Wie steht Hamburg zu Europa?

Wie steht Hamburg zu Europa?

Die Krise der letzten Jahre hat die Europäische Union tief erschüttert. Gleichzeitig hat die Krise ein neues Bewusstsein für die EU erzeugt. Heute wird ungleich mehr über die EU berichtet und diskutiert als vor der Krises, wenn auch of sehr kontrovers.

Das spiegelt sich auch in den Ergebnissen einer kleinen repräsentativen Umfrage wieder, die gut eine Woche vor dem EuropaCamp der ZEIT-Stiftung veröffentlicht wurde. 452 Hamburger und Hamburgerinnen ab 14 Jahre wurden zwischen dem 15. Dezember 2017 und dem 8. Januar 2018 im Auftrag der Stiftung von dem Meinungsforschungsinstitut forsa online nach ihrer Sicht auf die Europäischen Union befragt.

47 % der Befragten, so teilt die ZEIT-Stiftung mit, schätzen die Perspektiven Europas als besorgniserregend ein. Immerhin 41 % äußerten sich zuversichtlich und 12 % haben keine eindeutige Meinung.

Der sorgenvolle Blick auf die Zukunft der EU zeigt, dass die Krise der EU Spuren hinterlassen hat. Die weiteren Ergebnisse der Umfrage zeigen aber auch, dass die EU keineswegs ab geschrieben wird von den Bürgerinnen und Bürgern. 86 % der Befragten halten die EU  für vorteilhaft. Eine Mehrheit von 56 % der Befragten interessiert sich für europäische Politik, 21 % sogar sehr stark.

An dieses erfreulich hohe Interesse will das EuropaCamp, das am 2. und 3. Februar in der Hamburger Kulturfabrik Kampnagel stattfindet, anknüpfen. Das Camp will die Teilnehmenden motivieren, „eine eigene Position zu aktuellen und grundsätzlichen politischen und kulturellen Fragen zu entwickeln“.

Im Mittelpunkt des für alle Interessent*innen offenen EuropaCamps steht eine hohe Publikumsbeteiligung in Form interaktive Workshops und Diskussionen aus verschiedenen Perspektiven. Unter #MyEurope kann die Veranstaltung in social media verfolgt werden und Teilnehmende können unter #MyEurope natürlich auch selbst posten.

Die Teilnahme an dem EuropaCamp ist übrigens kostenlos. Lediglich die abendlichen Kulturveranstaltungen sind kostenpflichtig. Die Veranstalter bitten allerdings um eine vorherige Anmeldung.

Auch an Familien mit Kindern ist gedacht: Am Samstag gibt es eine Kinderbetreuung.

Das Programm verspricht zwei spannende und erlebnisreiche Tage. Folgende Highlights hat die ZEIT-Stiftung angekündigt:

Prominente Teilnehmer im Dialog mit dem Publikum

Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel, der das EuropaCamp am Freitagmittag eröffnet, wird im Gespräch mit Moderator Ali Aslan auch auf die Fragen des Publikums eingehen. Auf dem Podium „Rechtspopulismus in Europa“ diskutieren der Satiriker Jan Böhmermann, die SPIEGEL-Journalistin Melanie Amann, die Politikwissenschaftlerin Almut Möller und der Soziologe Frank Decker das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln. Das EuropaCamp ist als Begegnung von Politik und Kultur geplant – so treffen unter anderem Olaf Scholz und der Schriftsteller Robert Menasse in einem Gespräch aufeinander.

Welche Fragen stellen junge Menschen zu Europa?

