Von Manel Msalmi, Brüssel

(For English version click here)

Jeder Mensch oder jedes Lebewesen hat das Recht auf Wasser, das eines der wichtigsten Elemente zum Überleben ist. Dieses Instrument kann auch benutzt werden, um Druck auf eine Bevölkerung auszuüben, damit sie sich unterordnet und um sie zu kontrollieren, was derzeit in Ahwaz (Iran) geschieht, wo die arabische Minderheit lebt.Während der Pandemie wurden die arabische Minderheit und andere Minderheiten in Bezug auf Gesundheitsversorgung und Sicherheit diskriminiert. Während der Pandemie wurden die arabische Minderheit und andere Minderheiten in Bezug auf Gesundheitsversorgung und Sicherheit diskriminiert.  In der Tat gab es zahlreiche Demonstrationen und Ausschreitungen in den Gefängnissen, um Gesundheitsversorgung und Sicherheitsmaßnahmen zu erlangen. Leider wurden diese Manifestationen mit Gewalt beantwortet, und einige Häftlinge wurden vom iranischen Regime getötet. Vor einigen Tagen gingen die Ahwazi erneut auf die Straße, um ihre Unzufriedenheit mit der Wasserknappheit zu zeigen, die ihr Leben und die Vegetation in ihrer Region in Gefahr bringt.

Die Wasserkrise in einer bereits laufenden Krise, die auf das Jahr 2018 zurückgeht, ist nicht nur für den Südwesten, sondern auch für das ganze Land und die gesamte Region des Nahen Ostens eine riesige Katastrophe. Naturkatastrophen, Wüstenbildung und schließlich Klimamigration. Das iranische Regime wendet eine diskriminierende Strategie gegenüber der Bevölkerung von Ahwaz an, indem es Wasser an nicht-arabische Bevölkerungsgruppen im Iran leitet, eine Strategie, die die Bevölkerung von Ahwaz verletzbar macht und sie Wasser- und Nahrungsmittelknappheit sowie Armut und Vertreibung ausgesetzt. Das vom iranischen Regime eingeführte Flussprogramm, das die Wasserressourcen von Ahwaz in andere nicht-arabische Regionen lenkt und ihnen den Zugang zu ihren eigenen Wasserressourcen verwehrt, wird als eine zusätzliche Strategie zur Schwächung von Minderheiten und zur Aneignung ihrer Ressourcen angesehen. Dies war der Fall bei den Öl- und Gasressourcen, die 80 % der iranischen Energieressourcen ausmachen. Von der Wasserkrise sind jedoch nicht nur die Menschen in Ahwazi betroffen, sondern auch Wildtiere, Tiere und Vegetation, was zu einer Umweltkatastrophe für die Region führt, insbesondere bei den steigenden Temperaturen aufgrund des Klimawandels und der globalen Erwärmung. Landwirtschaft, Ackerbau und Meereslebewesen sind durch toxische Schadstoffeinträge in den Karoon-Fluss bedroht.

Am 23. Mai protestierten viele junge Menschen in Ahwaz gegen den Trinkwassermangel. Das Regime begegnete dieser Demonstration, indem es Tränengas auf die Demonstranten abfeuerte, einige von ihnen verhaftete und auf andere schoss.  Die schrecklichen Bedingungen während der Pandemie gefährdeten die Bevölkerung von Ahwaz.

Die dramatische humanitäre, wirtschaftliche und ökologische Situation der Menschen in Ahwaz verschlimmert sich während der Coronavirus-Krise. Sie sind Opfer von Verfolgung und Ungerechtigkeit durch das Regime, aber auch von Armut, Nahrungsmittel- und Wasserknappheit. In der Zwischenzeit befinden sich die Führer der Bewegung des arabischen Kampfes für die Befreiung von Ahwaz immer noch im Gefängnis, und die Bevölkerung hofft, Freiheit und Gerechtigkeit zu finden, indem sie sich an die europäischen und internationalen Institutionen wendet.

Titelbild / Titelbild: privat

Übersetzung: Jürgen Klute

2282