Tunisian women are now allowed to marry non-muslim men, paving the way for a change in the MENA region.

/, Featured Article, Gesellschaft | Kultur, Manel Mselmi, Politik, Start/Tunisian women are now allowed to marry non-muslim men, paving the way for a change in the MENA region.

Tunisian women are now allowed to marry non-muslim men, paving the way for a change in the MENA region.

By Manel Mselmi

The feminist movement in Tunisia was one of the biggest movements that helped making the revolution in the Arab world and called for human rights, equality and dignity. It also contributed actively to the democractic transition of the country and to the establishment of a democratic political system in the region.

The struggle of Feminist movements is a continuous process since the Era of Bourguiba, the founding father of the country and one the pioneers of the Arab Feminist movement in the Muslim world. Having access to the same mindset and beliefs, president Essebsi promised to continue the fight for gender equality starting by making some fundamental changes and reforms such as the question of equality regarding heritage and marriage.

In fact, the Tunisian government decided Thursday to end up the ban which prohibits Tunisian women from marrying non-muslim men. Despite strong opposition from Alazhar clercs and islamists movements since August 13th after the announcement of the new amendments by the Tunisian president at the occasion of the national woman’s day, the country remains determined and committed to implementing gender equality.

Conservative movements and islamists criticize the country by pointing out the economic and political crisis that Tunisia went through but they seem to forget a crucial element that gender equality and democracy are the key factors towards fighting against poverty and inequality. This is how former American president Obama perfectly  put it “you can judge a nation, and how successful it will be, based on how it treats its women and girls”.

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

This post has already been read 11 times!

Leave A Comment

February 2018
M T W T F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  
pressclubbrusselseurope_image001

Newsletter

ea-logo-neu-2  
February 2018
M T W T F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  

Upcoming Events

  1. Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500 – 1500

    9. December 2017 @ 10:00 - 4. March 2018 @ 19:00 CET
  2. Moussem Cities: CASABLANCA

    February 7 - February 28
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Die EU verhandelt über ihren neuen Haushalt. Ökonom David Rinaldi fordert eigene Einnahmen durch Steuern auf die Gewinne von Google oder Amazon.
Polen will keine Bedingungen bei der Verteilung von EU-Geldern akzeptieren - insbesondere nicht, wenn es dafür Flüchtlinge aufnehmen müsste. Darauf antwortet EU-Haushaltskommissar Oettinger entschieden.
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel will die Verteilung von Geldern in der Europäischen Union an neue Bedingungen knüpfen. Berücksichtigt werden solle das Engagement bei der Aufnahme von Flüchtlingen ebenso wie die Einhaltung europäischer Werte, sagte die CDU-Chefin am Donnerstag im Bundestag mit Blick auf den EU-Sondergipfel in Brüssel.
Das meiste EU-Geld fließt in die Agrarpolitik und in Strukturfonds, mit denen Autobahnen gebaut werden. Doch es geht auch anders – sagt D. Rinaldi von der „Foundation for European Progressive Studies“.
«Rückkehr nach Reims» des französischen Autors Didier Eribon ist eines der wichtigsten Bücher geworden, um den Rechtspopulismus zu erklären. Interviews gibt Eribon, der vom Rummel um seine Person verschluckt zu werden droht, fast keine mehr. Die Republik traf ihn zum Gespräch.
Belgiens Premier Charles Michel wird am Donnerstagabend die Staats- und Regierungschefs von 12 weiteren EU-Mitgliedsländern auf Schloss Hertoginnedal empfangen. Er will mit ihnen bei einem Abendessen über ihre Standpunkte in mehreren europäischen Angelegenheiten sprechen. Am Freitag findet ein informeller Gipfel in Brüssel mit den 27 Mitgliedstaaten über die Zukunft der EU nach dem Brexit statt.
Die Fronten im Streit zwischen Nordrhein-Westfalen und Belgien um die Abschaltung der störanfälligen Atomkraftwerke Tihange und Doel sind verhärtet. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) stieß bei Gesprächen auf höchster politischer Ebene im Nachbarland Belgien auf Granit.
Während sich die Bürger in Ostbelgien nach wie vor die Frage stellen, was Karl-Heinz Lambertz (SP) gerade so im Senat zu tun habe, ist der ehemalige Minister- und PDG-Präsident ständig auf Achse – und beileibe nicht nur in Europa.
Flanderns Landeschef Geert Bourgeois (N-VA) war am Dienstag in Düsseldorf zum Antrittsbesuch bei seinem NRW-Amtskollegen Armin Laschet (CDU). Ein zentrales Thema dieses Treffens waren die gemeinsamen Verkehrsanbindungen. Noch in diesem Jahr soll es ein gemeinsames Treffen der beiden Landesregierungen Flandern und NRW geben, um dieses und andere gemeinsame Thema weiter zu bearbeiten.
Jurist Tretter sieht Glaubwürdigkeit in Gefahr – Strafrichter Forsthuber: "Breite Masse" wird zu Abschaffung ihrer eigenen Rechte manipuliert.

Tweets

Bild des Tages

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Tahir | Aquarell von Hans Niehus (2016)

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

Brüssel erfahren

logo-be-c1-mit-text_2 

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Newsletter

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives