Beitrag von Vesna Caminades

Liebe Leserinnen, liebe Leser!
Wir erleben – wenigstens hier in Belgien – derzeit eine unglaubliche Hitzewelle, die mehrere Tage anhält und bis zu 38 Grad erreicht. Die Hitze, die wir dabei empfinden kann allerdings aufgrund der Wetterbedingungen erheblich stärker sein – insbesondere die Luftfeuchtigkeit kann uns zu schaffen machen. Dieser Artikel ist all jenen Tieren gewidmet, die alleine in Fahrzeugen zurückgelassen werden und die leider zu oft dadurch zugrunde gehen.

Wir müssen nur ganz schnell etwas erledigen und kommen dann sofort wieder zurück. Klassisches Beispiel: alleine auf Reisen mit unserem Vierbeiner, wir müssen auf die Toilette, er kann aber nicht mit. Also bleibt er im Auto zurück, wir machen ja ganz schnell. Und wenn Sie hingegen auf eine unerwartet lange Schlange vor der Toilette stoßen? Was dann? Die Folge: der Hund, der sich nicht wehren kann, der nicht um Hilfe rufen kann, endet auf schreckliche Art und Weise, selbst wenn der vorsichtige Besitzer, das Fenster ein wenig offengelassen hat. Hier ein Artikel erschienen auf 7sur7.be (übersetzt):

„Zuerst die Polizei benachrichtigen:

Es ist klar, dass Sie nicht zögern sollten, wenn Sie einen armen Hund in einer solchen Situation sehen. Der erste Reflex besteht darin, ihn zu befreien, indem man die Scheibe zerbricht, wenn das Auto verriegelt ist. Aber ist dies laut Gesetz erlaubt? Wir stellen die Frage an Gaia, den belgischen Tierschutzverband.

Bevor Sie also etwas unternehmen, versuchen Sie, den Besitzer des Autos zu finden und zu warnen. Wenn der Besitzer nicht auffindbar ist, benachrichtigen Sie die Polizei unter der Nummer 101 und bitten Sie um eine Streife, die innerhalb von fünf Minuten am Tatort eintreffen soll. Zögern Sie auch nicht, das Fenster einzuschlagen, wenn die Polizei zu spät kommt und Sie das Gefühl haben, dass das Tier nicht länger warten kann. Wenn die Polizei schließlich eintrifft, geben Sie im Bericht an, dass Sie mit einem Fall von höherer Gewalt konfrontiert waren. Bevor Sie das Fenster einschlagen, empfiehlt es sich auch, mindestens zwei Zeugen zu finden, deren Telefonnummern Sie aufgeschrieben haben.

Nachdem Sie das in Not geratene Tier freigelassen haben, stellen Sie es in den Schatten, geben Sie ihm etwas zu trinken, kühlen Sie es mit Wasser (und niemals mit Eis, sagt Gaia) an Bauch und Beinen. Bringen Sie ihn dann zu einem Tierarzt, wenn sein Zustand kritisch ist.“

Hier zur Verdeutlichung ein kurzes Video auf der Webseite von GAIA (der Text sagt „Kennen Sie diese beiden Männer? Wir möchten ihnen danken“).

Was bedeutet aber, dass die Temperatur beispielsweise im Auto innerhalb von 10 Minuten auf 50° ansteigen kann? Von welcher Außentemperatur geht man dabei aus? Unter welchen Bedingungen etc.? Es gibt keine Ausreden, keine Umstände, die dies weniger schlimm erscheinen lassen können: 50° sind 50°, ich bin gestern schon bei 40° als ich ins Auto stieg fast umgekommen, da habe ich sofort die Klimaanlage eingeschaltet, das Lenkrad war so heiß, dass es unter den Fingern brannte.

Da glaube ich, braucht man nicht viel herum zu argumentieren, wie die 50° berechnet wurden.

Man lässt einfach kein Tier (aber natürlich kein Lebewesen überhaupt) bei solchen Wetterbedingungen im Auto.

Hier die Seite von PETA dazu. Sehr aufschlussreich und erschreckend die Tabelle, welche erklärt, wie sich die Temperatur im Auto entwickelt. Ganz wichtig, wie gesagt, sollten Sie sich in solch einer Situation befinden, machen Sie Fotos und rufen Sie die Polizei. Und zur Erinnerung: verlieren Sie nicht wertvolle Zeit. Sollte der / die BesitzerIn nicht innerhalb kürzester Zeit auftauchen, dann kann nur eines helfen. Ist das Tier erst einmal aus dem Auto dann muss es runter gekühlt werden: dabei ist es ganz wichtig, dass man nicht eiskaltes Wasser verwendet, auch nicht fürs Trinken und dann sofort zum nächsten Tierarzt oder Tierklinik.

Hier der Flyer von PETA, den man herunterladen und weiterverschicken kann:

Hinweis: dieser Artikel von PETA führt weiter zu einer Seite mit Tipps, wie man ein Tier bei großer Hitze abkühlen kann, recht hilfreich. Außerdem gibt es noch diese Seite https://www.peta.de/erste-hilfe-fuer-den-hund wo ein paar Tipps gegeben werden für Sofortmaßnahmen bei Vergiftung und blutender Wunde, kann nie schaden, sich das einmal angeschaut zu haben. Natürlich ersetzt nichts die Tatsache, dass man sich bei Gefahr so schnell wie möglich zum Tierarzt begibt.

Bitte sprechen Sie mit Freunden, Verwandten und Bekannten über dieses Problem, Tiere alleine im Auto zurück zu lassen. Selbst wenn diese Personen keine Tiere besitzen, kennen sie vielleicht jemanden, den sie dann ihrerseits darauf aufmerksam machen können. Und ganz wichtig: jetzt wo Sie Bescheid wissen, halten Sie die Augen offen. Sind Sie auf einem Parkplatz dann schadet es nicht, wenn Sie Ihren Blick hin und wieder durch die Autos schweifen lassen.

Und – da Bilder oder Videos mehr als 1000 Worte sagen können, hier ein Video von PETA aus dem Jahr 2012, doch immer sehr aktuell: wie ergeht es unserem Hund bei Hitze im Auto?  (das Video zeigt keine Tiere, ein Mensch Martin Brambach simuliert die Situation).

Wer weiß, ob wir dank dieser Informationen und unserem Bewusstsein nun nicht einem Tier das Leben retten können. Danke vielmals – IAMA

Titelbild: John CC BY-SA 2.0 via FlickR

Wer Fragen oder Anregungen zu diesem Thema an Vesna Caminades hat, kann sich unter dieser E-Mail-Adresse an sie wenden: iama4iwannaknow |et| gmail.com oder Mobile Phone +32488617321.

Zu den weiteren Artikeln von Vesna Caminades zum Thema Tierschutz und Tierrechte bitte hier klicken!

946