Internationaler Kobanê-Solidaritätstag am 1. November 2017

/, Special Articles, Start, Wirtschaft | Soziales/Internationaler Kobanê-Solidaritätstag am 1. November 2017

Internationaler Kobanê-Solidaritätstag am 1. November 2017

Am 15. September 2014 griff der IS die in Nordsyrien gelegene kurdische Stadt KOBANÊ an. Nach einem mehrmonatigen verzweifelten Abwehrkampf gelang es den kurdischen Selbstverteidigungskräften mit letzter Kraft das Blatt zu wenden und den IS Anfang Februar 2015 aus der Stadt zurückzudrängen und nach und nach den Kanton KOBANÊ vollständig vom IS zu befreien.

Seit dem geht es um den gesellschaftlichen und technischen Wiederaufbau KOBANÊ und der anderen vom IS befreiten Gebiete. (Vergleiche dazu auch meinen Beitrag “Help Kobanê” vom 15.09.2015 auf FREITAG.) Dazu ist internationale Unterstützung erforderlich.

Die Kurden haben den 1. November zum Welt-KOBANÊ-Tag erklärt und rufen zur breiten Unterstützung an diesem Tag auf. Im folgenden ist die deutsche Version des Aufrufs dokumentiert. Auf der Webseite des Welt-KOBANÊ-Tag finden sich weitere Sprachversionen des Aufrufs: Englisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch, Türkisch.

1. November 2017: Internationaler Kobanê-Solidaritätstag

Mit dem Beginn der bewaffneten Auseinandersetzungen in Syrien wurde der Islamische Staat (IS) mit seiner enormen Ausbreitung in Syrien und dem Irak eine Gefahr für die gesamte Menschheit. Das einzige Ziel dieser barbarischen Kraft war es eine grausame Ordnung aufzubauen. Trotzdem wurde der IS von einer Vielzahl regionaler Staaten und internationaler Kräfte als ein passendes Werkzeug für die Umsetzung der eigenen Interessen gesehen. Der türkische Staat hatte das Ziel einen möglichen Status für die kurdische Gesellschaft zu verhindern. Saudi Arabien und Katar unterstützten den IS aus konfessionellen Gründen und einige westliche Staaten drückten aufgrund wirtschaftlicher Interessen und Herrschaftsansprüche ein Auge zu. Der IS verübte nicht nur in der Region, sondern auf der ganzen Welt Terroranschläge. Er legte eine derartige Brutalität und Grausamkeit an den Tag, dass hunderttausende Menschen ihre Heimat verlassen mussten und auf ihrer Flucht verdursteten und verhungerten.

Der IS griff im August 2014 die Ezidinnen und Eziden in Şengal an, massakrierte tausende Zivilisten und nahm ca. fünftausend Ezidinnen als Sexsklavinnen gefangen .Der IS begnügte sich nicht damit, sondern griff mit Ermutigungen des türkischen Staates die kurdische Stadt KOBANÊ am 15. September 2014 an, um das auf Gleichberechtigung, Pluralität und Geschwisterlichkeit der Völker beruhende Gesellschaftsmodell zu zerstören. Genau mit diesem Angriff traten zwei Pole hervor. Auf der einen Seite das vom IS repräsentierte reaktionäre, und auf der anderen Seite das von den Kurdinnen und Kurden vertretene radikaldemokratische, ökologische und auf Frauenbefreiung beruhende Paradigma. In KOBANÊ ereignete sich sprichwörtlich eine Auseinandersetzung zwischen zwei Welten, welche letztere gewann.
Aus diesem Grund:

  • KOBANÊ wurde zu einem Symbol der progressiven und demokratischen Menschen, vor allem Frauen.
  • In KOBANÊ zu siegen hat den Unbesiegbarkeitsmythos des IS beendet.
  • In KOBANÊ wurden die kämpfenden, freien kurdischen Frauen und die von ihnen repräsentierten Werte ein Licht gegenüber der Dunkelheit.
  • Die in KOBANÊ Widerstand leistenden kurdische Frauen und Freiheitskämpfer und die sie unterstützende demokratische Öffentlichkeit haben das Angst-Regime des IS zerstört.

Diese Realität wurde von der globalen Gemeinschaft und Öffentlichkeit breit wahrgenommen. Aus allen Teilen der Welt strömten die Menschen am Internationalen Kobanê-Solidaritätstag am 1. November auf die Straßen, sangen Freiheitslieder und verurteilten den IS und seine Unterstützer.

Heute ist KOBANÊ frei, aber der Kampf geht weiter. Wir rufen dazu auf, den Internationalen Kobanê-Solidaritätstag am 1. November 2017 erneut zu begehen um das vierte Jahr der Befreiung Kobanês, dem Symbol der Freiheitssuche der Menschheit, zu feiern und das Modell des demokratischen und freien Lebens zusammen aufzubauen.

