Beitrag von Vesna Caminades

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Zunächst möchte ich Ihnen ein gesundes und zufriedenes neues Jahr wünschen, ich hoffe, Sie sind gut hinein gerutscht!

Anbei mein ganz persönlicher Glückwunsch mit einem Foto, das IAMA sehr gut wiedergibt:

Ein Schweinchen, das aus einem Glas herausklettern will, wobei uns ein Kater vorwurfsvoll anschaut. Die Kühe, Kälber, Schweine, Ziegen, Gänse und all anderen Tiere in den Massenzuchten wollen aus den engen Käfigen und Gehegen fliehen. Die Farben stehen für all die Gefühle, Panik, Schmerz, die sie empfinden. Der Blick des Katers soll die Wut aller misshandelten Tiere wiedergeben. IAMA steht nicht für „voice of the voiceless – Stimme der Stimmlosen“ – denn Tiere haben sehr wohl eine Stimme und können deren Empfindungen zum Ausdruck bringen. Die Frage ist eher, ob wir imstande und willens sind, ihnen zuzuhören. IAMA steht genau für das – Bewusstsein schaffen, schauen, was „dahinter steckt“ und aufzeigen, damit über Zustände und Tatsachen nachgedacht und diskutiert wird. Also gutes 2020 und haben Sie Mut, hinzuschauen zum Wohle der Tiere!

Also Augen und Ohren auf und sicherlich bietet sich die Gelegenheit, Tieren zu helfen. Mir ist das heuer schon zweimal passiert. Ich möchte die Erfahrung gerne mit Ihnen teilen, denn vielleicht wird sich irgendjemand unter Ihnen früher oder später in derselben Situation befinden.

Montagfrüh um halb sechs, ich bin gerade mit meinen Hunden unterwegs und da sitzt plötzlich die Taube, die ich schon vor einigen Tagen bemerkt hatte, da sie schlecht fliegt. Diesmal bewegt sie sich überhaupt nicht mehr, selbst wenn sie die Hunde sieht. Ungutes Zeichen. Soll ich wegschauen und weitergehen? Oder soll ich versuchen, sie einzufangen? Das bedeutet dann aber, rauszufahren zur Vogelschutzorganisation ergo Zeitverlust. Keine Frage, ich gebe die Hunde daheim ab und ab auf „Taubenjagd“. Die Arme lässt sich problemlos einfangen. Um sie nicht zu sehr zu schockieren, werfe ich zuerst einen Schal oder eine leichte Jacke darüber (ja, es ist nicht meine erste Taube….).

Schwein | Foto: © Vesna Caminades

Daheim warten schon meine Hunde und Katzen auf mich und erschnüffeln sofort die Taube! Ab in eine Katzentransportkiste. Wichtig, nichts zu essen oder zu trinken geben und so schnell wie möglich in ein Vogelauffangzentrum fahren. Wer in Brüssel wohnt, kann sich an die Ligue Royale Belge pour la Protection des Oiseaux wenden. Hier die Kontaktdaten.

Wichtig: sollten Sie den Vogel am Wochenende oder an einem Feiertag finden , dann ist dieses Zentrum nur zwischen 11h und 13h geöffnet. Sollte Ihnen niemand sofort öffnen, versuchen Sie es noch und noch. Ich bin einige Zeit lang mit meiner Taube im Katzenkäfig nahe der Verzweiflung vor geschlossener Türe gestanden.

Dasselbe gilt übrigens auch für Greifvögel. Mit meinen Hunden hatte ich vor Jahren zum Beispiel einen Mäusebussard gefunden, der dann effektiv von einem Freiwilligen des Auffangzentrums abgeholt wurde.

Hier finden Sie noch die Adressen anderer Auffangzentren in Belgien.

Wie gesagt, es ist wichtig, kein Fressen zu verabreichen, denn das Tier könnte innere Verletzungen haben.

Einen Tag später war ich in einem Park unterwegs – immer mit meinen beiden Tigern – und da war eine Gruppe kanadischer Gänse. Da sehe ich eine Gans, die sehr stark hinkte. Leider schien mir ein Beinchen nur noch lose herunter zu hängen. Ich glaube, es war gebrochen. Auch hier kann man etwas tun. Ich habe am nächsten Tag die entsprechende Gemeinde angerufen (Tierwohldienst) und gemeldet, dass diese Gans wohl Hilfe braucht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass jemand vom tierärztlichen Dienst dort vorbei geschaut hat.

Das sind nur einige Beispiele, um zu zeigen, dass wenn man die Augen (und das Herz) offen hat, dann kann man mit mehr oder weniger Zeitaufwand Tieren helfen. IAMA

Katze | Foto: © Vesna Caminades
Wer Fragen oder Anregungen zu diesem Thema an Vesna Caminades hat, kann sich unter dieser E-Mail-Adresse an sie wenden: iama4iwannaknow |et| gmail.com oder Mobile Phone +32488617321.

Zu den weiteren Artikeln von Vesna Caminades zum Thema Tierschutz und Tierrechte bitte hier klicken

Titelbild und Fotos: © Vesna Caminades

630