Von Manel Msalmi, Paris

Am 31. März fand in der Paris Business School (PSB) ein von Frédéric Encel, Professor für internationale Beziehungen und Politikwissenschaften an der PSB und Dozent an der Sciences Po Paris, in Zusammenarbeit mit der European Association for The Defense of Minorities organisiertes Symposium mit dem Titel ” Das Schicksal der Frauen im Iran” statt, um die Situation von Frauen und Minderheiten sowie der nicht-persischen Bevölkerung im Iran nach den Aufständen zu veranschaulichen.

Professor Frédéric Encel eröffnete das Symposium und dankte den Referenten und den Organisatoren, insbesondere der Europäischen Vereinigung zur Verteidigung von Minderheiten und Manel Msalmi, für diese Initiative.

Anne Sinclair, berühmte französisch-amerikanische Journalistin und Gründerin der französischen Huffington Post, erwähnte die Courage der iranischen Frauen und jungen Menschen und die Inspiration, die sie den Europäern und der Welt geben. Weitere Redner waren Philippe Val, Journalist und ehemaliger Chefredakteur von Charlie Hebdo, Sophia Aram (Journalistin), Benjamin Haddad (französischer Abgeordneter), Rudy Reichstadt (Direktor von conspiracy watch), Raphaël Enthoven (französischer Philosoph und Journalist), Tristane Banon (Schriftstellerin), Céline Boulay-Esperonnier (Senatorin von Paris), Abnousse Shalmani (Journalist bei “The Express”), Catherine Clément (ehemalige Diplomatin), Pascal Bruckner (Rechtsanwalt und stellvertretender Bürgermeister), Jacqueline Costa-Lascoux (Soziologin), Sophie Elizéon (Direktorin von DILCRAH) , Philippe Foussier (Journalist und ehemaliger Großmeister des Großorient von Frankreich), Armin Arefi (Journalist) und Memli Shoheila (Präsident des Kurdischen Instituts in Paris). Beide Gesprächsrunden wurden von Hamdan Mostafavi (stellvertretender Redaktionsleiter von L’Express) moderiert.

An der zweiten Gesprächsrunde nahmen Gastredner teil, die über die Situation von Frauen und Minderheiten im Iran berichteten, insbesondere Memli Shoheila, die über die Situation der kurdisch-iranischen Bevölkerung, insbesondere der Frauen, nach dem Tod von Mahsa Amini und über die Besonderheiten der kurdischen Kultur, die zutiefst säkular und feministisch ist, sprach. Manel Msalmi, Präsident der Europäischen Vereinigung zur Verteidigung von Minderheiten und Menschenrechtsverteidiger sowie Experte für Minderheiten und den Iran, erinnerte an die Situation der Frauen und der nicht-persischen Bevölkerung, insbesondere der Araber-Ahwazis, Kurden, Baluche und Aserbaidschanische Türken, die vom Regime doppelt diskriminiert werden. Der Tod von Mahsa Amini war ein dramatischer Akt, der die Welt daran erinnerte, wie grausam und unmenschlich das Regime gegenüber Frauen und ethnischen Gruppen vorgeht. Saied Hamidan, Vorsitzender des Arab Struggle for Alhawaz und Mitglied der Koalition der nicht-persischen Bevölkerungsgruppen für einen demokratischen Iran, erläuterte die Notlage der arabischen Ahwazis und ihren jahrzehntelangen Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit sowie die Brutalität des Regimes, das politische und kulturelle Aktivisten entführt und mit Hinrichtung bedroht. Salah Kamrani, Vorsitzender der aserbaidschanischen Zentralpartei, Rechtsanwalt und Menschenrechtsaktivist, wies auf die Bedrohung des Friedens und der Sicherheit in der gesamten Region durch den Iran hin und betonte die Notwendigkeit, dass alle nicht-persischen Bevölkerungsgruppen sowie alle Oppositionsbewegungen im Iran zusammenarbeiten müssen, um der Gewalt des Regimes gegenüber der Bevölkerung Einhalt zu gebieten und einen demokratischen Iran aufzubauen, in dem alle unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen zusammenleben und gleiche Rechte haben.

Die ehemalige Ministerin Michelle Lenoir schloss die Konferenz, indem sie die Position der EU und die Notwendigkeit unterstrich, das iranische Regime zu sanktionieren und Frauen und Minderheiten im Iran zu unterstützen.

Titelbild / Fotos: privat

Auch ein Blog verursacht Ausgaben ...

… Wenn Ihnen / Euch Europa.blog gefällt, dann können Sie / könnt Ihr uns gerne auch finanziell unterstützen. Denn auch der Betrieb eines Blogs ist mit Kosten verbunden für Recherchen, Übersetzungen, technische Ausrüstung, etc. Eine einfache Möglichkeit uns mit einem kleinen einmaligen Betrag zu unterstützen gibt es hier:

1605