Die EU hat einen neuen Klimabotschafter: Der aus Diksmuide in Westflandern kommende Belgier Andy Vermaut wurde kürzlich für ein Jahr zum Klimabotschafter im Rahmen des Europäischen Klimapaktes ernannt.

Seit vielen Jahren engagiert Andy Vermaut sich für Klimaschutz und für eine nachhaltigere Landwirtschaft. Darüber hinaus ist Vermaut in Belgien als Menschenrechtsaktivist bekannt. Mit der Ernennung zum Klimabotschafter erfuhr sein langjähriges Engagement nun einen vorläufigen Höhepunkt. Sein Engagement für Umwelt und für eine nachhaltige Zukunft unseres Planeten begann, als er vor 15 Jahren die ersten belgischen Klima-Aktionscamps in Antwerpen, Lüttich, Löwen und Brügge mit organisierte.

Die Auszeichnung Klimabotschafter versteht sich nicht als ein Aufmerksamkeit verschaffendes Etikett. Das Amt des Klimabotschafters ist vielmehr mit einer konkreten Verantwortung für den Klima- und Umweltschutz verbunden. Als Klimabotschafter hat Vermaut ab jetzt die Aufgabe, das vielfach noch mangelhafte Bewusstsein für die dringend nötigen Klimaschutzmaßnahmen zu schärfen sowie Menschen und Organisationen dafür zu gewinnen, sich dem Europäischen Klimapakt anzuschließen.

Foto: privat

Erwartet wird von Klimabotschafterinnen neben dem nötigen Engagement auch ein solides klimapolitisches Fachwissen, die Fähigkeit, wissenschaftliche Daten zu analysieren und zu verstehen und sie im Blick auf lokale und nationale Maßnahmen nutzen zu können. Sie müssen in der Lage sein, sich auf wissenschaftlicher Basis für die Erreichung der Klimaziele des Europäischen Klimapaktes einzusetzen. Das Ziel ist letztlich, eine gesellschaftliche Akzeptanz für die Umsetzung des Green Deal der EU zu schaffen: Die Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 % gegenüber dem Stand von 1990 und bis 2050 klimaneutral zu werden.

Vermaut kommentiert seine Ernennung zum Klimabotschafter mit den folgenden Worten: “Laut dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama ist der Klimawandel die größte Bedrohung für unseren Planeten. Ich stimme mit ihm überein. Der Klimawandel ist eine globale Herausforderung, die nicht von einer Person oder einem Land gelöst werden kann. Wir müssen alle zusammenarbeiten, und zwar über alle Parteigrenzen und Kontinente hinweg. Der Klimawandel ist keine Frage des Glaubens, der Ideologie oder der politischen Überzeugung. Er ist eine Frage von Leben und Tod, wie António Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen, bereits mehrfach erklärt hat. Trotzdem können wir auch als Einzelpersonen Schritte unternehmen, um unseren eigenen CO2-Fußabdruck zu verringern, nämlich indem wir weniger Auto fahren, öffentliche Verkehrsmittel benutzen, mit dem Fahrrad fahren oder – wenn möglich – zu Fuß gehen, und unseren Energieverbrauch zu Hause reduzieren. Wir können auch politische Maßnahmen und Initiativen unterstützen, die saubere Energie und nachhaltigen Verkehr fördern, wie zum Beispiel Investitionen in öffentliche Verkehrsmittel und die Unterstützung von Projekten für erneuerbare Energien.”

Vermaut bekräftigt, dass er als Klimabotschafter entschlossen dafür eintreten will, dass das Bewusstsein für die Notwendigkeit der geplanten EU-Klimaschutzmaßnahmen geschärft wird und dass Menschen und Organisationen dem Europäischen Klimapakt beitreten und ihn damit stärken. Der neue Klimabotschafter ist davon überzeugt, dass jeder Einzelne Verantwortung dafür trägt, Maßnahmen zum Schutz unseres Planeten zu ergreifen. In seiner neuen Funktion sieht er eine Chance auch selbst noch mehr dazu beizutragen.

Der europäische Klimapakt sei ein wichtiges Instrument im Kampf gegen den Klimawandel, so Vermaut weiter, und er freue sich darüber, nun für ein Jahr in der herausgehobenen Funktion als Klimabotschafter an diesem Projekt mitwirken zu können. Vermaut: „Ich mache das in Zusammenarbeit mit Haval Faris, Hussein Omar und Hiwa Khoshnaw, mit denen ich auch in der Menschenrechts-NGO PostVersa VZW aktiv bin. Wir stimmen mit Emmanuel Macron, dem Präsidenten Frankreichs, darin überein, dass wir keinen Planet B haben. Deshalb betrachten wir das Amt des Klimabotschafters sowohl als Herausforderung als auch als Chance, in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Interessengruppen zum nötigen politischen und sozialen Wandel beizutragen, um den Klimawandel gemeinsam zu bekämpfen.“

Foto: privat

Vermaut weiter: „Ich möchte insbesondere dem Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, dafür danken, dass er den ehrgeizigen Aktionsplan des Green Deals auf den Weg gebracht hat, mit dem Europa bis 2050 klimaneutral werden soll. Das ist ein sehr ambitioniertes Ziel und erfordert von allen hohe Anstrengungen. Ich bin mir bewusst, dass viele Menschen noch zögern. Denn dieses Ziel ist besonders für all diejenigen eine große Herausforderung, die oft Mühe haben, finanziell über die Runden zu kommen. Deshalb ist der Aspekt der sozialen Gerechtigkeit in der Klimapolitik für mich von großer Bedeutung. Die Regierung muss diejenigen unterstützen und fördern, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Lage Schwierigkeiten haben, bei den nötigen Klimaschutzmaßnahmen mitzuhalten.”

Der Europäische Klimapakt wurde im Dezember 2020 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen. Zeitgleich mit dem Start des Klimapaktes wurden auch erstmals Klimabotschafterinnen ernannt. Laut der Webseite des Europäischen Klimapaktes gab es bisher insgesamt 715 Klimabotschafter und -botschafterinnen. Der Klimapakt will zivilgesellschaftliche Organisationen und Bürgerinnen und Bürger, aber auch Unternehmen, Regionen und Städte motivieren, sich aktiv an dem von der Europäischen Union geförderten Klimaschutzprogramm zu beteiligen.

Titelbild/Fotos: privat

Auch ein Blog verursacht Ausgaben ...

… Wenn Ihnen / Euch Europa.blog gefällt, dann können Sie / könnt Ihr uns gerne auch finanziell unterstützen. Denn auch der Betrieb eines Blogs ist mit Kosten verbunden für Recherchen, Übersetzungen, technische Ausrüstung, etc. Eine einfache Möglichkeit uns mit einem kleinen einmaligen Betrag zu unterstützen gibt es hier:

1504