Demonstration in UN headquarters in Geneva against financing terrorism (EN – DE)

/, Featured Article, Manel Mselmi, Menschenrechte, Politik, Start/Demonstration in UN headquarters in Geneva against financing terrorism (EN – DE)

Demonstration in UN headquarters in Geneva against financing terrorism (EN – DE)

By Manel Mselmi

(Deutsche Version siehe weiter unten)

September 24th, a group of civil society organisations from France, Belgium and other European countries went to Geneva to make a sit-in in front of the UN headquarters from 10 h am till 12 h am to sensitize the public opinion and the world leaders about the need to take the necessary measures and sunctions against the organisations and the countries which finance terrorism in the world.

Imam Hassen Chalghoumi, the president of the conference of imams in France and the founder of “the Union of nations for peace”, together with the clergyman of central Africa Denis D. Gbakgoma, many peace organizations, engaged women and young people wanted to highlight their commitment regarding the fight against radicalism and the need to stop financing certain associations which help radicalising young people and sometimes sending them to Syria To join Isis. This was the case in Tunisia, Egypt, France, Great Britain and Belgium.

Stopping the financing of terrorist organisations is putting an end to the process of radicalism among young people and the terrorist attacks in Europe and in the world. The commitment of these civil society organisations stems from their belief in peace and brotherhood and their role as active European citizens.The demonstration aims at establishing a dialogue between these activists and the world leaders in order to put pressure on certain groups and countries that finance terrorism and avoid future attacks in Europe and elsewhere. The initiative of peace by imam Chalghoumi and his supporters is based on dialogue and peace between the different religions and backgrounds and is determined to continue the fight for a better future for the coming generations.

Manel Mselmi Geneva, United Nations

Deutsche Version

Demonstration gegen Terrorfinanzierung vor dem UN-Hauptquartier in Genf

Beitrag von Manel Mselmi

Am 24. September fuhr eine Gruppe von zivilgesellschaftlichen Organisationen aus Frankreich, Belgien und anderen europäischen Ländern nach Genf. Dort führten sie von 10 h bis 12 h einen Sitzstreik vor dem UN-Hauptquartier durch. Ihr Ziel: Die Öffentlichkeit und führende Politiker der Welt für die Notwendigkeit zu sensibilisieren, erforderliche Maßnahmen und Sanktionen gegen Organisationen und Länder vorzunehmen, die den globalen Terrorismus finanzieren.

Imam Hassen Chalghoumi, der Präsident der Konferenz der Imame in Frankreich und der Gründer der “Union der Nationen für den Frieden” wollte gemeinsam mit Pfarrer Denis D. Gbakgoma aus Zentral-Afrika, vielen Friedensorganisationen, engagierten Frauen und jungen Leuten ihr Engagement im Kampf gegen Radikalismus sichtbar machen sowie die Notwendigkeit, die Finanzierung bestimmter Organisationen einzustellen, die die Radikalisierung junger Menschen fördern und sie manchmal auch nach Syrien schicken, damit sie Isis beitreten. Dies war der Fall in Tunesien, Ägypten, Frankreich, Großbritannien und Belgien.

Eine Beendigung der Finanzierung terroristischer Organisationen würde den Prozess der Radikalisierung unter jungen Menschen und terroristische Anschläge in Europa und der Welt beenden. Das Engagement dieser zivilgesellschaftlichen Organisationen resultiert aus ihrem Glauben an Frieden und Geschwisterschaft und ihrer Rolle als aktive europäische Bürger. Die Demonstration soll einen Dialog zwischen diesen Aktivisten und führenden Politikern der Welt etablieren, um Druck auf bestimmte Gruppen und Länder, die Terrorismus finanzieren, zu erzeugen, und zukünftige Angriffe in Europa und anderswo zu verhindern. Die Friedensinitiative von Imam Chalghoumi und seinen Unterstützer*innen basiert auf Dialog und Frieden zwischen den verschiedenen Religionen und Weltanschauungen. Sie ist entschlossen, den Kampf für eine bessere Zukunft für die kommenden Generationen fortzusetzen.

Manel Mselmi Genf, Vereinte Nationen

This post has already been read 14 times!

Leave A Comment

February 2018
M T W T F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  
pressclubbrusselseurope_image001

Newsletter

ea-logo-neu-2  
February 2018
M T W T F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  

Upcoming Events

  1. Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500 – 1500

    9. December 2017 @ 10:00 - 4. March 2018 @ 19:00 CET
  2. Moussem Cities: CASABLANCA

    February 7 - February 28
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Die EU verhandelt über ihren neuen Haushalt. Ökonom David Rinaldi fordert eigene Einnahmen durch Steuern auf die Gewinne von Google oder Amazon.
Polen will keine Bedingungen bei der Verteilung von EU-Geldern akzeptieren - insbesondere nicht, wenn es dafür Flüchtlinge aufnehmen müsste. Darauf antwortet EU-Haushaltskommissar Oettinger entschieden.
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel will die Verteilung von Geldern in der Europäischen Union an neue Bedingungen knüpfen. Berücksichtigt werden solle das Engagement bei der Aufnahme von Flüchtlingen ebenso wie die Einhaltung europäischer Werte, sagte die CDU-Chefin am Donnerstag im Bundestag mit Blick auf den EU-Sondergipfel in Brüssel.
Das meiste EU-Geld fließt in die Agrarpolitik und in Strukturfonds, mit denen Autobahnen gebaut werden. Doch es geht auch anders – sagt D. Rinaldi von der „Foundation for European Progressive Studies“.
«Rückkehr nach Reims» des französischen Autors Didier Eribon ist eines der wichtigsten Bücher geworden, um den Rechtspopulismus zu erklären. Interviews gibt Eribon, der vom Rummel um seine Person verschluckt zu werden droht, fast keine mehr. Die Republik traf ihn zum Gespräch.
Belgiens Premier Charles Michel wird am Donnerstagabend die Staats- und Regierungschefs von 12 weiteren EU-Mitgliedsländern auf Schloss Hertoginnedal empfangen. Er will mit ihnen bei einem Abendessen über ihre Standpunkte in mehreren europäischen Angelegenheiten sprechen. Am Freitag findet ein informeller Gipfel in Brüssel mit den 27 Mitgliedstaaten über die Zukunft der EU nach dem Brexit statt.
Die Fronten im Streit zwischen Nordrhein-Westfalen und Belgien um die Abschaltung der störanfälligen Atomkraftwerke Tihange und Doel sind verhärtet. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) stieß bei Gesprächen auf höchster politischer Ebene im Nachbarland Belgien auf Granit.
Während sich die Bürger in Ostbelgien nach wie vor die Frage stellen, was Karl-Heinz Lambertz (SP) gerade so im Senat zu tun habe, ist der ehemalige Minister- und PDG-Präsident ständig auf Achse – und beileibe nicht nur in Europa.
Flanderns Landeschef Geert Bourgeois (N-VA) war am Dienstag in Düsseldorf zum Antrittsbesuch bei seinem NRW-Amtskollegen Armin Laschet (CDU). Ein zentrales Thema dieses Treffens waren die gemeinsamen Verkehrsanbindungen. Noch in diesem Jahr soll es ein gemeinsames Treffen der beiden Landesregierungen Flandern und NRW geben, um dieses und andere gemeinsame Thema weiter zu bearbeiten.
Jurist Tretter sieht Glaubwürdigkeit in Gefahr – Strafrichter Forsthuber: "Breite Masse" wird zu Abschaffung ihrer eigenen Rechte manipuliert.

Tweets

Bild des Tages

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Tahir | Aquarell von Hans Niehus (2016)

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

Brüssel erfahren

logo-be-c1-mit-text_2 

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Newsletter

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives