Über den Fall der marokkanischen Aktivistin und Journalistin Kaoutar Fal wurde an dieser Stelle schon mehrfach im Sommer 2018 geschrieben. Nun hat sich der flämische Journalist Willy van Damme dieses Themas noch einmal sehr intensiv angenommen, hat recherchiert und versucht, da Geschehen in einen größeren belgisch-politischen Kontext einzuordnen. Der Text erschien ursprünglich in flämischer Sprache am 01. Februar 2019 auf dem Blog von Willy van Damme unter dem Titel “Wie ‘ontvoerde’ Kaoutar Fal?”.

For English version click here!

Beitrag von Willy van Damme

Der 11. Juli 2018 schien ein guter Tag für die 32-jährige marokkanische Unternehmerin und Aktivistin Kaoutar Fal zu sein. Nachdem sie 42 Tage lang in Belgien als eine Art Kriminelle in einem geschlossenen Zentrum für illegale Einwanderer festgehalten wurde, wurde sie am Vortag des 10. Juli nach vier vom Berufungsgericht Brüssel angeordneten Gerichtsverfahren freigelassen.

Wer und warum

Kurz nach 12 Uhr verließ sie ihre Wohnung am Place du Luxembourg in Brüssel, um zum nahe gelegenen Europäischen Parlament zu gehen. Sie hatte dort sie einige wichtige Termine, unter anderem mit dem Präsidenten des Parlaments Antonio Tajani – ihr erstes Treffen, das sie seit ihrer Ankunft in Belgien realisieren konnte. Insbesondere mit dieser Institution begann Kaoutar, eine Reihe von Aktivitäten zu organisieren und entsprechende Kontakte zu knüpfen. Das ist für eine Beraterin unerlässlich.

Sie hatte sich gerade erst mit zwei Freunden auf dem Weg zu den Terminen gemacht, als zwei Männer sie aufhielten sie aufforderten, mit ihnen zu gehen. “Wir fragten nach ihrem Ausweis, bekamen ihn aber nicht zu sehen und dann verlangen sie, dass ich ins Auto steige. Und zwar ohne meine Begleitung”, sagt Kaoutar Fal. Das bestätigen auch Rezi und Moishe Friedman, die sie begleiteten, in ihren Aussagen gegenüber der Polizei und in ihren Beschwerden andernorts.

Eine Entführung, so könnte man diesen Vorfall wohl nennen. Auch ihr Handy war plötzlich außer Betrieb. Aber von wem diese “Entführung” durchgeführt wurde, ist immer noch eine offene Frage für jeden, der diese Angelegenheit auf eine professionelle Art und Weise verfolgt. Wer wollte verhindern, dass sie mit Vertretern des Europäischen Parlament spricht? Und vor allem, warum? Und das “Wer”, das ist offenbar die Staatssicherheit. Wer sonst?

Behandelt wie eine Kriminelle

Für die 32-jährige Marokkanerin Kaoutar Fal schien alles glatt zu laufen, als sie am 29. Mai letzten Jahres das Flugzeug nach Charleroi im marokkanischen Casablanca bestieg – mit einem 38-monatigen Visum in der Hand, das am 14. Oktober 2016 ausgestellt wurde und für eine Reihe von Terminen gültig ist. Angesichts einer Reihe geplanter Treffen, insbesondere mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments, einschließlich des Präsidenten, sah alles rosig aus für die zielstrebige junge Frau.

Was sie jedoch nicht wusste, war, dass ihr Zweijahresvisum am 28. März 2018 auf Antrag des Staatssicherheitsdienstes heimlich entzogen wurde. Eine Notiz zu diesem Thema wurde am 15. März gemacht. Und obwohl ihre Adresse in der belgischen Botschaft bekannt war, hatte sich niemand die Mühe gemacht, sie darüber zu informieren. Sie kam Mitte Mai zu einem Besuch nach Belgien.

Kaoutar Fal: “Es war ein großer Schock für mich. Ich komme in viele Länder und hatte noch nie Probleme. Und plötzlich, ohne zu wissen, was los war, wurde ich zusammen mit Kriminellen in einem Raum eingesperrt. Und zwar von 23 Uhr bis zum nächsten Tag um 11 Uhr. Es war auch Ramadan und ich hatte noch nicht gegessen. Es dauerte einen ganzen Tag, bis ich endlich essen konnte. Außerdem hatten sie auch mein Gepäck, mein Handy und meinen Reisepass mitgenommen.”

Am 30. Mai wird sie in das Transitzentrum Caricole in Steenokkerzeel gebracht, wo illegale Einwanderer, die abgeschoben werden sollen, inhaftiert werden. Ohne Reisepass und Handy. Schließlich gelang es ihr, den Antwerpener Rabbiner Moishe Friedman zu kontaktieren. Sie kannte ihn von der interreligiösen Konferenz im Europäischen Parlament vom 7. März 2017, die sie mitorganisiert hatte.

Administrative Arroganz

Er wandte sich umgehend an Kati Verstrepen, eine Anwältin aus Antwerpen, die sich auf Einwanderungsprobleme spezialisiert hat. Daraufhin lässt der Rat für Rechtsstreitigkeiten ausländischer Bürger (Raad voor Vreemdelingenbetwistingen, nvdr.) sie am 6. Juni frei.

Der Entscheid der Einwanderungsbehörde wird wegen mangelnder Begründung ausgesetzt. Doch wer dachte, dass sie nun aus der Haft entlassen würde, hatte sich getäuscht. Sie ist blieb trotz der Gerichtsentscheidung weiter in Caricole inhaftiert. Die vorgesetzte Stelle ignorierte einfach das Gerichtsentscheidung.

Kennzeichnend für diese Art administrative Arroganz ist, dass die Einwanderungsbehörde einfach gegen die Gerichtsentscheidung geltend gemacht hat, dass der Staatssicherheitsdienst Kaoutar Fal als eine “Gefahr für die belgische Gesellschaft” betrachtet, um ihre Weigerung, dem Gerichtsentscheid zu folgen, zu begründen. Allerdings ohne auch nur irgendeinen Beweis dafür zu erbringen, ob dies der Fall ist. Es wurde noch keine Notiz der Staatssicherheit vorgelegt. Das ist der Grund für ihr Scheitern.

Kein Problem, denn Sie brauchen nicht viel für diesen Dienst. Nur ein Stück Papier vom Ministerium für Staatssicherheit, in dem es heißt, dass er sie als eine gefährliche Person ansieht. Ein Mitarbeiter des marokkanischen Spionagedienstes, vermutlich der DGED, der Direction générale des études, der Kontakte zu Mitarbeitern anderer ‘offensiver Spionagedienste’ hat. Das reicht in diesem Fall aus. Ein einfache, unbegründete Behauptung.

“Selon la Sûreté de l’Etat, l’intéressée (Kaoutar Fal, nvdr) et ses organisations sont activement impliquées dans des activités de renseignement au profit du Maroc. elle est également en contact avec des personnes qui sont connues de la Sûreté de l’Etat pour leurs activités en faveur de services de renseignement étrangers offensifs.”

“Laut Staatssicherheit sind der Betroffene (Kaoutar Fal, N.V.) und ihre Organisationen aktiv an der Sammlung von Informationen zum Nutzen Marokkos beteiligt. Sie steht auch in Kontakt mit Personen, die dem Staatssicherheitsdienst aufgrund ihrer Aktivitäten zugunsten offensiver ausländischer Nachrichtendienste bekannt sind.”

Wo ist der Beweis?

All diese Vorwürfe sind strafrelevant, aber wo sind die Beweise? Nirgendwo. Eine Behörde gibt eine Erklärung ab, die für den Betreffenden sehr belastend ist, legt jedoch keinen einzigen Hinweis vor. Die Rechtsstaatlichkeit wird professionell ausgehebelt.

Es handelt sich zudem um eine Entscheidung in erster Instanz, und in der Praxis lässt diese Art von Verfahren nicht einmal eine Berufung mit einem Minimum an Aussichten auf Erfolg zu. Es scheint also, dass die Behauptung der Staatssicherheit für diese Art von Fällen nicht einmal angefochten werden kann. Die Rechtsstaatlichkeit steht auf dem Kopf. Rechtsanwältin Kati Verstrepen verzichtet daher auf weitere rechtliche Schritte und zu dem Schluss, dass eine Berufung sinnlos ist.

Erschwerend kommt hinzu, dass die marokkanische DGED und die belgische Staatssicherheit seit Jahrzehnten gut zusammenarbeiten, seit eine große Zahl marokkanischer Gastarbeiter Mitte der sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts nach Belgien gekommen sind. Das ist ein offenes Geheimnis. Im vergangenen Jahr, am 11. Juni, haben Marokko, Spanien, Frankreich und Belgien sogar ein neues Kooperationsabkommen unterzeichnet, das unter anderem einen Informationsaustausch über Terrorismus und Einwanderung vorsieht.

Es ist daher zumindest ungewöhnlich, dass jemand, der für DGED arbeitet, mit viel öffentlichem Lärm ausgewiesen wird. Wenn es ein Problem zwischen diesen Diensten gibt, wird die Sache abseits der Öffentlichkeit und nach eigenem Ermessen geregelt. Also auf keinen Fall mit Pauken und Trompeten Es heißt, dass dieser Fall mit der schon etwas zurückliegenden Affäre Abdelkader Belliraj (1) zu tun habe.

Verärgert über das Verhalten der Anwältin schrieben Kaoutar Fal und Moishe Friedman jeweils einen Brief an die Anwältin Kati Verstrepen und an die Anwaltskammer Antwerpen. Zu ihrer Verteidigung erklärt Kati Verstrepen, dass der Fall für sie im Widerspruch zum Rechtsstaat stehe.

So schreibt sie: “Mit Urteil vom 6. Juni wird die Aussetzung beider Entscheidungen (Widerruf des Visums und Ausweisungsanordnung aus dem belgischen Hoheitsgebiet, NVBR) angeordnet. In einer normalen Rechtsstaat hätte meine Mandantin zu diesem Zeitpunkt Zugang zum belgischen Territorium erhalten. Nicht jedoch in Belgien, wo die Einwanderungsbehörde das Personal anweist, meine Mandantin nicht freizulassen, weil sie einen neuen Bescheid vorbereitet. Trotz meines Drängens auf die Leitung der Einwanderungsbehörde bleibt meine Mandantin weiterhin inhaftiert.“

Am 7. Juni gibt es dann tatsächlich eine neue Entscheidung des Einwanderungsamtes, diesmal begleitet von den wenigen Sätzen, die den Standpunkt der Staatssicherheit erläutern. Darin schreibt Kati Verstrepen an die Anwaltskammer: “Wir haben Frau Fal und Herrn Friedman erklärt, dass ein neuer Antrag auf Aussetzung durch den Rat für Rechtsstreitigkeiten ausländischer Bürger (Raad voor Vreemdelingenbetwistingen, nvdr.) keine Chance auf Erfolg hat … Die mangelnde Achtung der Exekutive vor den Entscheidungen der Justiz ist ein Missstand.“

Ein zweiter Versuch – diesmal ohne Anwalt – scheitert. Was jedoch gelingt, ist, dass die Kammer die Freilassung von Kaoutar Fal für den 10. Juli anordnet, und erstaunlicherweise wird dies jetzt von der Abteilung für Ausländerangelegenheiten akzeptiert. Der Grund für dieses Urteil ist die rechtswidrige Inhaftierung durch die zuständige Behörde, nachdem der Rat für Rechtsstreitigkeiten mit Ausländern ihre Freilassung am 6. Juli angeordnet hatte.

Aber diese Freiheit ist nur von kurzer Dauer, denn bereits am folgenden Tag wird sie unter augenscheinlich sehr seltsamen Umständen wieder aufgegriffen und am 12. Juli in das geschlossene Transitzentrum 127bis in Steenokkerzeel gebracht, wo sie bis zu ihrer Rückkehr nach Marokko am 24. Juli inhaftiert bleibt.

Mit Blaulicht

Kaoutar Fal: “Ich verließ meine Wohnung kurz nach 12 Uhr und plötzlich kamen auf dem Place Luxemburg zwei Männer auf mich zu, die behaupteten, von der Polizei zu sein, und forderten mich auf, mit ihnen zu kommen. Als ich sie jedoch um ihre Ausweispapiere bat, wollten sie sie mir nicht zeigen. Dennoch nahmen sie mich mit und fuhren mit hoher Geschwindigkeit und Blaulicht durch die Straßen von Brüssel. Donald Trump war an diesem Tag in Brüssel, aber sie hatten kein Problem mit den von Polizeikontrollen auf dem Weg. Sie fuhren sogar in verbotene Richtungen und hielten schließlich an einer Art Garage, in der ich etwa 18 Stunden festgehalten wurde.

Die ehemalige deutsche Europaabgeordnete Frank Schwalba-Hoth, der in der Nähe war, schildert den Vorfall wie folgt: “Sie fragten nach ihrem Pass und weil sie keinen Pass hatte – er war ihr bei ihrer Ankunft in Charleroi abgenommen und nicht zurückgegeben worden – sagten die beiden Entführer, sie würden sie zur Polizeistation in der Nähe des Grand Place bringen. Aber dort wusste man von alldem nichts. Die Frau war einfach verschwunden und wurde entführt.”

Schließlich brachten sie sie noch am selben Abend in das Hauptquartier der föderalen Polizei in der 202 A rue Royale in Brüssel. “Sie forderten außerdem vorab, dass ich ein Papier unterschreibe, aber ich lehnte ab. Ich musste mich auch komplett ausziehen mir wurden Handschellen angelegt. Eine herbe Erniedrigung”, sagt Kaoutar Fal.

Anscheinend war es an diesem Tag zu spät, um sie noch nach Steenokkerzeel zu bringen. Eine schockierende Erfahrung für Moishe Friedman und seine Tochter Rezi. Rezi rief jedoch umgehend die Notrufzentrale 101 an, um die Angelegenheit der Polizei zu melden. Dieser Anruf wurde aufgezeichnet.

Das folgende Gespräch von mehr als 17 Minuten zeigt deutlich, dass die Polizei in Brüssel nichts von dem Vorfall wusste. Offensichtlich hat die Polizei die Angelegenheit sehr ernst genommen. Auffällig ist die 26 Sekunden lange Stille während des Gesprächs, nachdem der 101-Mann zum ersten Mal nach den persönlichen Daten von Kaoutar Fal gefragt und diese entgegengenommen hat. Wenige Minuten später hieß es, dass die Polizei bereits mit dem Fall befasst sei und der Mann in der Notrufzentrale schloss mit der Äußerung, dass eine Polizeistreife bereits mit der Suche nach Kaoutar begonnen habe.
Schließlich hat der 101er Zugriff auf ständig aktualisierte Daten, die alle Vorfälle auflisten, an denen die Polizei an diesem Tag beteiligt ist. Daten, die er, so scheint es, während dieser zweiten langen Stille eingesehen hat. Und in der Tat, während man die Angaben von der Notrufzentrale erhält, wird auch die nächstgelegene Polizeistreife gerufen. Zumal bei gefährlichen Ereignissen wie einer möglichen Entführung.

Ein Polizeichef mit jahrelanger Erfahrung in Brüssel sage dazu: “Nicht alle Polizeieinsätze sind in den Daten der Notaufnahme enthalten, aber das sind Geheimoperationen wie schwere Vergehen und Terror, bei denen unsere Leute normalerweise auch eine Biwakmütze tragen”. Aber das war hier nicht der Fall. Einer der mutmaßlichen Polizisten war durchaus erkennbar.
Kaoutar Fal: “Für mich war das alles wie eine Art böser Traum, wie ein Alptraum. Doch ich bin geschieden und habe zwei kleine Kinder im Alter von 6 und 8 Jahren, um die ich mich allein kümmern muss. Inzwischen war auch mein Vater gestorben. Außerdem führte dies angesichts dessen, was bestimmte Medien über mich schrieben, zu einem großen Ansehensverlust. Ich werde nicht aufgeben. Ihre Ansprüche beruhen auf nichts und sind durch nichts belegt. In Caricole gab es ein Gespräch mit einer Dame namens Julie, die hauptsächlich über meine Kontakte zum Europäischen Parlament sprach, und sie schien nicht zu verstehen, dass ich dort Kontakte hatte. Ich bin selbst nicht einmal in der Politik engagiert.

Die Schlammwerfer

Die Rufschädigung ist für jeden, der die Story im Internet sucht, offensichtlich. Die klassischen Probleme der marokkanischen Politik, wie die Berber – mit der nationalistischen Aktivistin Adra Ghedu – und die ehemalige spanische Sahara, werden hier besonders deutlich. Michael Freilich von Joods Actueel, ein eingeschworener Feind von Moishe Friedman, gilt hier auch als geschickter Schlammwerfer.

Die Familie Kaoutar Fal stammt ursprünglich aus der Region um Dakhla in der ehemaligen spanischen Sahara, die heute teilweise von Mauretanien und Marokko besetzt ist. Sie unterstützt die marokkanische Haltung in dieser Frage voll und ganz. Der Name Fal ist typisch für die Region. So war beispielsweise von 2005 bis 2007 der mauretanische Präsident Ely Ould Mohammed Fal (alternativ Vall) an der Macht, zu dessen Familie sie Kontakte hat.

Seit dem Rückzug der Spanier im Jahr 1975 wird das Gebiet von einer lokalen Widerstandsbewegung, der Polisario, beansprucht, die von Algerien, dem Erzfeind Marokkos, unterstützt wird und aus Flüchtlingslagern in Tindouf, Algerien, operiert. Allerdings ohne großen Erfolg.

In dieser Pressehetze spielte auch ein weiteres reines Antwerpener Problem mit. Die Ereignisse spielten sich im Vorfeld der Antwerpener Kommunalwahlen ab, als Kris Peeters im Namen der CD&V gegen Bürgermeister Bart De Wever von der N-VA kämpfte. Und dieser Kampf war seit Jahrzehnten nicht mehr so hart und schmutzig. In dem die N-VA direkt oder über freundschaftliche Kanäle wie Breakthrough ihren Gegnern kriminelle Tatsachen vorwarf.

Zu den über die Medien angegriffenen Kandidat*innen bei der CD&V gehörte unter anderem Rezi Friedman, Moishe’s Tochter, die zuvor die Karel de Grote Hogeschool absolviert hatte. Dort wurde sie als besonders exzellente Studentin gelobt …

Michael Freilich

So wurde sie neben ihrem Vater Moishe ebenfalls zum Ziel von Michael Freilich, einem Mann der einflussreichen jüdischen Nachrichten und offensichtlich gutem Freund von Bart De Wever und der N-VA. Mittlerweile hat er auch alle Masken fallen gelassen und ist nun Kandidat für diese Partei bei der Parlamentswahl vom 26. Mai. Alle verfügbaren Schlammstücke über Moishe und Rezi waren daher sehr willkommen.

Insbesondere die niederländische Berber-Nationalistin Adra Ghedu zeichnete sich hier aus. Ohne Beweise oder Erwähnung der Quelle machte er sie misstrauisch und erhob Vorwürfe, die man mangels Beweisen oder Erwähnung von Quellen nur als diffamierend betrachten kann.

Er behauptete, dass Kaoutar Fal viel Geld ausgegeben hat, dies nicht erklären konnte und alles in bar zahlte, was zweifellos auf ein dunkles geheimes Einkommen und damit auf den marokkanischen Sicherheitsdienst hindeute(2).

Ghedu – die sich als unerreichbar erwies – behauptete ebenfalls ohne Hemmungen, dass Moishe Friedman und Kaoutar ein Liebespaar seien. Was ihm damals gelegen kam, wurde von Freilich übernommen. Dabei verwies Freilich darauf, dass Kaoutar die Antwerpener Adresse von Moishe Friedman für ihre Gerichtsverfahren nutzte, die ebenfalls Rezi Adresse ist.

Freilichs Tenor war: Weiß Kris Peeters, dass sein Kandidat mit dem marokkanischen Spionagedienst verbunden ist? (3) Das nachdem sein Freund De Wever Kris Peeters zuvor auch mit dem Antwerpener Drogenhandel in Verbindung gebracht hatte.
Der Artikel von Ghedu der auf der Nachrichten-Webseiten verschiedener Medium und im Internet-Magazin für die Berber-Nationalisten Amazigh Times erschien, wurde eifrig kopiert, sogar auf Spanisch. Einige der Berichte bauschten den Fall noch weiter auf. Da ist zum Beispiel die russische Pravda (4), die erklärte, dass der “Journalist” Moishe Friedman dafür sorgen würde, dass sie durch Heirat die belgische Staatsangehörigkeit erwerben würde. Verrückt, verrückt, verrückt, verrückt.

Selbstverstänlich gab es keinen Grund zu zweifeln, es handelte sich um eine Spionin und die Geschichte von ihr, dem Vater und der Tochter Friedman, dass sie unschuldig sei und entführt wurde, wurde als Lüge, als reine Fantasie angesehen. Nach Angaben von Freilich hatte der diensthabende Polizist in der Notrufzentrale zu Lea Rosenzweig, Rezi’s Mutter (er sagte fälschlicherweise, dass es die Mutter war, die dort angerufen habe), gesagt, dass es die Polizei war, die Kaoutar festgenommen habe.

Es gibt jedoch eine Kopie dieses Gesprächs und sie zeigt, dass diese Version eine Lüge ist. Mit anderen Worten, es ist nicht Moishe Friedman, der ein Fantast oder Lügner ist, sondern Michael Freilich. Aber das überrascht nicht wirklich.

Das Geheimnis

Kaoutar Fal mag Belgien verlassen haben. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Problem verschwunden ist. Ganz im Gegenteil. In dieser Angelegenheit wurde eine Beschwerde beim Brüsseler Untersuchungsrichter und beim Ausschuss I eingereicht. Dieser ist für die Überwachung unserer Sicherheitsdienste im Namen des Parlaments zuständig und veröffentlicht einen jährlichen Bericht über das Funktionieren dieser Dienste.

