Populismus und Demokratie

Das Thema Populismus nimmt einen immer breiteren Raum in der öffentlichen Diskussion ein.

Dieses Dossier bietet eine kleine Auswahl fundiertere Texte, die sich dem Thema Populismus und  Demokratie teils analytisch nähern und sich teils mit der Frage nach einem angemessenen Umgang mit Populismus befassen und nach möglichen Antworten suchen.

  • Eine Heimat schafft nicht Identität, sondern Zugehörigkeit. Zur politischen Kategorie taugt sie ebenso wenig, wie als Argument. Über eine realitätsferne Debatte und ihre gefährlichen Folgen. Gastbeitrag von Ulrike Guérot | Süddeutsche Zeitung, 28.11.2019

  • „Volk ist unnötig.“ Historiker Michael Wildt rät zur Abschaffung eines so nebulösen wie schwierigen Begriffs. Interview von Dorian Baganz | Der Freitag, 25.11.2019

  • Rechtspopulisten: Den Kampf annehmen, ohne ihn zu führen. Rechtspopulisten und Neue Rechte treiben ein Maskenspiel mit der Öffentlichkeit. Wer da nicht politisch neutral bleiben will, wird lernen müssen, strategisch zu denken. Ein Gastbeitrag von Per Leo | Die Zeit, 08.10.2019

  • Ein Bärendienst auf Kosten der Gebührenzahler. Das ZDF liefert Höcke und der AfD Munition. Von Ulrich Horn | Post von Horn, 18.09.2019

  • Björn Höcke bricht ZDF-Interview ab. Die AfD gewinnt immer. Das Interview mit Björn Höcke ist ein Lehrstück für Gespräche mit Politikern. Nur: Höcke ist kein normaler Politiker, das Format stößt an eine Grenze. Von Alexander Nabert | taz, 16.09.2019

  • Warum wir nicht mit der AfD sprechen. Mit Politikern, die den Holocaust als »Vogelschiss der Geschichte« und das Schoamahnmal in Berlin als »Schande« bezeichnen, gibt es nichts zu bereden. Von Philipp Peyman Engel | Jüdische Allgemeine, 12.09.2019

  • Die Allzuvielen. Rechte Ideologen entdecken den Klimaschutz für sich. Das ist keine gute Nachricht. Von Elsa Koester | Der Freitag, 27.08.2019

  • „Klima­wandel“. Über Krise und Konsens. Dramatisch sind nicht nur die Krisen, die wir erleben. Dramatisch im Wortsinne sind auch die Krisendiskurse, die eine tödliche Bedrohung des eigenen Lebens, des eigenen Planeten, des eigenen Volkes beschwören – und „entschiedenes“ Handeln jenseits des Rechtsstaates, ja jenseits der Politik fordern. Von Christian Geulen | Geschichte der Gegen­wart, 25.08.2019

  • Sprache und Politik: Warum der Begriff “Rechtspopulismus” verharmlosend ist. „Rechtspopulismus” ist ein verführerisch einfacher Begriff. Tatsächlich setzt er unterschiedliche politische Phänomene gleich und verdeckt so ihre Gefahren. Um ihnen begegnen zu können, müssen wir sie genauer benennen. Ein Gastbeitrag von Wilhelm Heitmeyer | Der Spiegel, 24.08.2019

  • Aber sie haben den Nazi geschlagen! Rechtsextremismus Einige Mordopfer von Rassismus werden nie gehört. Medien und Politik arbeiten daran, dass sie namenlos bleiben Owen Jones. Von Owen Jones (The Guardian) | Der Freitag, 24.08.2019

  • Diktatoren und Clowns: Die Politiker wurden vom Volk gewählt, in freien Wahlen, kein Putsch, keine Machtergreifung. Von Hans Rauscher | Der Standard, 22.08.2019

  • Der Historiker Timothy Snyder: «Es gibt keine Rückkehr zum Nationalstaat.» Die Europäische Union bewegte sich lange Zeit in einer Art geopolitischem Paradies. Jetzt findet sie sich wieder in einer Welt, in der es auch Feinde gibt. Aber ist Europa in der Lage, mit den grossen Problemen unserer Zeit umzugehen? Ein Gespräch mit dem amerikanischen Historiker Timothy Snyder. Interview von Markus Ziener | Neue Zürcher Zeitung, 20.03.2019

  • Soziologin über rechte Rhetorik: “Manche Rechten bezeichnen sich sogar als Punks.“ Rechtspopulisten inszenieren sich als Hüter der Meinungsfreiheit, sagt Franziska Schutzbach. Sie untersucht Strategien der Rechten. Interview von Beate Hausbichler | Der Standard, 14.03.2019

  • Populismus aus Sicht eines Politologen: „Es geht nicht um alte weiße Männer.“ Die Globalisierung stärkt im Süden der EU Linkspopulisten, im Norden Rechtspopulisten. Der Politikwissenschaftler Philip Manow erklärt, warum. Interview von Martin Reeh | taz, 12.12.2018

  • Populismus: Lasst die Briten ziehen. Die EU ist nicht an allem schuld, schon gar nicht am Brexit. Doch sie muss sich um die in Europa kümmern, die eine alternative Politik fordern. Ein Kommentar von Ulrich Ladurner, Brüssel | Die Zeit, 12.12.2018

  • Merkel. Machos. Und die Macht. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bewies letzte Woche, dass sie die begabteste Killerin von Testosteronpolitikern ist. Ist sie die Versicherung gegen die Populisten Europas? Von Constantin Seibt (Text) und Andrea Ventura (Illustration) | Republik vom 09.07.2018

  • Führertypen in der Trutzburg. Orbán, Erdoğan & Co: Der globale Erfolg des autoritären Nationalismus ist vor allem eine Reaktion auf einen aggressiven Kapitalismus. Von Helmut Däuble | taz vom 08.04.2018

  • Sinnentleerte Christdemokratie In der Mitte wird’s gefährlich. Die Linke wird oft kritisiert, kein Konzept für neuen sozialen Zusammenhalt zu haben. Das gilt aber auch für die Mitte. Gerade gemäßigte Parteien und Medien geben sich deshalb der Agitation hin und befördern den Rechtsruck. Eine Kolumne von Georg Diez | Der Spiegel vom 08.04.2018

  • Freiheit und Demokratie: Die Sieger und die Anderen. Herrschaft der Mehrheit oder Herrschaft der Vielen? Auch Demokratie kann zum Zwangsregime werden. Von Christine Abbt | Neue Zürcher Zeitung vom 11.03.2017

  • Gegen Populisten hilft nur eines: Wahlpflicht. Wahltag oder Zahltag: Die Wahlen in den USA und die Referenden des vergangenen Jahres zeigen, dass einiges dafür spricht, das Wahlrecht in eine Bürgerpflicht zu verwandeln. | EurActiv.de vom 15.02.2017

  • Essay über die Schwäche der Demokratie: Die Schuld der liberalen Eliten. Neoliberalismus führt zur Entsolidarisierung. Das gilt für Menschen, die sich Rechtspopulisten zuwenden – genauso aber auch für Liberale. Von Helmut Däuble | taz vom 14.02.2017

  • Die neuen Dolchstoßlegenden. Von Marcus Hammerschmitt | Telepolis vom 12.02.2017

  • Für eine neue Linke oder: Das Ende des progressiven Neoliberalismus. Von Nancy Fraser | Blätter für deutsche und international Politik Nr. 2/2017

  • Rechtspopulismus: Zur Wahl steht: Die Demokratie. Trump, AfD, Front National – immer mehr Menschen wenden sich Parteien und Personen zu, die das politische System verachten. Vielleicht gibt es eine Methode, das zu ändern. Sie ist 2.500 Jahre alt und wird gerade in einem kleinen Land in Europa neu entdeckt. Von Bastian Berbner, Tanja Stelzer und Wolfgang Uchatius | Die Zeit vom 02.02.2017

  • Fünf vor acht / Donald Trump: Der verführerische Charme des Handelnden. Der neue US-Präsident polarisiert, polemisiert und packt an: Was Trump so attraktiv wirken lässt – und was man dagegen tun kann. Eine Kolumne von Petra Pinzler | Die Zeit vom 30.01.2017

  • Philosoph Dieter Thomä: “Demokratie braucht Störenfriede.“ Über politische Störenfriede aller Art: edle Trickster, nationalistische Erlöser, gestörte Störer, die populistisch oder islamistisch agieren, und Revolutionäre, die zu Recht eine andere Ordnung wollen. Interview von Lisa Nimmervoll | Der Standard vom 29.01.2017

  • Transparency International: Populismus verstärkt Korruption. In vielen Ländern hat sich die Korruption laut Transparency International verschlimmert. Demnach bedingen sich Bestechung und Populismus gegenseitig. | Die Zeit vom 25.01.2017

  • Populismus: Wissenschaft muss für die Demokratie streiten. Populisten wollen von “Experten” nichts wissen und verwischen die Grenzen zwischen “facts” und “fakes”. Wissenschaft kann sich dagegen wehren – und zugleich die Gesellschaft stärken.
    Gastbeitrag von Peter Strohschneider | Süddeutsche Zeitung vom 23.01.2017

  • Österreichs Lehrlinge und ihre Sehnsucht nach dem starken Mann. Unter Lehrlingen ist der Hang zum Autoritarismus besonders ausgeprägt. Jeder Zweite erkennt in Wahlen und Parlament keinen Mehrwert. Warum? Von András Szigetvari | Der Standard vom 22.01.2017

  • IM INTERVIEW “Wir brauchen Utopien.“ Am Samstag trifft sich mit Le Pen, Petry, Salvini und Wilders die Spitze der radikalen europäischen Populisten in Koblenz. Jean-Yves Camus forscht zu Rechtsextremismus. Mit uns spricht er über den Aufschwung der Populisten, wie über das Versagen der traditionellen Parteien. Interview von Armand Back | Tageblatt vom 21.01.2017

  • POPULISMUS Die Rechten schwören sich auf 2017 ein. Le Pen, Petry, Wilders, Salvini. In Koblenz kommt am Samstag die Spitze der radikalen europäischen Populisten zusammen. Sie beschwören den Beginn einer neuen Zeit. Von Armand Back | Tageblatt vom 21.01.2017

  • Trump und die europäische Linke. Der neue US-Präsident hat das Bedürfnis der Amerikaner, die soziale Frage endlich zu stellen, besser bedient als seine Gegenkandidatin. Kommentar der anderen von Leo Specht | Der Standard vom 20.01.2017

  • “Liberale Weltordnung in Gefahr.“ Harvard-Politologe Yascha Mounk hält das Jahr 2016 für den Beginn einer globalen Krise der Demokratie und erklärt, warum sich viele für neue politische Experimente offen zeigen. Interview von Anna Giulia Fink | Der Standard vom 20.01.2017

  • Expertin über sprachliche Manipulation: „Finger weg vom AfD-Wording!“ Rechtspopulisten sind Meister des Framings: Trump und die AfD setzen auf emotionale Geschichten, nicht auf Fakten. Elisabeth Wehling erklärt, wie das geht. das Interview führte Carolina Schwarz | taz vom 09.12.2016