Von Jürgen Klute

Nach langer coronabedingter Pause hat es am Sonntag, den 23. Oktober 2022, wieder einen Klima-Marsch in Brüssel gegeben. Startpunkt war der Nordbahnhof. Dort trafen sich die Aktivisten und Aktivistinnen ab 13 Uhr. Die rund 30.000 Demonstrierenden marschierten bei gutem Wetter zunächst auf dem Innenstadtring in Richtung Madou, dann in die Rue de la Loi. Vorbei an den Gebäuden der EU-Kommission und des EU-Rates ging es weiter über den Rond-Point Schuman zum Parc du Cinquantenaire. Dort endete der Zug am Nachmittag mit einer Abschlusskundgebung.

Organisiert wird der Brüsseler Klima-Marsch, der erstmals Anfang Dezember 2018 stattfand, von der Klima-Koalition, einem Zusammenschluss von fast hundert Umweltorganisationen, Gewerkschaften und Bürgerbewegungen.

Nach Angaben der Organisatoren nahmen rund 30.000 Menschen teil, die Polizei zählte rund 25.000 Teilnehmende. Angesichts der Energiekrise war das in jedem Fall eine beachtliche Zahl von Menschen, die sich für eine schnelle und wirksame Klimapolitik einsetzen. Auffallend war die im Vergleich zu den früheren Klima-Märschen in Brüssel deutlich größere Zahl von Angehörigen der älteren Generation, die oft im Verdacht steht, den Klimawandel zu ignorieren. Neben Umweltinitiativen waren auch Gewerkschaften und Parteien, Fraueninitiativen, „Teachers For Future“, Eltern und Großeltern for Future sowie viele Familien präsent. Wie auch bei den vorherigen Klima-Märschen in Brüssel gab es viele kreative Plakate, Banner und viel Musik.

Am Endpunkt der Demonstration am Arc du Cinquantenaire gab es nicht nur die obligatorische Abschlusskundgebung, auf der die Dringlichkeit einer wirksamen Klimapolitik noch einmal hervorgehoben wurde, sondern auch Essen und Trinken – selbstverständlich in der Regel mit klimaverträglich produzierten Zutaten und vielfach auch vegetarisch oder vegan. Ein Novum waren die Toilettenhäuschen, die bei einer Großveranstaltung natürlich nicht fehlen durften. Erstmals kamen auf einem Brüsseler Klima-Marsch umweltschonende Trockentoiletten zum Einsatz.

Fotogalerie

Titelbild / Fotogalerie: Jürgen Klute / Hanna Penzer

Auch ein Blog verursacht Ausgaben ...

… Wenn Ihnen / Euch Europa.blog gefällt, dann können Sie / könnt Ihr uns gerne auch finanziell unterstützen. Denn auch der Betrieb eines Blogs ist mit Kosten verbunden für Recherchen, Übersetzungen, technische Ausrüstung, etc. Eine einfache Möglichkeit uns mit einem kleinen einmaligen Betrag zu unterstützen gibt es hier:

303