Die Umfrage der ZEIT-Stiftung zeigt, dass auch die jüngeren Menschen in Hamburg ein deutliches Interesse am politischen Geschehen in der EU haben. Sie blicken mit mehr Zuversicht in die Zukunft Europas als die älteren Befragten. Beim EuropaCamp wird der Autor und Musiker Johnny Haeusler mit den YouTube-Reportern Lisa Sophie Laurent und Rob Bubble sowie Radio-Fritz-Moderator Florian Prokop darüber diskutieren, welche Fragen sie an Europa stellen und wie ihr Europa aussehen soll. Welche Folgen ein mögliches Scheitern der EU hätte, diskutiert der Bundesvorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, mit dem SPD-Außenpolitiker Niels Annen, der Präsidentin des German Marshall Fund, Karen Donfried, und dem Politikberater Ivan Krastev. Auch die Meinung der Jüngsten ist gefragt, wenn sie in einem Planspiel für Kinder in die Rolle von EU-Politikern treten und über die Lebensmittel-Ampel entscheiden.

Das vollständige Programm und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung findet man unter diesem Link: www.europacamp.zeit-stiftung.de.

This post has already been read 37 times!

Leave A Comment

February 2018
M T W T F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  
pressclubbrusselseurope_image001

Newsletter

ea-logo-neu-2  
February 2018
M T W T F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  

Upcoming Events

  1. Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500 – 1500

    9. December 2017 @ 10:00 - 4. March 2018 @ 19:00 CET
  2. Moussem Cities: CASABLANCA

    February 7 - February 28
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Die Fronten im Streit zwischen Nordrhein-Westfalen und Belgien um die Abschaltung der störanfälligen Atomkraftwerke Tihange und Doel sind verhärtet. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) stieß bei Gesprächen auf höchster politischer Ebene im Nachbarland Belgien auf Granit.
Während sich die Bürger in Ostbelgien nach wie vor die Frage stellen, was Karl-Heinz Lambertz (SP) gerade so im Senat zu tun habe, ist der ehemalige Minister- und PDG-Präsident ständig auf Achse – und beileibe nicht nur in Europa.
Flanderns Landeschef Geert Bourgeois (N-VA) war am Dienstag in Düsseldorf zum Antrittsbesuch bei seinem NRW-Amtskollegen Armin Laschet (CDU). Ein zentrales Thema dieses Treffens waren die gemeinsamen Verkehrsanbindungen. Noch in diesem Jahr soll es ein gemeinsames Treffen der beiden Landesregierungen Flandern und NRW geben, um dieses und andere gemeinsame Thema weiter zu bearbeiten.
Jurist Tretter sieht Glaubwürdigkeit in Gefahr – Strafrichter Forsthuber: "Breite Masse" wird zu Abschaffung ihrer eigenen Rechte manipuliert.
Autofahrer, die des Öfteren auf der E40 zwischen Eynatten und dem belgisch-deutschen Grenzübergang in Lichtenbusch unterwegs sind, werden sich vielleicht die Frage gestellt haben, was es mit den Bauarbeiten an beiden Seiten der Autobahn auf sich hat.
Was ist in der lettischen Notenbank los? Wegen des Verdachts auf Korruption muss Euro-Währungshüter I. Rimsevics sein Amt ruhen lassen und darf das Land nicht verlassen. Die EZB schweigt, die EU mauert.
Ein eigenes Budget, ein Parlament und einen Finanzminister soll der Euro bekommen – wünscht sich Frankreichs Staatschef Macron. Doch von den hochfliegenden Visionen einer vollständigen und “souveränen” Währungsunion ist nicht viel übrig geblieben. Zwei deutsche Politiker halten dagegen.
In Frankreich gelten sie als "Schande der Republik", in Dänemark liefern sie zwar erfolgreiche Serien wie "Borgen" - zahlen will aber trotzdem niemand. Ein Überblick der Kritik an öffentlich-rechtlichen Sendern.
Die Kurden wenden sich, um die Stadt Afrin vor der Türkei zu schützen, an Assad.
Im Herbst stoppte der Europäische Gerichtshof die Abholzung des letzten Urwalds in Polen. Am Dienstag wollen sich die Richter zu dem Fall äußern. Ob der Forst überlebt, hängt nicht nur vom Urteil ab.

Tweets

Bild des Tages

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Tahir | Aquarell von Hans Niehus (2016)

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

Brüssel erfahren

logo-be-c1-mit-text_2 

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Newsletter

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives