Der Konflikt um die Ukraine spitzt sich mehr und mehr zu. 77 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges rückt ein Krieg in Europa näher und näher.

Angesichts dieser Situation hat Prof. Dr. Günter Brakelmann (Jhg. 31) eine Erklärung verfasst, die präzise die abgründige Gefahr einer militärischen Konfrontation analysiert und um eine vermei­dungsstarke „Kompromissfähigkeit“ wirbt.

Günter Brakelmann ist einer der anerkannten und geachteten Wissenschaftler für Christliche Sozialethik und kirchliche Zeitgeschichte. Er genießt hohes Ansehen in der Kirche. Brakelmann war 24 Jahre Inhaber des Lehrstuhls für christliche Gesellschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Deswegen heißt sein Memorandum „Bochumer Erklärung“

Brakelmann kritisiert scharf die auch in den angedrohten Wirtschaftssanktionen wirkende Kriegslogik. Sie besteht darin, die Gegenpartei durch Androhung bzw. Anwendung von ökonomischen, materiellen Maßnahmen dazu zwingen zu wollen, um sich auf geforderte Bedingungen einzulassen. Von diesen Strafmaßnahmen werden vor allem die ärmeren Schichten eines Volkes betroffen. Auch rabiate Wirtschaftssanktionen sind Krieg. Sie ziehen militärische Konfrontationen nach sich und fügen auch ihren Urhebern schwersten Schaden zu.

Als Alternative votiert Brakelmann für „den politischen Kompromiss“, der zunächst von jeder weiteren Eskalation der Kriegsrhetorik Abstand nimmt. Ein solcher kompromissorientierter Lösungsweg verzichtet auf Feindbilder und Schuldzuweisungen hinsichtlich der Ursachen des Konfliktes. Im Prozess der Aushandlung eines Kompromisses, so Brakelmann, müssen alle am Konflikt beteiligten Parteien ihre Belange offen legen und bereit sein, nachhaltige Zugeständnisse an die je andere Konfliktpartei zu machen.

Die Erstunterzeichnenden der Erklärung halten die Analysen für zutreffend und ihre politischen Forderungen für unabdingbar. Deshalb machen sie sich die „Bochumer Erklärung“ zu eigen und werben für ihre Verbreitung und Unterzeichnung. Sie soll als friedensstiftende Stimme in der irrlichternden medialen und politischen Debatte wahrgenommen werden.

Der Text, die Liste der Erstunterzeichnenden und der Zustimmenden kann im Internet abgerufen werden durch den Link

Der Konflikt um die Ukraine spitzt sich mehr und mehr zu. 77 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges rückt ein Krieg in Europa näher und näher.

Angesichts dieser Situation hat Prof. Dr. Günter Brakelmann (Jhg. 31) eine Erklärung verfasst, die präzise die abgründige Gefahr einer militärischen Konfrontation analysiert und um eine vermei­dungsstarke „Kompromissfähigkeit“ wirbt.

Günter Brakelmann ist einer der anerkannten und geachteten Wissenschaftler für Christliche Sozialethik und kirchliche Zeitgeschichte. Er genießt hohes Ansehen in der Kirche. Brakelmann war 24 Jahre Inhaber des Lehrstuhls für christliche Gesellschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Deswegen heißt sein Memorandum „Bochumer Erklärung“

Brakelmann kritisiert scharf die auch in den angedrohten Wirtschaftssanktionen wirkende Kriegslogik. Sie besteht darin, die Gegenpartei durch Androhung bzw. Anwendung von ökonomischen, materiellen Maßnahmen dazu zwingen zu wollen, um sich auf geforderte Bedingungen einzulassen. Von diesen Strafmaßnahmen werden vor allem die ärmeren Schichten eines Volkes betroffen. Auch rabiate Wirtschaftssanktionen sind Krieg. Sie ziehen militärische Konfrontationen nach sich und fügen auch ihren Urhebern schwersten Schaden zu.

Als Alternative votiert Brakelmann für „den politischen Kompromiss“, der zunächst von jeder weiteren Eskalation der Kriegsrhetorik Abstand nimmt. Ein solcher kompromissorientierter Lösungsweg verzichtet auf Feindbilder und Schuldzuweisungen hinsichtlich der Ursachen des Konfliktes. Im Prozess der Aushandlung eines Kompromisses, so Brakelmann, müssen alle am Konflikt beteiligten Parteien ihre Belange offen legen und bereit sein, nachhaltige Zugeständnisse an die je andere Konfliktpartei zu machen.

Die Erstunterzeichnenden der Erklärung halten die Analysen für zutreffend und ihre politischen Forderungen für unabdingbar. Deshalb machen sie sich die „Bochumer Erklärung“ zu eigen und werben für ihre Verbreitung und Unterzeichnung. Sie soll als friedensstiftende Stimme in der irrlichternden medialen und politischen Debatte wahrgenommen werden.

Der Text, die Liste der Erstunterzeichnenden und der Zustimmenden kann im Internet abgerufen werden durch den Link

http://bochumer-erklaerung.eu/

Titelbild: Das Titelfoto zeigt die Land Art Installation CommingWorldRememberMe (CWxRM) von Jan Moeyaert. Die Installation war aufgebaut bei Ypern (Flandern, BE) im Niemandsland zwischen den ehemaligen britischen und deutschen Frontlinien. Die Installation wurde im Lauf des Jahres 2018 aufgebaut und bis zum 11. November 2018 gezeigt. Foto: Jürgen Klute CC BY-NC-SA 4.0

Auch ein Blog verursacht Ausgaben ...

… Wenn Ihnen / Euch Europa.blog gefällt, dann können Sie / könnt Ihr uns gerne auch finanziell unterstützen. Denn auch der Betrieb eines Blogs ist mit Kosten verbunden für Recherchen, Übersetzungen, technische Ausrüstung, etc. Eine einfache Möglichkeit uns mit einem kleinen einmaligen Betrag zu unterstützen gibt es hier:

1911