Aufruf für Afrin!

Aufruf für Afrin!

An diesem Wochenende hat der Kurdistan National Congress (KNK) in Brüssel einen dringen Aufruf für Afrin an die Öffentlichkeit gerichtet. Europa.blog dokumentiert diesen Aufruf hier im Wortlaut.

(For English version click here)

Im Moment werden Hunderttausende von Zivilisten in Afrin von türkischen Kampfflugzeugen unter Beschuss genommen. Diese Invasion aufzuhalten ist zu einer historischen Verantwortung geworden. Die Türkei setzt das Blutbad von Afrin fort und missachtet die Waffenstillstandsresolution der Vereinten Nationen. 

Stoppt den Völkermord und die ethnische Säuberung durch die türkische Armee in Afrin! 

Die kurdische Gesellschaft in Afrin wird von der türkischen Armee mit Unterstützung von dschihadistischen Gruppen wie Al-Qaida, Al-Nusra und den Überresten des IS durch einen Genozid und ethnischen Säuberungen bedroht.

Diese Invasion und dieser Angriff, der auf einen Genozid abzielt, wird vor den Augen der Menschheit durchgeführt. Eine Stadt steht kurz davor, von der zweitgrößten Armee der NATO zerstört zu werden, die mit den modernsten Waffen verschiedener Ländern ausgestattet ist. Dieser Angriff wird durch die Propaganda legitimiert, als ob sich die Armeen zweier Staaten im Krieg befänden. Die Länder, die der Türkei Waffen zur Verfügung stellen, als auch die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats, sind Komplizen dieses Verbrechens.

Die Aktion der menschlichen Schutzschilde hat in Afrin begonnen

Die Bewohner der Stadt Afrin weigern sich ihre Häuser zu verlassen und erklären gegen die Invasion Widerstand zu leisten. Als die türkische Armee und ihre Anhänger sich um einen Kilometer dem Stadtzentrum annäherten, begannen die Zivilisten in Afrin mit Aktionen gegen die Eindringlinge. Mehrere Fahrzeugkonvois wurden von den Bewohnern organisiert und Aktivisten mobilisierten die Menschen zum Schutz der Stadt. Während den seit 52 Tagen andauernden Angriffen hat die Invasionsarmee mehr als 290 Zivilisten getötet.

Wir fordern den UN-Sicherheitsrat auf, einzugreifen und die türkische Invasion in Afrin zu stoppen.

Weitere Forderungen:

  • Wir fordern den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, sich entschlossen für die Resolution 2401 einzusetzen und das türkische Regime für seine Aktionen in der Region Afrin in Syrien zu verurteilen.
  • Wir fordern die internationale Gemeinschaft nachdrücklich auf, den vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beschlossenen Waffenstillstand durchzusetzen sowie die Bereitstellung von humanitärer und medizinischer Hilfe für Zivilisten sicherzustellen, die sowohl in Afrin als auch in Ghouta dringend benötigt werden.
  • Wir betonen die dringende Notwendigkeit der Einrichtung einer Flugverbotszone über die Region Afrin, um das Leben von Zivilisten, als auch Wohngebieten, die zivile Infrastruktur und bedeutende Monumente und kulturelle Artefakte zu erhalten. Wir laden die internationale Gemeinschaft ein, die Durchsetzung dieser Flugverbotszone mit Friedenstruppen oder Beobachterdelegationen zu unterstützen.

352

By | 2018-03-13T12:22:43+00:00 12-03-2018|Menschenrechte, Politik, Special Articles, Start|0 Comments

Leave A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

June 2018
M T W T F S S
« May    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
pressclubbrusselseurope_image001
ea-logo-neu-2  
June 2018
M T W T F S S
« May    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Upcoming Events

  1. “Die Schlacht um die Nordsee”

    April 21 - August 26
  2. Anton Corbijn, 1-2-3-4

    June 24 - September 30
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Sprache kann entmenschlichen, das schrieb schon Victor Klemperer in „LTI“. Unsere Kolumne beschreibt, wie der einstige Trick der Nazis heute Einzug ins politische Tagesgeschäft hält.
Migration: Die Kameras sind weg, die Not dauert an. Daniel Trilling dekonstruiert die Vorstellungen, die Politik und öffentliche Meinung noch immer bestimmen.
Politiker versprechen, die Fluchtursachen in den armen Ländern zu bekämpfen. Gleichzeitig versucht die EU, in Afrika ein verheerendes Freihandelsabkommen durchzusetzen.
Deutschland hat jahrelang nicht genug gegen die zu hohe Nitratbelastung in seinen Gewässern unternommen, urteilt der Europäische Gerichtshof (EuGH).
Es besteht ein breiter Konsens darüber, dass das EU-Asylsystem – auch Dublin-Verordnung genannt – radikal geändert werden muss. Fast drei Jahre nach dem Höhepunkt der humanitären Krise in Mittel- und Nordwesteuropa stecken Tausende von Menschen, die vor Missbrauch und Verfolgung flohen, noch immer in schmutzigen Lagern auf griechischen Inseln fest, ertrinken auf See oder verhungern und verdursten in den Wüsten Nordafrikas.
Die Deutschen sind beim Thema Flüchtlingspolitik gelassener als die CSU suggeriert. Das zeigen die Umfragen seit dem Höhepunkt der Krise.
Der EU-Gipfel steht vor der Tür. Viele wichtige, aber auch kontroverse Themen stehen auf der Agenda – von der Verteidigungsunion über die Asylpolitik und die globalen Handelskonflikte bis zu den Euro-Reformen. EURACTIV sprach mit Michael Georg Link.
EU-Vertreter: Verlängerung der Kredite und Cash-Polster beschlossen – Athen verlässt letztes Hilfsprogramm am 20. August.
Die Staats- und Regierungschefs der EU bräuchten in der Migrationsfrage eine paradoxe Intervention.
Ein EU-Minigipfel wurde zum "Beratungsgespräch" abgestuft. Italien will keine Asylwerber mehr zurücknehmen. Donald Tusk warnt vor dem Zerfall der EU.

Bild des Tages

Gesehen in Saint Josse ten Noode

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Hans Niehus: Troika

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives