Zwischen Resilienzstrategien und Herausforderungen für das weibliche Unternehmertum.

Von Rosie Pioth (Brazzaville)

Dieser Artikel beschreibt die Resilienzstrategien von zwei in Kongo Brazzaville ansässigen Unternehmerinnen und die größten Herausforderungen, mit denen sie sich bei der Umsetzung ihrer ehrgeizigen Vision konfrontiert sehen, das weibliche Unternehmertum in ihrem Land zu fördern.

Exaucée Ghalla Mouazeb, eine kongolesische Unternehmerin, die sich auf die Verarbeitung von Lebensmitteln, insbesondere auf die Herstellung von Konfitüren, spezialisiert hat.

Exaucée Ghalla Mouazeb ist eine junge kongolesische Unternehmerin, Sie hat sich auf die Verarbeitung von Agrarprodukten spezialisiert, insbesondere die Herstellung von Konfitüren und auf Ihr Hauptprodukt, panierfähiges Maniokmehl, das sie in den Städten Brazzaville und Pointe-Noire vermarktet. Agrozoe, so heißt ihr sehr kleines Unternehmen, das 2019 an den Start ging, wurde von der Tony-Elumelu-Stiftung finanziert.

Durch die intensive Beschäftigung mit dem Bereich der Kleinunternehmen hat sich Exaucée Ghalla Mouazeb nach und nach ein gutes Wissen über das Geschäftsleben angeeignet. Dank bemerkenswerter zusätzlicher Anstrengungen kann sie sich täglich den Herausforderungen stellen, mit denen sie in diesem Teilbereich der Agrar- und Ernährungswirtschaft konfrontiert ist.

Viele Kongolesinnen haben den Weg des Unternehmertums gewählt, um nicht nur ihre Träume zu verwirklichen, sondern auch und vor allem, um ihre finanzielle Unabhängigkeit zu sichern.

Sie sind in verschiedenen Sektoren wie der Lebensmittelindustrie, Mode, Schönheit, Trends usw. tätig, sehen sich aber immer noch mit einer Reihe von Schwierigkeiten konfrontiert, wie z.B. dem Problem des Zugangs zu Finanzmitteln, unlauterem Wettbewerb, Geschlechterdiskriminierung und kulturellen Barrieren.

Diese Hindernisse entmutigen sie jedoch nicht. Sie zeigen vielmehr Resilienz und bemühen sich beständig, sich an Initiativen zur Förderung des weiblichen Unternehmertums zu beteiligen.

Seraphine Nadine Ekoa, eine Serialunternehmerin aus dem Kongobecken, wie sie sich selbst nennt, ist im Tourismus und in der Förderung von Aktivitäten des lokalen Konsums tätig.

Séraphine Nadine Ekoa ist eine im Kongo ansässige „Serialunternehmerin“. Sie engagiert sich in mehreren unternehmerischen Projekten wie Africadvice conseil et incubateur, einer 2016 gegründeten Gruppe, die in mehreren Branchen tätig ist und Aktivitäten in den Bereichen Bildung, Tourismus, Eventmanagement, Lebensmittelverarbeitung und Vertrieb von Produkten “Made in Congo /made in Africa” durchführt. Sie entwickelt Wertschöpfungsketten von der Saat bis zur Ernte und die Eröffnung von Geschäften. Mit der Spezialisierung auf den Verkauf von ausschließlich im Kongo hergestellten Produkten kommt Africashops ihrem Wunsch nach, lokale Produkte auf allen Ebenen zu vertreiben, um den lokalen Konsum besser zu fördern.

Um dem Bedürfnis nach Austausch von Informationen und guten Geschäftspraktiken nachzukommen, gründet sie 2019 den Club des Femmes Entrepreneuses du Congo, eine Vereinigung, die sich der Unternehmerin widmet und versucht, ihr Umfeld zu beeinflussen und Unternehmerinnen bei der Entwicklung ihrer Geschäfte zu unterstützen.

“Die Ausbildung der jungen Frauen ist für mich sehr wichtig, da sie den Kongo von morgen repräsentieren. Wenn sie den Kopf auf den Schultern hat, wird sie in der Lage sein, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und somit zur Entwicklung des Landes beizutragen”, sagte die Unternehmerin und forderte Frauen, die sich für das Unternehmertum engagieren, auf, trotz aller Hindernisse weiterzumachen und durchzuhalten.

Wie viele afrikanische Länder gehört auch die Republik Kongo zu den Ländern, in denen die Zahl der weiblichen Unternehmerinnen erheblich gestiegen ist. Dieser quantitative Anstieg hat die kongolesische Regierung dazu veranlasst, einen rechtlichen und regulatorischen Rahmen zu schaffen, der kleine und mittlere Unternehmen fördert. Die im Februar 2022 gegründete Agentur für die Entwicklung von Kleinst-, Klein- und Mittelbetrieben (Agence de Développement des Très Petites, Petites et Moyennes Entreprises, ADPME) soll alle Akteure des Unternehmensökosystems betreuen, um die Gründung von Kleinunternehmen zu fördern. Dieses staatliche Organ verfolgt auch die Aufgabe, die Kapazitäten und Kompetenzen der Projektträger zu stärken, um ihre Aktivitäten zu stärken, zu fördern und zukunftssicher zu machen.

Auf der Nationalen Konferenz für Unternehmertum (Assises Nationales de l’Entrepreneuriat), die im März 2022 in Brazzaville vom kongolesischen Ministerium für kleine und mittlere Unternehmen (TPMEA) veranstaltet wurde, gab die als Gast geladene Ministerin für Solidarität und Armutsbekämpfung der Elfenbeinküste (Côte d’Ivoire), Belmonde Dogo, folgende Erklärung ab: “Ich bin weiterhin davon überzeugt, dass zwar der Mann das Familienoberhaupt ist, dass aber die Frau die tragende Säule der Entwicklung eines Landes bleibt”. Auch Maleye Diop, der Vertreter des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP) in der Republik Kongo, unterstützte diese Einschätzung und betonte, dass: “Je mehr Frauen in einer Gesellschaft zum Arbeitsleben beitragen, desto besser geht es der Gesellschaft”.

Die Frage der Finanzierung dieser Unternehmerinnen bleibt jedoch nach wie vor ausschlaggebend und schwierig. In Kongo-Brazzaville hat die Regierung beispielsweise den Fonds d’Impulsion de Garantie et d’Accompagnement (FIGA) eingerichtet, eine 2020 geschaffene öffentliche Einrichtung, deren Ziel es ist, die Entwicklung der TPMEA zu unterstützen und praktische Antworten auf die Probleme beim Zugang der TPMEA zu finanziellen und nichtfinanziellen Dienstleistungen zu geben, und zwar durch die Unterstützung der Akteure vor Ort, d.h. der Inkubatoren. Allerdings steht diese öffentliche Einrichtung derzeit trotz einiger begleiteter und finanzierter Dossiers aufgrund eines Skandals um die Veruntreuung von Geldern im Rampenlicht.

Obwohl die FIGA Interviews ablehnt, versichert sie der Öffentlichkeit, dass es kongolesische Unternehmer gibt, die bereits von ihren Geldern profitiert haben, indem sie ihre Unternehmen gefördert haben, wie Frau Ekoa erklärte, deren Inkubator, der Frauen vorbehalten ist, gerade im Pool der Partner des FIGA enthalten war. “Ich bin immer noch der Meinung, dass die FIGA eine ausgezeichnete Initiative ist, um die uns viele Länder auf internationaler Ebene beneiden”, sagte Frau Ekoa.

Der Zugang zur Finanzierung durch das FIGA ist für die zahlreichen Unternehmerinnen, die wir interviewt haben, bis heute ein schwieriger Weg. Die meisten von ihnen haben sich für die Eigenfinanzierung entschieden und warten auf neue Möglichkeiten, ihre Unternehmen zu finanzieren.

Zumindest bemühen sich die Regierungsbehörden nicht nur um die Förderung des weiblichen Unternehmertums, sondern auch um die Schaffung eines wirtschaftlichen Ökosystems, in dem die kongolesischen Frauen eine zentrale Rolle spielen werden.

@Rosie Pioth

Zur Autorin

Dieser Beitrag stammt aus der Feder von Rosie Pioth. Sie ist Journalistin und lebt und arbeitet in Brazzaville und hat sowohl für die Deutsche Welle als auch für französische Medien gearbeitet. Der Beitrag erschien ursprünglich Mitte Mai 2023 in französischer Sprache auf dem Webportal Association Africaine des Entrepereneurs (AAE – Accra, Ghana) unter dem Titel „Les femmes entrepreneures du Congo Brazzaville : entre stratégies de résilience et défis à l’entrepreneuriat féminin.“ Die Wiedergabe des Artikels in deutschsprachiger Übersetzung erfolgt mit Zustimmung der Autorin.

Rosie Pioths Artikel erscheint im Rahmen einer kleinen Serie von Artikeln zum Kongo (Kongo Brazzaville und Kongo Kinshasa). Hintergrund dieser Reihe ist, dass es zwar in Europa etliche Migranten und auch Asylsuchende aus den beiden Ländern Republik Kongo (Brazzaville) und Demokratische Republik Kongo (Kinshasa) gibt, aber über die konkreten Lebensbedingungen in den beiden Ländern in Europa wenig bekannt ist. Unter der Kategorie „Kongo / Congo“ sind die bisher erschienen Artikel zu finden.

Titelbild: Africashops; privat

Auch ein Blog verursacht Ausgaben ...

… Wenn Ihnen / Euch Europa.blog gefällt, dann können Sie / könnt Ihr uns gerne auch finanziell unterstützen. Denn auch der Betrieb eines Blogs ist mit Kosten verbunden für Recherchen, Übersetzungen, technische Ausrüstung, etc. Eine einfache Möglichkeit uns mit einem kleinen einmaligen Betrag zu unterstützen gibt es hier:

1562