welt.

Von Manel Msalmi

Am Dienstagabend, den 12. Dezember 2023, hat Omar Harfouch, der in den letzten Wochen durch die Übernahme der Zeitschrift Entrevue in die Schlagzeilen geraten war, gezeigt, dass er sich mit seiner Arbeit und seiner Leidenschaft für Musik und für Frieden engagiert. Als Ehrenpräsident der Organisation für Dialog und Vielfalt spielte der Geschäftsmann, der auch als Pianist und Komponist bekannt ist, sein brandneues Musikstück, das er speziell für einen Aufruf zum weltweiten Frieden geschrieben hat. Ein Stück mit dem Titel “Rette ein Leben, so rettest du die Menschlichkeit”, in Anlehnung an einen berühmten Satz, der in der Thora und im Heiligen Koran erwähnt wird.

Das Konzert fand im Hauptgebäude der Europäischen Kommission statt, im Rahmen eines musikalischen Abends am Vorabend des europäischen Gipfels, bei dem alle europäischen Staats- und Regierungschefs, einschließlich des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, zusammenkommen, um wichtige Entscheidungen über die Zukunft der Ukraine und die Lage im Nahen Osten zu beraten.

Während seines Auftritts las Omar Harfouch unter der Schirmherrschaft von EU-Kommissar Oliviér Várhelyi vor europäischen Beamten und Entscheidungsträgern die Sure Al-Ma’idah 32: “Der Allmächtige sagt: Und wer ein Leben rettet, für den ist es, als hätte er die ganze Menschheit gerettet”.

Während der Lesung dieser Sure machten die Zuhörer überraschte Gesichter, da sie zum ersten Mal eine Koranlesung im Gebäude der Europäischen Kommission erlebten.

Omar Harfouch, der sich sehr für den Frieden einsetzt, bat die politischen Führer, ihm eines zu versprechen: Dass jeder von ihnen ein Leben retten möge, nachdem er seine für diesen Anlass komponierte Musik gehört hat.

Das neue Musikstück des Komponisten besteht aus zwei Teilen, die die Zerrissenheit der heutigen Welt symbolisieren: Der erste Teil erzählt von einem erfüllten und glücklichen Leben, das von Liebe und Toleranz geprägt ist. Der zweite Teil beschreibt ein Leben voller Traurigkeit, Zerstörung, Angst, Verlust von Sicherheit und Hoffnung. Es stellt die entscheidende Frage: In welcher Welt wollen wir leben: in der ersten oder in der zweiten?

Am Ende des ersten Teils, der am Klavier gemeinsam mit dem Orchester gespielt wurde, spendete das Publikum den Musikern großen Beifall. Am Ende des zweiten Teils standen die Zuhörer auf, und einige im Publikum konnten ein paar Tränen nicht zurückhalten…

Der Erfolg war so groß, dass Omar Harfouch und sein Orchester daraufhin von den im Saal anwesenden Botschaftern gebeten wurden, diese Komposition in allen europäischen Städten zu spielen.

Bemerkenswert war, dass Omar Harfouch bei diesem Konzert von seiner offiziellen Geigerin, der Ukrainerin Anna Bondarenko, und einem Orchester mit fünfzehn Musikern verschiedener Nationalitäten begleitet wurde: Franzosen, Belgier, Syrer, Ukrainer und Mazedonier.

Es war auch das erste Mal, dass ein klassisches Musikkonzert in einem offiziellen Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel stattfand. Diese Initiative ist eine Erinnerung daran, dass die EU Frieden und Dialog sowie Toleranz und Vielfalt einfordert.

Titelbild: private

Auch ein Blog verursacht Ausgaben ...

… Wenn Ihnen / Euch Europa.blog gefällt, dann können Sie / könnt Ihr uns gerne auch finanziell unterstützen. Denn auch der Betrieb eines Blogs ist mit Kosten verbunden für Recherchen, Übersetzungen, technische Ausrüstung, etc. Eine einfache Möglichkeit uns mit einem kleinen einmaligen Betrag zu unterstützen gibt es hier:

576