[De oorspronkelijke Nederlandstalige versie staat onder de Duitse versie.]
Am 27. Oktober 2022 hatten sich drei belgische Extinction-Rebellion-Aktivistinnen an das Schutzglas vor dem Gemälde „Das Mädchen mit dem Perlenohrring” von Johannes Vermeer festgeklebt gehabt (vgl. STERN vom 28.10.2022). Am 2. November 2022 wurden zwei der Aktivisten verurteilt, das Verfahren für den dritten war auf den 4. November angesetzt. Extinction Rebellion hält diese Strafe für einen Protest, durch den das Bild keine Beschädigung erlitt, für unangemessen und kündigt deshalb eine Aktionswelle gegen die Unterdrückung von Aktivisten des zivilen Ungehorsams an. Eine erste Aktion ist für den 10. November vor der niederländischen Botschaft in Brüssel geplant. Extinction Rebellion hat dazu am 4. November eine Pressemeldung veröffentlich, in dem sie die Aktion verteidigt und in ein Verhältnis zur drohenden Vernichtung der menschlichen Lebensgrundlagen auf der Erde infolge der durch fossile Energieproduktion erzeugten Klimaerwärmung setzt. Europablog veröffentlicht die Pressemeldung im folgenden im Wortlaut. Zu dieser Art von Aktien von Klimaaktivistinnen hat die niederländische Zeitung De Volkskrant am 4. November 2022 ein lesenswertes Interview mit dem Klimaaktivisten Andreas Malm veröffnetlicht: “Soep over een schilderij gooien? Een te tamme actie, vindt klimaatactivist Andreas Malm”.

Am Mittwoch (02.11.2022) wurden zwei der drei Just Stop Oil-Aktivisten, die sich an das Schutzglas von Vermeers “Das Mädchen mit dem Perlenohrring” in Den Haag geklebt hatten, zu zwei Monaten Haft verurteilt, wovon einer zur Bewährung ausgesetzt wurde. Heute (04.11.2022) geht es um die dritte Person.

Wir halten dieses Strafmaß für unverhältnismäßig, da es eindeutig auf die Abschreckung von Klimaaktivisten abzielt und einen nicht akzeptablen Angriff auf die Demokratie darstellt. Die Aktion der Aktivisten war zwar provokant, aber absolut gewaltfrei und hat das Gemälde nicht beschädigt. In Solidarität mit den Aktivisten, dem Fotografen und den Tausenden von unterdrückten Aktivisten weltweit wird Extinction Rebellion weiterhin den öffentlichen Raum in Anspruch nehmen. Wir werden uns nicht von Richtern aufhalten lassen, die friedlichen zivilen Ungehorsam nicht anerkennen.

In diesem Sommer forderten die Überschwemmungen in Pakistan mindestens 1.717 Tote, 12.867 Verletzte und mehr als 2,1 Millionen Menschen wurden vertrieben. Aber auch in Belgien gab es im Sommer 2021 die ersten offiziellen Klimaopfer. Niemand wurde jemals für diese riesigen Verluste belangt, obwohl wir wissen, dass die fossile Brennstoffindustrie verantwortlich ist für die weltweiten Klimakatastrophen. Es ist höchste Zeit, dass die fossile Brennstoffindustrie ihre lange ausstehenden Schulden gegenüber dem globalen Süden zurückzahlt und die lukrative Ausbeutung unserer natürlichen Ressourcen beendet.

Anstatt drastische Maßnahmen zur Bekämpfung der globalen Erwärmung zu ergreifen, verschwenden die europäischen Staats- und Regierungschefs ihre Zeit und unsere Ressourcen mit der strafrechtlichen Verfolgung von Klimaaktivisten, die die Dreistigkeit besitzen, vor unserer ökologischen Notlage zu warnen. Die verhängten Strafen sind ein inakzeptabler Angriff auf die Demokratie. Das Gemälde blieb unbeschädigt, während wir den sich abzeichnenden Untergang von Mutter Erde aufgrund der ökologischen Katastrophe beklagen müssen.

Die Just Stop Oil-Aktivisten und der Fotograf handelten aus Respekt vor der Menschheit und all der Schönheit, die sie hervorbringt, einschließlich des Gemäldes “Das Mädchen mit dem Perlenohrring”. Denn in der Tat geht Kunst seit Jahrhunderten Hand in Hand mit Kontroversen und Kritik. Es liegt in der Verantwortung des Künstlers, die Gegenwart zu hinterfragen und sich die Zukunft kreativ vorzustellen. Ebenso liegt es in der Verantwortung von Aktivistinnen und Aktivisten, die problematische bestehende Ordnung zu hinterfragen und auf systemische Veränderungen zu drängen.

Auf einem toten Planeten gibt es keine Kunst. Wie eine Richterin in ihrem Urteil bei der Verhandlung am Mittwoch sagte: “Jeder kann sich vorstellen, wie zerbrechlich ein solches Gemälde ist und dass es verloren gegangen sein könnte.” Die Parallele ist ironisch, denn genau das ist die Botschaft der Aktivisten: Wenn du dich über die Zerstörung eines so wertvollen und schönen – für manche sogar heiligen – Gemäldes empörst, wie denkst du dann über die Zerstörung des Planeten, die sich vor deinen Augen abspielt? Wie fühlst du dich mit dem Wissen, dass alles, was die Menschheit je hervorgebracht hat, wissentlich in Gefahr ist und möglicherweise für immer verloren geht?

