Der Mehrjährige Finanzrahmen der EU: Chance vergeben

/, EU, Featured Article, MEPs Corner, Politik, Standpunkte, Start, Wirtschaft | Soziales/Der Mehrjährige Finanzrahmen der EU: Chance vergeben

Der Mehrjährige Finanzrahmen der EU: Chance vergeben

Am heutigen 2. Mai 2018 stellt EU-Haushaltskommssiar Günter Öttinger den Kommissionsvorschlag des Mittelfristigen Finanzrahmenplan der EU vor. Der Rahmenplan gilt für die Jahre 2021 bis 2027.

Martina Michels, Europaabgeordnete und regionalpolitische Sprecherin der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament hat zu dem Vorschlag der EU-Kommission Stellung genommen. Ihr Position wird im folgenden dokumentiert wird.

Der EU-Haushalt ist Ausdruck politischer Prioritätensetzung und alle sieben Jahre eine kleine Neustart-Chance für die EU. Es wäre an der Zeit für ein Ende des Sozialabbaus, der rigorosen Sparpolitik und Privatisierungen. Die Angleichung sozialer und Umweltstandards nach oben müsste Priorität erhalten, die EU als Garant für Frieden und Solidarität erkennbarer werden.

Martina Michels, regionalpolitische Sprecherin der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament, kommentiert die heutige Vorstellung des ‚Mehrjährigen Finanzrahmens 2021-2027‘: „Die EU-Kommission vergibt ihre Chance für einen Neustart und für eine Renaissance des Öffentlichen.“

Martina Michels weiter: „Über die Fraktionsgrenzen hinweg forderte das Europaparlament eine sachlich begründete Untergrenze für den Finanzrahmen von wenigstens 1,3 Prozent des EU-BIP. Wider besseren Wissens also schlägt die Kommission mit Ankündigung einen deutlich unterfinanzierten Haushalt von 1,11 Prozent vor. Die als ausgemacht geltenden, neuen und zusätzlichen Verteidigungs-, Sicherheits- und Grenzabschottungsvorhaben stellt sie dabei ins Rampenlicht. So gibt es erstmals eine Haushaltsrubrik ‚Sicherheit und Verteidigung‘. 27,5 Milliarden Euro stehen dafür gesondert im Plan, zusätzlich zur Außen- und Grenzpolitik, deren Ausgaben sich verdoppeln.”

„Bei der Finanzierung der EU-Förderfonds für die Regionalpolitik und ländliche Entwicklung hingegen wird erneut gekürzt, also bei jenen Politiken, die die Angleichung der Lebensverhältnisse in der EU und damit europäische Integration wirklich voranbringen. Angekündigt ist außerdem, die Strukturfonds künftig noch stärker als Zwangsinstrumente zur Finanzierung von Strukturreformen zu missbrauchen, also zur Durchsetzung beispielsweise von Arbeitsmarktflexibilisierung, Privatisierung sozialer Daseinsvorsorge und anderer öffentlicher Dienste.“

Michels fordert: „Die Linke will stattdessen eine ‚Renaissance des Öffentlichen‘. Das würde eine massive Ausweitung öffentlicher Investitionstätigkeit bedeuten. Beispielsweise Investitionen in den verschiedenen Bereichen der materiellen öffentlichen Infrastruktur im Rahmen des sozial-ökologischen Umbaus, im immateriellen Bereich wie Bildung, Gesundheit, Kultur, Inklusion, in grenzüberschreitenden Austausch sowie in neue Formen partizipativer und demokratischer Wirtschaft.“ 

„Die Kommission kündigt außerdem an, EU-Fördermittel zunehmend als Sanktionen bei Nichteinhaltung rechtsstaatlicher Standards nutzen zu wollen und schlägt einen sogenannten Rechtsstaatsvorbehalt bei der Zahlung von Fördermitteln vor. Rechtsstaatlichkeit stellt sich jedoch nicht her, indem man Regionen doppelt bestraft: Mittelkürzungen bei notwendigen regionalen Investitionen oder gar Projekten zur Förderung des demokratischen Zusammenlebens wären wirklich das unsinnigste Instrument und würden Regionen, Kommunen und Bürgerinitiativen für Versagen ihrer nationalen Regierungen bestrafen. Zugleich muss natürlich gelten, dass EU-geförderte Projekte selbst demokratischen und inklusiven Kriterien folgen.“

„Auch bei der Frage nach Fördermittelvergaben zur Unterstützung bei der Aufnahme von Flüchtlingen muss gelten, dass Projekte zur Integration unter anderem über Strukturfonds förderfähig werden sollen und zusätzliche Hilfen für besondere Situationen ermöglicht und ausfinanziert werden müssen. Aber die Weigerung einer nationalen Regierung, Migrant*innen aufzunehmen, darf nicht zum Ausschluss der Regionen dieses Mitgliedstaates aus der EU-Förderung für die regionale und grenzüberschreitende Entwicklung führen.“

Die Erklärung der Kommission zum ‘Beschluss der Kommission über den MFR nach 2020’ und dazugehörige Plenardebatte finden heute ab 13:00 Uhr statt.

Matina Michels | Foto: GUE/NGL

This post has already been read 211 times!

Leave A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

May 2018
M T W T F S S
« Apr    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
pressclubbrusselseurope_image001
ea-logo-neu-2  
May 2018
M T W T F S S
« Apr    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Upcoming Events

  1. “Die Schlacht um die Nordsee”

    April 21 - August 26
  2. Anton Corbijn, 1-2-3-4

    June 24 - September 30
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Die Intervention des belgischen Künstlerkollektivs Captain Boomer in Zingst an der Ostsee verursachte am Freitagmorgen viel Wind und Aufsehen und erfüllte damit zumindest ihren Zweck: auf die Vermüllung der Meere aufmerksam machen.
Counting begins at 9am with first official results due about lunchtime – Live Ticker, The Irish Times
„Was wir heute sehen, ist der Höhepunkt einer stillen Revolution, die in Irland in den vergangenen 10 bis 20 Jahren stattgefunden hat“, sagte Varadkar dem irischen TV-Sender RTE am Samstag.
Kaum einer kennt die Datenschutz-Grundverordnung besser als Jan Philipp Albrecht. Der Europapolitiker glaubt an ihren Erfolg und nimmt die Bundesregierung in die Pflicht.
Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist gültig. Über das EU-Regelwerk sind zahlreiche Falschmeldungen in Umlauf.
Die Sicherheit ihrer Daten lässt die Einwohner Luxemburgs nicht kalt. In einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes TNS Ilres gaben sieben von zehn Befragten an, dass sie sich Sorgen um den Missbrauch ihrer persönlichen Daten online machen.
Ein Jahr vor den Wahlen eines neuen Europäischen Parlaments publiziert die Europäische Union Umfragezahlen des Eurobarometers. Die Resultate zeigen: Die EU konnte die Zustimmung in der Bevölkerung der Mitgliedstaaten steigern.
Ein Desaster vor allem für Facebook
Im US-Kongress war er schon, jetzt befragen auch die Fraktionschefs im EU-Parlament Mark Zuckerberg zum Datenskandal bei Facebook. Was hat er zu befürchten?
Erst sollte das Treffen geheim bleiben, nun wird es im Internet ausgestrahlt: Am Dienstag lässt sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg von EU-Parlamentariern befragen. Es geht um den Datenskandal um Cambridge Analytica und die Datenschutzgesetze in Europa.

Tweets

Bild des Tages

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Hans Niehus: Troika

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
612 

This website stores cookies on your computer. These cookies are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to to opt-out of any future tracking, a cookie will be setup in your browser to remember this choice for one year.

Accept or Deny