Kinderarbeit in usbekischer Baumwollindustrie

/, Bernhard Clasen, Menschenrechte, Politik, Start, Wirtschaft | Soziales/Kinderarbeit in usbekischer Baumwollindustrie

Kinderarbeit in usbekischer Baumwollindustrie

Bernhard Clasen vor der Universität von Mariupol | Foto: privat

Immer noch Kinderarbeit in usbekischer Baumwollindustrie – trotzdem investierte die Weltbank eine halbe Milliarde Euro in den letzten beiden Jahren in die usbekische Landwirtschaft. 

In einem Monat, Anfang September, ist es wieder soweit. Dann beginnen die drei Monate dauernden Ernteeinsätze auf den Baumwollfeldern im zentralasiatischen Usbekistan.

Usbekistan ist der fünft-größte Baumwollproduzent weltweit. Nach internationalen Protesten gegen die Kinderarbeit in der usbekischen Baumwollindustrie und der Erklärung von 274 Firmen aus dem Textilsektor weltweit, deswegen keine usbekische Baumwolle mehr zu verwenden, hatten die usbekischen Behörden die Kinderarbeit 2014 gestoppt. Doch nun berichten Menschenrechtler von einer erneuten Einsatz von Kindern und weiterer Zwangsarbeit Erwachsener bei der Baumwollernte in dem zentralasiatischen Land.

Beim Ernteeinsatz: Baumwollpflücker bringen ihre Ernte zu den Lastwagen | Foto: © UGF, 2016

Eine der Kritikerinnen dieser Kinder- und Zwangsarbeit ist die in Berlin lebende Exil-Usbekin Umida Niyazova, Vorsitzende des „Uzbek-German Forum for Human Rights“ (UGF). In Zusammenarbeit mit Mitarbeitern vor Ort in Usbekistan und der Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ ist die Menschenrechtlerin zu dem Ergebnis gekommen, dass Kinder—und Zwangsarbeit in dem zentralasiatischen Land wieder zunehme.

Im vergangenen Jahr, so Umida Niyazova und HRW, sei eine Millionen Usbeken zum Ernteeinsatz auf den Baumwollfeldern gezwungen worden, darunter 200 Tausend Studenten und Schüler. Die jüngsten Erntearbeiter seien 10-jährige Kinder gewesen.

Viele Erntearbeiter leben in Zelten | Foto: © UGF, 2016

Schulen, Universitäten, Krankenhäuser schließen vielfach im September, dem Beginn der Ernteeinsätze, ihre Tore, damit ihre Mitarbeiter, Schüler und Studenten auf die Ernteeinsätze können. Dort erhalten sie 4 Cent pro gepflückte Kilo Baumwolle. Kaum jemand kommt so auf mehr als 40 Dollar im Monat.

Unabhängigen Kritikern der Zwangs—und Kinderarbeit, so die Menschenrechtler, drohten die Behörden mit Einschüchterungen, Entlassungen von der Arbeit, Kürzungen von Kindergeld und Sozialhilfe und willkürlichen Inhaftierungen. Die Ernteeinsätze werden von Polizei und Geheimpolizei überwacht. Dort herrsche eine Atmosphäre der Angst.

Auch usbekische Mitarbeiter des UGF sind von den staatlichen Schikanen betroffen

Studenten bei der Ernte November 2016 Andijan Region | Foto: © UGF

Eine von ihnen ist Elena Urlaeva. Sie hatte es gewagt, offen die Ernteeinsätze zu beobachten. Mehrfach war sie 2016 und 2017 von den Behörden festgenommen und einmal drei Wochen in einer psychiatrischen Klinik gegen ihren Willen behandelt worden.

Ein anderer Beobachter, der internationale Menschenrechtsorganisationen regelmäßig mit Informationen über die Ernteeinsätze versorgt hatte, Dmitrij Tichonow, hatte sich wegen zahlreicher Festnahmen und Angriffe zur Flucht aus Usbekistan entschlossen.

Genaue Zahlen, wie viele Kinder 2016 bei der Baumwollernte arbeiten mussten, könne man nicht nennen, so Umida Niyazova, Co-Autorin des von HRW und dem „Uzbek-German Forum on Human Rights“ Ende Juni herausgegebenen Berichtes „We can´t refuse to pick cotton“, da man nicht an allen Ernteeinsatzorten unabhängige Beobachter habe. Jedenfalls habe man in drei Gebieten sechs Schulen entdeckt, deren Kinder im Herbst auf die Baumwollfelder mussten.

Weltbank und ILO verharmlosen die Lage in der usbekischen Baumwollindustrie

Ein Polizist instruiert die Busfahrer, die Studenten von der Andijan State University auf die Baumwollfelder bringen September 2015 | Foto: © UGF

2015 und 2016 hat die Weltbank ungefähr eine halbe Milliarde Euro in die usbekische Baumwollwirtschaft investiert.

Angesichts der Kritik von Kinder- und Zwangsarbeit in Usbekistan hatte die Weltbank die Internationale Arbeitsorganisation ILO beauftragt, mit einer eigenen Sonderkommission aus Regierungsvertretern, Arbeitergeber- und Arbeitnehmerorganisationen die Ernteeinsätze zu überwachen.

Und diese Kommission ist im Februar 2017 zur Auffassung gelangt, dass Kinderarbeit in der usbekischen Baumwollindustrie der Vergangenheit angehöre.

Mit dem nun veröffentlichten Bericht „We can´t refuse to pick cotton“ widerlegen die Menschenrechtler von HRW und UGF  die Verharmlosung der Menschenrechtsverletzungen in der usbekischen Baumwollwirtschaft durch Weltbank und ILO.

Viele Erntearbeiter übernachten in Schulen. Aufnahme vom September 2016 in der Syrdarya Region | Foto: © UGF

„Es ist die Aufgabe der Weltbank, Armut zu bekämpfen. Aber arme Menschen sind in Usbekistan am stärksten von Zwangs- und Kinderarbeit betroffen“, so Jessica Evans von der Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“, die gemeinsam mit Umida Niyazova Autorin des Berichtes „We can´t refuse to pick cotton“ ist. „Die Weltbank darf keine Projekte mehr finanzieren, die das Zwangsarbeitssystem unterstützen. Sie soll sich vielmehr auf Vorhaben konzentrieren, die die sozialen und wirtschaftlichen Bedürfnisse armer Menschen in den Vordergrund rücken“.

 

 

 

Weiterführende Links:

Das Uzbek-German Forum on Human Rights:

http://uzbekgermanforum.org

Auf Facebook

Usbekischer Karikaturist Eltuz (©2016): Wir beenden die Operation nach der Baumwollernte. (Auf dem Schild steht: Alle zum Baumwollernteeinsatz)

Die ILO ist der Auffassung, dass es auf den Baumwollfeldern Usbekistans keine Kinderarbeit mehr gibt. Hier deren Bericht:

http://www.ilo.org/ipec/Informationresources/WCMS_543130/lang–en/index.htm

 

Die International Labour Organization (ILO) in den Augen eines usbekischen Karikaturisten: Wir wollen nicht glauben dass es in Usbekistan Zwangsarbeit gibt. (Elfuz, ©2016)

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

This post has already been read 109 times!

Leave A Comment

May 2018
M T W T F S S
« Apr    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
pressclubbrusselseurope_image001
ea-logo-neu-2  
May 2018
M T W T F S S
« Apr    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Upcoming Events

  1. “Die Schlacht um die Nordsee”

    April 21 - August 26
  2. Anton Corbijn, 1-2-3-4

    June 24 - September 30
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Counting begins at 9am with first official results due about lunchtime – Live Ticker, The Irish Times
Kaum einer kennt die Datenschutz-Grundverordnung besser als Jan Philipp Albrecht. Der Europapolitiker glaubt an ihren Erfolg und nimmt die Bundesregierung in die Pflicht.
Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist gültig. Über das EU-Regelwerk sind zahlreiche Falschmeldungen in Umlauf.
Die Sicherheit ihrer Daten lässt die Einwohner Luxemburgs nicht kalt. In einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes TNS Ilres gaben sieben von zehn Befragten an, dass sie sich Sorgen um den Missbrauch ihrer persönlichen Daten online machen.
Ein Jahr vor den Wahlen eines neuen Europäischen Parlaments publiziert die Europäische Union Umfragezahlen des Eurobarometers. Die Resultate zeigen: Die EU konnte die Zustimmung in der Bevölkerung der Mitgliedstaaten steigern.
Ein Desaster vor allem für Facebook
Im US-Kongress war er schon, jetzt befragen auch die Fraktionschefs im EU-Parlament Mark Zuckerberg zum Datenskandal bei Facebook. Was hat er zu befürchten?
Erst sollte das Treffen geheim bleiben, nun wird es im Internet ausgestrahlt: Am Dienstag lässt sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg von EU-Parlamentariern befragen. Es geht um den Datenskandal um Cambridge Analytica und die Datenschutzgesetze in Europa.
Jan Philipp Albrecht ist der Vordenker der neuen Datenschutzgesetze in Europa. Jetzt wird der grüne Überflieger Minister in Schleswig-Holstein.
Nach Mandaten liegt der rote Block weiter klar vorne – doch in der Wählergunst verlieren vor allem die Sozialdemokraten und die Alternative an Zustimmung. In Prozenten liegt der blaue Block hauchdünn vorne.

Tweets

Bild des Tages

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Hans Niehus: Troika

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
600 

This website stores cookies on your computer. These cookies are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to to opt-out of any future tracking, a cookie will be setup in your browser to remember this choice for one year.

Accept or Deny