In Solidarität mit den Aktivisten wird Extinction Rebellion eine Welle von Aktionen in Belgien und den Niederlanden organisieren, um anzuprangern, dass Klimaaktivisten unverhältnismäßig bestraft werden, während die wahren Klimakriminellen frei herumlaufen.

Alle sind am kommenden Donnerstag, den 10. November, bei der Solidaritätsaktion mit Kerzen und Lichtern vor der niederländischen Botschaft in Brüssel (Kortenberglaan 4-10, 1040 Brüssel) willkommen.

Nederlandstalige versie

Extinction Rebellion kondigt golf van acties aan tegen hardhandig optreden tegen burgerlijke ongehoorzame activisten

Woensdag zijn twee van de drie Just Stop Oil-activisten die zich in Den Haag aan het beschermende glas van Vermeer’s Meisje met de parel vastplakten, veroordeeld tot twee maanden cel, waarvan één voorwaardelijk. Vandaag komt de derde persoon voor.

Wij vinden dit een buitenproportionele straf die duidelijk is gericht op het afschrikken van klimaatactivisten, wat een onaanvaardbare aanval vormt op de democratische ruimte. Het optreden van de activisten was weliswaar provocatief, maar het was strikt geweldloos en heeft geen schade aan het schilderij toegebracht. In solidariteit met de activisten, de fotograaf en de duizenden onderdrukte activisten wereldwijd, zal Extinction Rebellion de publieke ruimte blijven innemen. We gaan ons niet laten stoppen door rechters die vreedzame burgerlijke ongehoorzaamheid niet erkennen.

Deze zomer zijn door overstromingen in Pakistan minstens 1.717 mensen overleden, 12.867 mensen gewond geraakt en meer dan 2.1 miljoen mensen ontheemd. Maar ook in België vielen in de zomer van 2021 de eerste officiële klimaatslachtoffers. Niemand werd ooit vervolgd voor deze enorme verliezen, terwijl we weten dat de fossiele-brandstofindustrie schuldig is aan klimaatrampen wereldwijd. Het is hoog tijd dat de fossiele-brandstofindustrie hun lang uitstaande schuld aan het globale zuiden gaat terugbetalen, en stopt met de lucratieve uitbuiting van onze natuurlijke hulpbronnen.

In plaats van het invoeren van drastische maatregelen om klimaatopwarming tegen te gaan, verspillen Europese leiders hun tijd en onze middelen met het vervolgen van klimaatactivisten die de durf hebben om de noodklok te luiden over onze ecologische noodsituatie. De opgelegde sancties zijn een onaanvaardbare aanslag op de democratische ruimte. Het schilderij bleef onbeschadigd, terwijl wij de ondergang van Moeder Aarde moeten betreuren als gevolg van de ecologische ramp die zich aan het voltrekken is.

De activisten van Just Stop Oil en de fotograaf handelden uit liefde voor de mensheid en alle schoonheid die zij voortbrengt, waaronder Meisje met de parel. Want inderdaad, kunst gaat al eeuwenlang hand in hand met controverse en kritiek. Het is de verantwoordelijkheid van de artiest om het heden in vraag te stellen en de toekomst creatief in te beelden. Net zo is het de verantwoordelijkheid van activisten om de problematische gevestigde orde ter discussie te stellen en aan te dringen op systeemverandering.

Er is geen kunst op een dode planeet. Zoals één rechter zei in haar vonnis tijdens de rechtszaak op woensdag: “Eenieder kan zich iets voorstellen bij de kwetsbaarheid van zo’n schilderij en de mogelijkheid dat het verloren had kunnen gaan.” De parallel is ironisch, want dat is precies de boodschap van de activisten: als je verontwaardigd bent over de aantasting van iets van zoveel waarde en schoonheid – iets wat voor sommigen zelfs heilig is – als een schilderij, hoe voel je je dan bij de planetaire verwoesting die zich voor je ogen voltrekt? Hoe voel je je bij de wetenschap dat alles wat de mensheid ooit heeft voortgebracht willens en wetens in gevaar wordt gebracht, met de mogelijkheid dat het voor altijd verloren gaat?

In solidariteit met de activisten zal Extinction Rebellion een golf van acties organiseren in België en Nederland, om aan te klagen dat klimaatactivisten buitenproportioneel worden bestraft terwijl de echte klimaatcriminelen vrij rondlopen.

Iedereen is welkom komende donderdag 10 november op de solidariteitsactie met kaarsen en lichtjes voor de Nederlandse ambassade in Brussel (Kortenberglaan 4-10, 1040 Brussel).

Titelbild: Foto: Bluecloud9 CC BY-SA 2.0 via FlickR

Auch ein Blog verursacht Ausgaben ...

… Wenn Ihnen / Euch Europa.blog gefällt, dann können Sie / könnt Ihr uns gerne auch finanziell unterstützen. Denn auch der Betrieb eines Blogs ist mit Kosten verbunden für Recherchen, Übersetzungen, technische Ausrüstung, etc. Eine einfache Möglichkeit uns mit einem kleinen einmaligen Betrag zu unterstützen gibt es hier:

692