Vor kurzem wurde auch eine Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg eingereicht. Der Grund dafür ist ihre Behandlung durch die belgische Staatssicherheit und die Einwanderungsbehörde.
Auf Grund des beglischen Informationsfreiheitsgesetzes wurde auch der Zugang zu den in diesem Fall von der Ausländerbehörde, der Polizei und der Staatssicherheit erstellten Dokumenten beantragt. Den ersten polizeilichen Dokumenten zufolge scheint es klar zu sein, dass diese “Entführung” nicht die Arbeit der Polizei war. Seitens des Staatssicherheitsdienstes reagierte der derzeitige Chef Jaak Raes äußerst ablehnend und verweigerte den Zugang zu allen Unterlagen.

So schreibt Jaak Raes, Generaldirektor der Staatssicherheit, in seiner Antwort vom 7. Dezember:
“In Anbetracht der Besonderheit eines Nachrichtendienstes ist die Arbeit der Staatssicherheit per Definition geheim. Die Veröffentlichung von Dokumenten aus diesem Dienst kann die Vorgehensweise und die laufenden Ermittlungen aufdecken und somit Personen, die mit dem Dienst zusammenarbeiten, oder die Beziehungen zu ausländischen Nachrichtendiensten gefährden.

Unter dem Strich erklärt Jaak Raes, dass alle Informationen über Kaoutar Fal geheim sind und daher nichts darüber veröffentlicht werden kann. Man prallt gegen eine Mauer der Geheimhaltung, ohne dass man sich verteidigen kann. In einem ähnlichen Fall (5) hat der Staatsrat jedoch am 7. Juni 2004 die Sicherheitsdienste angewiesen, Informationen über eine bestimmte Person offen zu legen.

Im Nachhinein stellte sich heraus, dass die Akte des auch als “gefährlichen” eigestuften L.L. nichts enthielt, so zwei an diesem Fall Beteiligte. Es stellte sich heraus, dass es sich im Wesentlichen um eine “leere Verpackung” handelte. Die besagte Dame arbeitet noch immer als Dolmetscherin am Strafgericht Antwerpen”, sagt eine mit diesem Fall vertraute Person.
Auch in diesem Fall scheint die Staatssicherheit der Verlierer zu sein. In ihrer Stellungnahme vom 14. Januar verweist die Kommission für den Zugang zu und die Weiterverwendung von Verwaltungsdokumenten wieder auf die Staatssicherheit. Gestützt auf ein Urteil des Staatsrates, das Urteil des Verfassungsgerichtshofes und dessen frühere Stellungnahmen. Dabei wurden die Argumente der beiden Parteien gründlich geprüft.

Die Kommission erklärt dazu: “Basierend auf dieser Rechtsprechung, der Rechtsprechung des Staatsrates und seiner eigenen Beratungspraxis ist der Ausschuss der Ansicht, dass die Staatssicherheit ihre eigenen Rechtsvorschriften für den Zugang zu den angeforderten Verwaltungsdokumenten in erheblichem Umfang nicht berücksichtigt.

Mit anderen Worten: Jaak Raes und seine Staatssicherheit scheinen ein ernsthaftes Problem zu haben. Es besteht kein Zweifel daran, dass Jaak Raes, falls er sich weiterhin weigert, Zugang zu dieser Akte zu gewähren, sich vor dem Staatsrat verantworten muss.

Die Fehlertruppe

Aber das ist nicht die einzige Geschichte einer Staatssicherheit, die vor langer Zeit ihre Orientierung verloren zu haben scheint. Es gibt auch noch die Geschichte der Sängerin Soetkin Baptist (Collier), die Belgien beim Euro Song Contest in der lettischen Hauptstadt Riga am 24. Mai 2003 mit der Gruppe “Urban Trad” vertreten sollte.

Nach Angaben der Staatssicherheit war sie auch eine Bedrohung für den Staat und gehörte dem tiefschwarzen Umfeld von NSV und VNJ an, Gruppen, die sich im Umkreis des Vlaams Belang bewegen. Durch die Verbreitung dieser Behauptungen in Politik und Medien wurde es ihr unmöglich, nach Riga zu fahren. Was einem Berufsverbot gleichkam.

