Deutschsprachige Medien in Europa

Wie kann man sich informieren über die Geschehnisse in anderen europäischen Ländern? Es gibt nicht nur eine Vielzahl von Ländern. Die EU zählt derzeit noch 28 (ab dem 1. November 2019 sind es ohne Großbritannien dann nur noch 27) Mitgliedsländer, der Europa-Rat zählt sogar 47. Die Zahl der Sprachen liegt mit den Regionalsprachen noch höher.

Das klingt komplizierter als es tatsächlich ist. So gibt es in einer ganzen Reihe von europäischen Ländern mehr als nur eine Sprachgemeinschaft und in einigen Ländern gibt es auch mehr als nur eine Amtssprache. So wird Deutsch nicht nur in Deutschland gesprochen. In Österreich, der Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Süddänemark wird auch Deutsch gesprochen. Auch in einigen mittel- und osteuropäischen Staaten gibt es deutschsprachige Gemeinschaften.

In der Regel gibt es dort auch deutschsprachige Medien, heute in der Regel auch per Internet zugänglich. Das ermöglich interessierten Leserinnen und Lesern, sich über diese Medien über andere europäische Länder zu informieren. Im folgenden wird eine Auswahl deutschsprachiger Zeitungen mit kurzen Kommentaren vorgestellt – vor allem aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden nur die wichtigsten landesweiten Publikationen vorgestellt.

Medien mit gezielt europäischer Berichterstattung – allerdings in verschiedenen europäischen Sprachen – sind in einer weiteren Liste aufgeführt. Dazu bitte hier klicken!

Artikel zum Thema

  • Gemeinsam für die europäische Öffentlichkeit. Der Fokus der EU auf Wirtschaft und Technologie geht auf Kosten ihres wertvollsten Bereichs: Europas Öffentlichkeit, die Voraussetzung ihrer Existenz. Von Pieter Boeder, Christiane Lötsch, Péter Techet | Wir sind Europa, 15.04.2019

  • Joining forces for Europe’s public sphere. The EU’s tropism towards business and technology comes at the price of neglecting its most precious realm: Europe’s public sphere, the precondition of its very existence, write Pieter Boeder, Christiane Lötsch and Péter Techet. By Christiane Lötsch and Péter Techet and Pieter Boeder | Euractiv, 08.04.2019