  • Lasst uns überall auf der Welt am Internationalen Kobanê-Solidaritätstag am 1. November die Freiheitslieder auf den Plätzen singen, um eine demokratische, ökologische und auf Frauenbefreiung beruhende Ordnung aufzubauen.
  • Lasst uns unsere Stimme des Friedens und der Freiheit am Internationalen Kobanê-Solidaritätstag verstärken, um die Kräfte, die für ihre wirtschaftlichen und imperialen Interessen Krieg führen, entgegenzutreten.
  • Lasst uns am Internationalen Kobanê-Solidaritätstag auf die Straßen gehen, um die nationalistischen, fundamentalistischen und diktatorischen Politiken der reaktionären regionalen Staaten zu stoppen.
  • Lasst uns am Internationalen Kobanê-Solidaritätstag auf der Straße sein, um den Internationalismus und die internationale Solidarität zu stärken und zu verbreiten.

This post has already been read 12 times!

By | 2017-10-31T15:04:49+00:00 31-10-2017|Politik, Special Articles, Start, Wirtschaft | Soziales|0 Comments

Leave A Comment

February 2018
M T W T F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  
pressclubbrusselseurope_image001

Newsletter

ea-logo-neu-2  
February 2018
M T W T F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  

Upcoming Events

  1. Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500 – 1500

    9. December 2017 @ 10:00 - 4. March 2018 @ 19:00 CET
  2. Moussem Cities: CASABLANCA

    February 7 - February 28
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Die EU verhandelt über ihren neuen Haushalt. Ökonom David Rinaldi fordert eigene Einnahmen durch Steuern auf die Gewinne von Google oder Amazon.
Polen will keine Bedingungen bei der Verteilung von EU-Geldern akzeptieren - insbesondere nicht, wenn es dafür Flüchtlinge aufnehmen müsste. Darauf antwortet EU-Haushaltskommissar Oettinger entschieden.
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel will die Verteilung von Geldern in der Europäischen Union an neue Bedingungen knüpfen. Berücksichtigt werden solle das Engagement bei der Aufnahme von Flüchtlingen ebenso wie die Einhaltung europäischer Werte, sagte die CDU-Chefin am Donnerstag im Bundestag mit Blick auf den EU-Sondergipfel in Brüssel.
Das meiste EU-Geld fließt in die Agrarpolitik und in Strukturfonds, mit denen Autobahnen gebaut werden. Doch es geht auch anders – sagt D. Rinaldi von der „Foundation for European Progressive Studies“.
«Rückkehr nach Reims» des französischen Autors Didier Eribon ist eines der wichtigsten Bücher geworden, um den Rechtspopulismus zu erklären. Interviews gibt Eribon, der vom Rummel um seine Person verschluckt zu werden droht, fast keine mehr. Die Republik traf ihn zum Gespräch.
Belgiens Premier Charles Michel wird am Donnerstagabend die Staats- und Regierungschefs von 12 weiteren EU-Mitgliedsländern auf Schloss Hertoginnedal empfangen. Er will mit ihnen bei einem Abendessen über ihre Standpunkte in mehreren europäischen Angelegenheiten sprechen. Am Freitag findet ein informeller Gipfel in Brüssel mit den 27 Mitgliedstaaten über die Zukunft der EU nach dem Brexit statt.
Die Fronten im Streit zwischen Nordrhein-Westfalen und Belgien um die Abschaltung der störanfälligen Atomkraftwerke Tihange und Doel sind verhärtet. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) stieß bei Gesprächen auf höchster politischer Ebene im Nachbarland Belgien auf Granit.
Während sich die Bürger in Ostbelgien nach wie vor die Frage stellen, was Karl-Heinz Lambertz (SP) gerade so im Senat zu tun habe, ist der ehemalige Minister- und PDG-Präsident ständig auf Achse – und beileibe nicht nur in Europa.
Flanderns Landeschef Geert Bourgeois (N-VA) war am Dienstag in Düsseldorf zum Antrittsbesuch bei seinem NRW-Amtskollegen Armin Laschet (CDU). Ein zentrales Thema dieses Treffens waren die gemeinsamen Verkehrsanbindungen. Noch in diesem Jahr soll es ein gemeinsames Treffen der beiden Landesregierungen Flandern und NRW geben, um dieses und andere gemeinsame Thema weiter zu bearbeiten.
Jurist Tretter sieht Glaubwürdigkeit in Gefahr – Strafrichter Forsthuber: "Breite Masse" wird zu Abschaffung ihrer eigenen Rechte manipuliert.

Tweets

Bild des Tages

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Tahir | Aquarell von Hans Niehus (2016)

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

Brüssel erfahren

logo-be-c1-mit-text_2 

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Newsletter

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives