Das Ende der Guillotine in Frankreich und der Todesstrafe in Westeuropa

/, Gesellschaft | Kultur, Menschenrechte, Start/Das Ende der Guillotine in Frankreich und der Todesstrafe in Westeuropa

Das Ende der Guillotine in Frankreich und der Todesstrafe in Westeuropa

Der heutige Sonntag, der 10. September 2017, ist ein denkwürdiger Tag. Ein Tag, der kaum Beachtung fand in den Medien.

Am 10. September 1977 wurde in Frankreich letztmalig die Todesstrafe vollstreckt. In einem Gefängnis in Marseille wurde der zum Tode verurteilte Mörder Hamida Djandoubi heute vor 40 Jahren durch die Guillotine hingerichtet. Er ist bis heute der letzte in Westeuropa im Namen der Staatsgewalt getötete Bürger.

Formal abgeschafft wurde die Todesstrafe in Frankreich allerdings erst 1981. Formal gab es die Todesstrafe in den 1970 Jahren in Westeuropa auch noch in Belgien, Luxemburg und Irland. Vollstreckt wurde sie diesen Ländern jedoch seit langem nicht mehr.

Diesem im Sinne der Menschenrechte historisch bedeutsamen Tag widmete Lars Langenau unter dem Titel „Als die Guillotine das letzte Mal tötete“ in der Süddeutschen Zeitung einen ausführlichen Artikel, in dem er auch auf einige historische Aspekte der Todesstrafe und der Guillotine im speziellen eingeht.

Sowohl die Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten (Kurz: Europäische Menschenrechtskonvention) vom 4. November 1950 als auch die Charta der Grundrechte der Europäischen Union, die zum 1. Dezember 2009 in Kraft trat, verbieten die Todesstrafe innerhalb der EU.

International ist die Todesstrafe im Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte vom 19. Dezember 1966 zwar nicht gänzlich abgeschaffte worden, aber doch auf schwerste Straftaten reduziert und an sehr restriktive Verfahrensregeln gebunden.

Dennoch ist die Todesstrafe außerhalb der EU nicht nur nach wie vor in vielen Ländern als Strafe vorgesehen, sondern in einer Reihe von Staaten wird sie auch heute noch vergleichsweise häufig angewandt.

Dhiraj Sabharwal vom Luxemburger Tageblatt verweist in seinem heutigen Artikel „Geist der Guillotine“ daher völlig zurecht darauf, dass dieser zivilisatorische Fortschritt, den die Abschaffung der Todesstrafe bedeutet, verteidigt werden muss. Gerade auch angesichts des Wütens des Islamischen Staates, für den die Todesstrafe ein alltägliches Herrschafts- und Terrorinstrument ist, aber auch angesichts einiger Äußerungen des Präsidenten der USA, Donald Trump, dem Menschenrechte nicht wichtig scheinen und für den Folter kein grundsätzliches Problem ist.

Der Schlussfolgerung von Dhiraj Sabharwal kann man daher nur zustimmen: „Dass die Abschaffung der Todesstrafe in Frankreich dieses Wochenende nicht wie so oft mit großen Feierlichkeiten und dem üblichen Pomp verbunden ist, gehört eindeutig in die Kategorie verpasste Chance.“

Zu ergänzen ist nur, dass solche Feierlichkeiten, wie Dhiraj Sabharwal sie vermisst, nicht nur Frankreich gut zu Gesicht gestanden hätten, sondern der EU als ganzer.

Stefan Brändle vom Wiener Standard hat diesem Jahrestag ebenfalls einen Artikel gewidmet: “Jahrestag: Als das Beil zum letzten Mal in Frankreich fiel”. Brändle verweist in seinem Artikel u.a. darauf, dass die Todesstrafe in Frankreich laut Umfragen immer noch von rund 50 % der Befragten befürwortet wird.

Guillotine

Das nach wie vor tiefgründigste, bewegendste und leidenschaftlichste Plädoyer gegen die Todesstrafe hat Albert Camus mit seinem 1957 in Paris erschienen Essay „Réflexions sur la peine capitale“ vefasst – auf Deutsch unter dem Titel „Die Guillotine – Betrachtungen zur Todesstrafe“ erschienen. In Deutsch zugänglich in: Albert Camus, Fragen der Zeit. Rowohlt Taschenbuch Verlag, 9. Auflage (2. Juli 1997).

In Auszügen ist das Plädoyer auch im Internet zugänglich:

https://www.anarchismus.at/texte-anarchismus/sonstige-anarchistische-texte/7295-albert-camus-betrachtungen-zur-todesstrafe

http://commonweb.unifr.ch/artsdean/pub/gestens/f/as/files/4610/24768_125410.pdf

Foto: Foto: Jayvee Fernandez (CC BY-NC-ND 2.0)

Aktualisiert am 11.09.2017

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

110

By | 2017-09-25T00:06:41+00:00 10-09-2017|Featured Article, Gesellschaft | Kultur, Menschenrechte, Start|0 Comments

Leave A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

June 2018
M T W T F S S
« May    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
pressclubbrusselseurope_image001
ea-logo-neu-2  
June 2018
M T W T F S S
« May    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Upcoming Events

  1. “Die Schlacht um die Nordsee”

    April 21 - August 26
  2. Anton Corbijn, 1-2-3-4

    June 24 - September 30
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Sprache kann entmenschlichen, das schrieb schon Victor Klemperer in „LTI“. Unsere Kolumne beschreibt, wie der einstige Trick der Nazis heute Einzug ins politische Tagesgeschäft hält.
Migration: Die Kameras sind weg, die Not dauert an. Daniel Trilling dekonstruiert die Vorstellungen, die Politik und öffentliche Meinung noch immer bestimmen.
Politiker versprechen, die Fluchtursachen in den armen Ländern zu bekämpfen. Gleichzeitig versucht die EU, in Afrika ein verheerendes Freihandelsabkommen durchzusetzen.
Deutschland hat jahrelang nicht genug gegen die zu hohe Nitratbelastung in seinen Gewässern unternommen, urteilt der Europäische Gerichtshof (EuGH).
Es besteht ein breiter Konsens darüber, dass das EU-Asylsystem – auch Dublin-Verordnung genannt – radikal geändert werden muss. Fast drei Jahre nach dem Höhepunkt der humanitären Krise in Mittel- und Nordwesteuropa stecken Tausende von Menschen, die vor Missbrauch und Verfolgung flohen, noch immer in schmutzigen Lagern auf griechischen Inseln fest, ertrinken auf See oder verhungern und verdursten in den Wüsten Nordafrikas.
Die Deutschen sind beim Thema Flüchtlingspolitik gelassener als die CSU suggeriert. Das zeigen die Umfragen seit dem Höhepunkt der Krise.
Der EU-Gipfel steht vor der Tür. Viele wichtige, aber auch kontroverse Themen stehen auf der Agenda – von der Verteidigungsunion über die Asylpolitik und die globalen Handelskonflikte bis zu den Euro-Reformen. EURACTIV sprach mit Michael Georg Link.
EU-Vertreter: Verlängerung der Kredite und Cash-Polster beschlossen – Athen verlässt letztes Hilfsprogramm am 20. August.
Die Staats- und Regierungschefs der EU bräuchten in der Migrationsfrage eine paradoxe Intervention.
Ein EU-Minigipfel wurde zum "Beratungsgespräch" abgestuft. Italien will keine Asylwerber mehr zurücknehmen. Donald Tusk warnt vor dem Zerfall der EU.

Bild des Tages

Gesehen in Saint Josse ten Noode

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Hans Niehus: Troika

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives