Aufruf für Afrin!

Aufruf für Afrin!

An diesem Wochenende hat der Kurdistan National Congress (KNK) in Brüssel einen dringen Aufruf für Afrin an die Öffentlichkeit gerichtet. Europa.blog dokumentiert diesen Aufruf hier im Wortlaut.

(For English version click here)

Im Moment werden Hunderttausende von Zivilisten in Afrin von türkischen Kampfflugzeugen unter Beschuss genommen. Diese Invasion aufzuhalten ist zu einer historischen Verantwortung geworden. Die Türkei setzt das Blutbad von Afrin fort und missachtet die Waffenstillstandsresolution der Vereinten Nationen. 

Stoppt den Völkermord und die ethnische Säuberung durch die türkische Armee in Afrin! 

Die kurdische Gesellschaft in Afrin wird von der türkischen Armee mit Unterstützung von dschihadistischen Gruppen wie Al-Qaida, Al-Nusra und den Überresten des IS durch einen Genozid und ethnischen Säuberungen bedroht.

Diese Invasion und dieser Angriff, der auf einen Genozid abzielt, wird vor den Augen der Menschheit durchgeführt. Eine Stadt steht kurz davor, von der zweitgrößten Armee der NATO zerstört zu werden, die mit den modernsten Waffen verschiedener Ländern ausgestattet ist. Dieser Angriff wird durch die Propaganda legitimiert, als ob sich die Armeen zweier Staaten im Krieg befänden. Die Länder, die der Türkei Waffen zur Verfügung stellen, als auch die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats, sind Komplizen dieses Verbrechens.

Die Aktion der menschlichen Schutzschilde hat in Afrin begonnen

Die Bewohner der Stadt Afrin weigern sich ihre Häuser zu verlassen und erklären gegen die Invasion Widerstand zu leisten. Als die türkische Armee und ihre Anhänger sich um einen Kilometer dem Stadtzentrum annäherten, begannen die Zivilisten in Afrin mit Aktionen gegen die Eindringlinge. Mehrere Fahrzeugkonvois wurden von den Bewohnern organisiert und Aktivisten mobilisierten die Menschen zum Schutz der Stadt. Während den seit 52 Tagen andauernden Angriffen hat die Invasionsarmee mehr als 290 Zivilisten getötet.

Wir fordern den UN-Sicherheitsrat auf, einzugreifen und die türkische Invasion in Afrin zu stoppen.

Weitere Forderungen:

  • Wir fordern den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, sich entschlossen für die Resolution 2401 einzusetzen und das türkische Regime für seine Aktionen in der Region Afrin in Syrien zu verurteilen.
  • Wir fordern die internationale Gemeinschaft nachdrücklich auf, den vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beschlossenen Waffenstillstand durchzusetzen sowie die Bereitstellung von humanitärer und medizinischer Hilfe für Zivilisten sicherzustellen, die sowohl in Afrin als auch in Ghouta dringend benötigt werden.
  • Wir betonen die dringende Notwendigkeit der Einrichtung einer Flugverbotszone über die Region Afrin, um das Leben von Zivilisten, als auch Wohngebieten, die zivile Infrastruktur und bedeutende Monumente und kulturelle Artefakte zu erhalten. Wir laden die internationale Gemeinschaft ein, die Durchsetzung dieser Flugverbotszone mit Friedenstruppen oder Beobachterdelegationen zu unterstützen.

468

By |2018-03-13T12:22:43+00:0012-03-2018|Menschenrechte, Politik, Special Articles, Start|0 Comments

Leave A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

September 2018
M T W T F S S
« Aug    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
pressclubbrusselseurope_image001
ea-logo-neu-2  

10. November 2018: Europa wird eine Republik – symbolisch, vorerst

September 2018
M T W T F S S
« Aug    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
pressclubbrusselseurope_image001

Newsletter abonnieren

Upcoming Events

  1. Anton Corbijn, 1-2-3-4

    June 24 - September 30

Aktuelles aus Europa

  • Tausende Abkommen regeln, wo Konzerngewinne besteuert werden müssen. Die Verträge enthalten viele negative Regelungen für arme Länder.
  • Donald Trumps Ex-Berater stellte Ideen seiner Bewegung für die EU-Wahl im Mai 2019 vor.
  • Labour-Chef Corbyn hat sich auf dem Parteitag nicht dazu durchringen können, die innerparteiliche Debatte um ein zweites Brexit-Votum zu öffnen.
  • Erst hat es fast ein halbes Jahr gebraucht, um ein neues Regierungsbündnis zu schmieden – und dann eine Neuauflage der Großen Koalition zu präsentieren. Mit der AfD wurde eine Partei rechts von der Union auf Anhieb drittstärkste Kraft und größte Oppositionspartei. Dass das alles Spuren im politischen Berlin hinterlässt, war klar. Dass die Spuren so tief sein würden, haben vor einem Jahr allerdings die wenigsten vorausgesagt.
  • Polen hat zahlreiche oberste Richter per Gesetz zwangspensioniert. Nun muss das Land sich vor dem Europäischen Gerichtshof verantworten.
  • In Brüssel träumt man von einer globalen Währung namens Euro. Aber daraus wird nichts – und die Schuld dafür liegt nicht zuletzt bei der EU.
  • Die EU lässt die britische Premierministerin Theresa May brutal auflaufen. Was auch immer dahintersteckt – es ist brandgefährlich.
  • Die UN verhandelt über ein Abkommen für die menschenrechtliche Regulierung der Wirtschaft. Doch vor allem aufgrund des Drucks der Bundesregierung blockiert die EU die Verhandlungen mit Verfahrensfragen.
  • Sklaven- oder Kinderarbeit gehören zu den härtesten Menschenrechtsverstößen. Die Bundesregierung arbeitet aktiv gegen eine UN-Norm zum Thema.
  • Beim Salzburger EU-Gipfel ist neben Migration der Brexit Thema. Kurz will dazu einen Sondergipfel im November vorschlagen.

Bild des Tages

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Hans Niehus: Troika

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  

The European Democracy Lab

macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives

This website uses cookies and third party services. Settings Ok