Nutzer*innen des verschlüsselten E-Maildienstes Tutanota sind nun auch in Russland vom Zugang zur ihren E-Mails ausgeschlossen.

Wie Europablog berichtete, hatten kürzlich auch Nutzer*innen von Tutanota in einigen Regionen der USA Probleme, auf ihre Mail zuzugreifen. Nun berichtet Tutanota erneut über Zugangsprobleme – diesmal in Russland. Dort ist der verschlüsselte E-Maildienst seit Freitagabend, 14. Februar, blockiert. Während die Zugangsblockade in den USA auf technische Ursachen seitens des Unternehmens AT&T zurückzuführen war, handelt es sich in Russland offensichtlich um eine politisch angeordnete Zugangsblockade. Denn die Zugangssperre zu Tutanota folgt der Blockierung anderer verschlüsselter E-Mail-Dienste in Russland. Zudem wurde die Blockierung durch den OONI Explorer verifiziert – ein Werkzeug zur Demonstration der Zensur online.

Matthias Pfau, Mitgründer und Entwickler von Tutanota, kommentiert die Blocke in Russland wie folgt:

Tutanota fokussiert sich darauf allen Bürgern einen sicheren und vertraulichen Kommunikationskanal online zu eröffnen, auch für Journalisten und Aktivisten.

Verschlüsselte Kommunikation ist autoritären Regierungen wie in Russland ein Dorn im Auge, da die Verschlüsselung es den Sicherheitsdiensten unmöglich macht, ihre Bürger abzuhören. Die derzeitige Blockade von Tutanota ist ein Akt gegen Verschlüsselung und vertrauliche Kommunikation in Russland.

Tutanota wird seit Oktober 2019 auch in Ägypten blockiert.

Jeder, der in Russland oder Ägypten einen sicheren Kommunikationskanal benötigt, kann trotz allem immer noch auf Tutanota zugreifen, indem der Tor-Browser oder ein VPN verwendet wird.

Wir verurteilen die Blockade von Tutanota. Es handelt sich um eine Form der Zensur der russischen Bürger, denen nun ein weiterer sicherer Kommunikationskanal im Internet vorenthalten wird”, sagt Matthias Pfau, Mitgründer von Tutanota. “Bei Tutanota kämpfen wir für das Recht unserer Nutzer auf Privatsphäre im Internet, auch und vor allem in autoritären Ländern wie Russland und Ägypten.

Titelbild: © Tutanota

Auch ein Blog verursacht Ausgaben ...

… Wenn Ihnen / Euch Europa.blog gefällt, dann können Sie / könnt Ihr uns gerne auch finanziell unterstützen. Denn auch der Betrieb eines Blogs ist mit Kosten verbunden für Recherchen, Übersetzungen, technische Ausrüstung, etc. Eine einfache Möglichkeit uns mit einem kleinen einmaligen Betrag zu unterstützen gibt es hier:

Buy Me a Coffee at ko-fi.com

1446