Im Nachhinein stellte sich heraus, dass sie tatsächlich aus diesem Umfeld kam und jahrelang Mitglied in diesen Organisationen war. Aber das lag schon viele Jahre zurück und sie hatte sich eindeutig davon abgewandt. Der Grund dafür war der frühere Einfluss ihrer Eltern.

Einfache Recherchen haben gezeigt, dass dies der Fall ist. In der Folge hat der Ausschuss I sich öffentlich intensiv mit der Staatssicherheit befasst. Der entstandene Schaden blieb jedoch bestehen! Ist das Dossier Kaoutar Fal auch eine solche Angelegenheit? Der Eindruck drängt sich auf.

Eine weitere Geschichte in der Reihe dieser Art von Fehlgriffen ereignete sich im September 2016, als das chinesische “State Grid”, die öffentliche Gesellschaft, die das chinesische Stromnetz verwaltet, 930 Millionen Euro in Eandis Assets, den belgischen Energieversorger, investieren wollte. ” Nicht möglich, weil gefährlich”, sagten unsere Fehlerjungen, denn eie beabsichtigten, die Technologie von Eandis zu stehlen.

“Völliger Unsinn. Wir haben nicht einmal unsere eigene Technologie, weil wir sie anderswo von Unternehmen wie General Electric kaufen. Das war etwas grotesk, zusammengeschrieben auf einem einfachen A4-Blatt. Wir konnten das politisch lösen, aber die VREG hat es danach bewusst sabotiert. Jemand dort hatte noch eine Rechnung bei uns offen und wollte sie jetzt begleichen”, sagte ein Insider.

Einige Kreise im Europäischen Parlament waren daher empört darüber, was mit Kaoutar Fal passiert ist. Jürgen Klute war früher Europaabgeordneter für Die Linke und ist heute Akteur für verschiedene Verbände und fragt sich, ob der ehemalige Staatssekretär für Einwanderung Theo Francken (N-VA) dahinter steckt. “Wollte er eine kritische Stimme zum Schweigen bringen”, denkt er. Etwas, für das es jedoch bisher keine Hinweise gibt.

Auch das Forum für Religionsfreiheit Europa reagierte wütend und schrieb einen Brief an den belgischen Justizminister Koen Geens. (7) Die Staatssicherheit fällt in die Zuständigkeit des Justizministers.

Der Fall Kaoutar Fal ist also noch lange nicht abgeschlossen. So hat beispielsweise die marokkanische Abgeordnete Amina Talbi (Union socialiste des forces populaire) den Außenminister Nasser Bourita zu dem Fall im marokkanischen Parlament befragt. Doch ohne eine Antwort zu bekommen. Auch die marokkanische Presse scheint sich endlich mit der Angelegenheit zu befassen, und eine Fernsehdebatte zu diesem Thema steht bevor …

Eine der Fragen in dieser Angelegenheit ist, wie die Überstellung von Kaoutar am 11. Juli an die Bundespolizei erfolgte, am Abend des 11. Juli. Gibt es dazu ein Dokument? Wie sich abzeichnet, erfolgte keiner der beiden Transfers am Tag darauf nach Steenokkerzeel. Wir werden abwarten müssen, was die Recherche bringen wird. Oder wird das alles im Sande verlaufen wie alle anderen auch?

Moishe Friedman hat diese Angelegenheit aufgegriffen, und wie Kaoutar Fal ist auch er nicht bereit, einfach so aufzugeben. Eine sehr wichtige Frage ist außerdem, inwieweit unsere Staatssicherheit die Arbeit des Europäischen Parlaments auf diese Weise sabotiert. Auch das ist von hoher Bedeutung.

Anmerkungen

1) Abdelkader Belliraj war ein Informant unserer Staatssicherheit und ein aktiver Spion für den Mossad. Er wurde in Marokko verhaftet, als er eine salafistische Terrorgruppe gründete, für die er Waffen liefern wollte. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Siehe: Georges Timmerman, ‘Het geheim van Belliraj’, Houtekiet, 2011.
2) Amazigh Times, 9 juli 2018, Adra Ghedu, “Marokkaanse vrouw gearresteerd op Belgische vliegveld op verdenking van spionage”, https://amazightimes.nl/marokkaanse-vrouw-gearresteerd-op-belgische-vliegveld-op-verdenking-van-spionage/
3) Joods Actueel: 13 september 2018, ‘Staatsveiligheid zet ‘minnares’ van Moshe Aryeh Friedman het land uit voor spionage’, https://joodsactueel.be/2018/09/13/staatsveiligheid-zet-minnares-van-moshe-aryeh-friedman-het-land-uit-voor-spionage/.  13 september 2018, ‘Indringende vragen over banden CD&V kandidate met buitenlandse spionagedienst’,  https://joodsactueel.be/2018/09/13/indringende-vragen-over-banden-cdv-kandidate-met-buitenlandse-spionagedienst/
4) Pravda, 15 augustus 2018, ‘Kaoutar Fal: A Spy/ Lobbyist on Western Sahara, Belguim, and the European Parliament!’, http://www.pravdareport.com/world/africa/15-08-2018/141405-kaoutar_fal-0/
5) Arrest van de Raad van State 132.072, L.L. tegen de Staatsveiligheid, 7 juni 2004. Die Dame erhielt keine Sicherheitskarte der Staatssicherheit, die sie aus beruflichen Gründen als vereidigte Dolmetscherin bei Gericht brauchte.
6) VRT, 8 mei 2018, Alexander Verstraete, ‘Van Barbara Dex tot Nicole en Hugo: deze 8 Belgische Songfestivaliconen vieren een jubileum in 2018’, https://www.vrt.be/vrtnws/nl/2018/04/27/songfestival-belgische-jubilea/
7) Europa.blog, 18 juli 2018, Belgium: ‘A questionable Arrest of a Moroccan Woman-Activist’. Ook stellen in de brief aan Koen Geens dat ze werd meegenomen door personen die zich niet identificeerden. https://europa.blog/belgium-a-questionable-arrst-of-a-moroccan-woman-activist/

Titelfoto: privat

Links zum Thema

Das ungute vorläufige Ende des Albtraums. Belgieninfo hat mehrfach über den Fall der Marokkanerin Kaoutar Fal berichtet. Die belgischen Behörden hatten ihr am 29. Mai nach einem kurzen Aufenthalt in ihrem Herkunftsland Marokko die erneute Einreise nach Belgien verweigert, obgleich sie ein belgisches Visum bis Dezember 2019 hatte. Sie wurde zunächst im Abschiebezentrum Caricole und später im Transitzentrum 27-bis interniert. Von Jürgen Klute | Belgieninfo, 01.09.2018

Belgium: A questionable Arrest of a Moroccan Woman-Activist. | Europa.blog, 22.07.2018

Ein Alptraum geht weiter. Feministin seit sieben Wochen interniert und trotz positiven Gerichtsentscheidungen unter einem Vorwand wieder inhaftiert. Von Frank Schwalba-Hoth | Europa.blog, 13.07.2018

Der Albtraum ist noch nicht beendet. Ich habe schon zweimal berichtet, wie der belgische Staat rechtlich und „verwaltungstechnisch“ mit der Marokkanerin Kaoutar Fal, die in Belgien ordnungsgemäß gemeldet ist und hier auch eine Wohnung besitzt, umgeht. Es ist wirklich ein sehr merkwürdiger Fall, in dem ich mir nicht zutraue zu sagen, was stimmt und was nicht. Trotzdem ist die Art des Umgangs mit ihr in meinen Augen nicht akzeptabel. Ein Rechtsstaat kann nicht mit vagen Vorwürfen arbeiten, sondern nur mit dem Nachweis konkreter Strafhandlungen. Und schon gar nicht kann man einen Menschen entgegen eines Gerichtsbeschlusses ohne Begründung festsetzen. Von Jürgen Klute | Belgieninfo, 13.07.2018

… der Albtraum geht weiter. Belgieninfo hat bereits Mitte Juni darüber berichtet, dass die belgische Regierung einer ordnungsgemäß in Brüssel gemeldeten Marokkanerin ohne erkennbaren Grund die Wiedereinreise nach Belgien verweigert. Aus rechtlicher Sicht hätte der Fall längst beendet sein müssen. Von Jürgen Klute | Belgieninfo, 08.07.2018

Ein aussergewöhnlicher Alptraum. Ein Gericht entscheidet, die belgische Regierung weigert sich, dem Urteil Folge zu leisten. Doch der Reihe nach: K.F. ist eine junge Marokkanerin, zivilgesellschaftliche Aktivistin, Geschäftsfrau, Consultant und Journalistin. Sie ist neben Marokko in Europa, Südafrika und Australien (Vorsitzende der Australian Arab Chamber of Commerce) aktiv. Von Frank Schwalba-Hoth | Belgieninfo, 13.06.2018

A nightmare becomes reality: innocent but behind bars. By Frank Schwalba-Hoth | Brussels Express, 04.06.2018

241