Von Manel Msalmi 

(For English version click here.)

Heute jährt sich zum 95. Mal die Besetzung von Alahwaz durch das iranische Regime. Es ist ein Datum, das das ahwasische Volk an seinen Kampf für Befreiung, Gerechtigkeit, Würde und Unabhängigkeit vom iranischen Regime erinnert. Doch in diesem Jahr ist der Jahrestag ein sehr spezieller.   Nachdem das iranische Regime Anklage erhoben hatte aufgrund von Spionage für Saudi Arabien, hat Dänemark dort lebende führende Politiker der arabischen Widerstandsbewegung für die Befreiung von Alahwaz verhaftet, mehrheitlich nachdem am 30. Januar 2020 im Europäischen Parlament eine erfolgreiche internationale Konferenz unter Teilnahme einer großen Anzahl von Europaabgeordneten organisiert worden war, die die Leiden und die Verfolgung von Minderheiten unter dem iranischen Regime thematisierte, sowie die Inhaftierung von Menschenrechtsaktivisten in Alahwaz im Sepidar-Gefängnis, in dem sie von der Coronavirus-Epidemie betroffen sind.

Amnesty international erklärte, dass mindestens 36 Gefangene vom Regime getötet wurden, um den Protest in 8 Gefängnissen des Landes zu stoppen. Um die Geschichte von Alahwaz zu verstehen, müssen wir bis ins Jahr 1925 zurückgehen, als das Land vom damaligen iranischen Monarchen Reza Shah besetzt wurde. Am 20. April 1925 besetzte der Pahlavi Alahwaz und begann mit der Diskriminierung der Bevölkerung und der Inhaftierung von Demonstranten.

Araber, Baluschen, Kurden und Türken waren Opfer von Menschenrechtsverletzungen, Hunger, Vertreibung und wahllosen Hinrichtungen. Minderheiten und das Volk der Ahwazi kämpfen seit Jahrzehnten darum, ihr Land zurückzubekommen. Dieses Land, in dem 80% des Öls und der Rohstoffe des Iran liegen.

Dieses Land war 6000 Jahre lang bis 1925, dem Jahr der Invasion durch das persische Regime, unabhängig. Ahwazi-Aktivisten bemühen sich um Unabhängigkeit mit Unterstützung der internationalen Gemeinschaft. In der Zwischenzeit verlegt das unmenschliche Regime mit dem Corona-Virus infizierte Gefangene in die Zellen ahwasiatischer politischer und Menschenrechtsaktivisten, um sie loszuwerden und die Befreiungsbewegung zu schwächen. Komplotte gegen die arabische Widerstandsbewegung für die Befreiung von Al Ahwaz, indem man die führenden Politiker mit erfundenen Anschuldigungen belastet, passieren nicht zufällig. Es sind Versuche, die politische Bewegung und ihre Anhänger innerhalb und außerhalb von Alahwaz zu erschüttern, nachdem im November 2017 in Den Haag, Niederlande, der Vizepräsident der Bewegung ermordet wurde.

Die Ahwazi glauben jedoch nach wie vor an die internationale Gemeinschaft und an die europäischen Werte der Menschlichkeit, Freiheit, Gerechtigkeit und Würde und kämpfen gemeinsam mit den anderen Minderheiten weiter für ihr Land, weil sie an eine bessere Zukunft für die nächsten Generationen glauben, die stolz auf ihre Sprache, ihre Identität und ihr kulturelles Erbe sein sollen.

(Übersetzung: Jürgen Klute)

Titelbild / Fotos: privat

1253