Beitrag von Vesna Caminades

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Können Sie sich an die griechische Dame Giota erinnern, über die ich vor einigen Wochen berichtet hatte? Es ist ihr nun ein griechischer Schäferhundwelpe über den Weg gelaufen …

IAMA ist effektiv keine Welpenvermittlungsplattform. Allerdings will IAMA versuchen, dort zu helfen, wo dringend Hilfe notwendig ist und in diesem Fall ist dies gegeben.

Mein Name ist Jimmy, ich ähnle einem kleinen Pandabären, weil ich weiß und schwarz bin. Ich wurde vor ein paar Wochen ausgestoßen. Giota hat mich gesehen und einen Facebook-Aufruf gestartet, damit mich jemand in der Umgebung zu sich nimmt. Doch leider hat das nichts gebracht, niemand will mich. Daher hat mich Giota kurzer Hand bei sich aufgenommen. Ich bin total brav, Giota meint immer, ich sei sehr sozial, sogar ein wenig ein kleiner verspielter Tollpatsch. Mein einziges Problem: ich werde wahrscheinlich groß, sehr groß! Ich bin anscheinend ein reinrassiger griechischer Schäferhund. Was ist das eigentlich? Das Endprodukt schaut so aus wie auf dem Foto hier, das ich im Netz gefunden habe.

Jimmy

Quelle: Global dog breed

Laut Wikipedia (ich weiß gar nicht was das ist??) sind meine wichtigsten Charakterzüge Unabhängigkeit, Mut, Loyalität, sowie ein ausgeprägtes Schutzverhalten. Gegenüber Artgenossen zeige ich ein ausgeprägtes Dominanzverhalten – was heißt das schon wieder?

Allerdings habe ich gehört, dass das bedeuten soll, dass ich von klein auf jemanden brauche, der mich mit Geduld und Ausdauer entsprechend erziehen kann und mich nicht als ein Plüschtier betrachtet – obwohl ich ja umwerfend lieb bin! Kinder und Katzen habe ich total gern, ich liebe es zu spielen. Giota legt viel Wert auf meine Sozialisierung, wie das eben meine Mutti gemacht hätte. Sie legt auch Wert auf meine Sterilisierung, das glaube ich, ist etwas weniger Erfreuliches, aber ganz Wichtiges, überhaupt hier in Griechenland, wo es nur so wimmelt von Welpen und Kätzchen. Viele von uns werden leider vergiftet.

Ich hoffe sehr, es findet mich jemand lieb und schön, und dass mich bald ein guter Mensch für immer adoptiert.

Liebe Leserinnen, lieber Leser, wenn Sie selbst nicht in Frage kommen, dann erzählen Sie bitte Ihren Bekannten, Freunden und ihrer Familie von diesem kleinen Bären, der gerne adoptiert werden würde. Jimmy möchte am liebsten irgendwo in Belgien, den Niederlanden oder Deutschland ein gutes Zuhause finden, da die Vereinigung „Felis et Canis“, die diese griechischen Hunde vermittelt, mit diesen Ländern bereits Erfahrung hat. Das aller Wichtigste bleibt allerdings eine gute Familie, die vielleicht auch Lust hat, Jimmy mit auf Wanderungen zu nehmen und ihn so richtig herumtollen lässt. Wichtig ist auch immer sich bewusst zu sein, ein Hund verlangt regelmäßige Betreuung und Verantwortung, gibt uns aber enorm viel zurück.

Hier ein paar Bilder vom „kleinen“ Jimmy, danke – IAMA

Jimmy

Jimmy

Titelbild / Fotos: privat

Wer Fragen oder Anregungen zu diesem Thema an Vesna Caminades hat, kann sich unter dieser E-Mail-Adresse an sie wenden: iama4iwannaknow |et| gmail.com oder Mobile Phone +32488617321.

Zu den weiteren Artikeln von Vesna Caminades zum Thema Tierschutz und Tierrechte bitte hier klicken!

794