3-D-Druck erschließt immer weitere Bereiche

/, Special Articles, Start, Wirtschaft | Soziales/3-D-Druck erschließt immer weitere Bereiche

3-D-Druck erschließt immer weitere Bereiche

Beitrag von Jürgen Klute

„Wusstest Du schon, unsere niederländischen Nachbarn haben in diesen Tagen eine Brücke in Betrieb genommen, die gedruckt wurde. Sie entstand im 3 D-Druckverfahren, besteht aus 800 Schichten Beton, ist acht Meter breit, wiegt zwei Tonnen und ist in drei Monaten Bauzeit fertig geworden. Typisch niederländisch: Nur Fahrradfahrer dürfen sie nutzen. Eine ähnliche 3 D-Brücke gibt es in Spanien in einem Park nahe Madrid. Eine dritte wird bald aus Stahl entstehen. Wo? Für einen Kanal in Amsterdam.“ So schrieb Dietmar Seher, Reporter bei Correctiv.Ruhr, am 25. Oktober 2017 in “Wir für NRW”, dem täglichen Newsletter von Correctiv.Ruhr.

Die Schnelligkeit, mit der der 3-D-Druck in immer neue Bereiche vorstößt, ist atemberaubend. 1988 kam der erste 3-D-Drucker auf den Markt. 22 Jahre später kam der erste Drucker für eine private Nutzer auf den Markt.

Zunächst konnten die Drucker nur relativ kleine Gegenstände aus Kunststoff produzieren. Dann kamen Produkte aus Metall hinzu.

Im August 2015 berichtete das Luxemburger „Tageblatt“ (Flugzeugteile aus dem Drucker), dass Airbus sich darauf vorbereitet, ab 2016 3-D-Drucker in der Serienproduktion von Flugzeugteilen aus Titan, Edelstahl und Aluminum einzusetzen.

Im März 2017 berichtete „Die Welt“ (So baut ein Roboter ein ganzes Haus für 9500 Euro), dass ein 3-D-Drucker innerhalb von 24 Stunden ein ganzes Haus produziert hat – für 9.500 Euro.

Die Wirtschaftszeitschrift „Brandeins“ berichtete in dem Beitrag „Was kommt nach dem Container?“ in der Ausgabe Nr. 7 / 2017, dass ein Start Up im Rotterdammer Hafen dabei ist, erstmals Schiffsschrauben im 3-D-Druckverfahren herzustellen.

Diese wenigen Beispiele zeigen, dass mittels der 3-D-Drucktechnik mit immer unterschiedlicheren Materialen immer größere und komplexere Produkte hergestellt werden können. Neuerdings nun auch Brücken aus Beton und auch aus Stahl.

Für die Wirtschaft bedeutet diese Entwicklung eine tiefgreifende Veränderung. An die Stelle zentraler großer Fertigungsbetriebe wird die Produktion Schritt für Schritt dezentralisiert. Konkret heißt das, dass Produkte zukünftig dort gefertigt werden, wo sie gebraucht werden. Und statt Massenproduktion werden Klein- und Kleinstserien möglich, die bisher wirtschaftlich unrentabel waren. Im Blick auf Airbus heißt das, dass Ersatzteile für Flugzeuge nicht mehr wie bisher zentral produziert und dann zu den Wartungshallen auf den Flughäfen transportiert werden müssen. 3-D-Drucker lassen sich auf jedem Flughäfen aufstellen. Ersatzteile können dann nach Bedarf vor Ort auf den Flughäfen hergestellt werden.

Dass das auch Auswirkungen auf den Transportsektor haben wird, ist unschwer nachvollziehbar. In dem oben zitierten Brandeins-Artikel über den Rotterdamer Hafen heißt, dass durch die 3-D-Drucktechnik bis zu 40 % des Containerumsatzes weltweit entfallen könnten. Das ist vor allem eine Herausforderung für die Politik.

Titelfoto: Knochen als 3-D-Druck | Foto: Ars Electronica Center (CC BY-NC-ND 2.0)

Unterstütze uns auf Steady
By | 2017-10-27T01:26:29+00:00 27-10-2017|Politik, Special Articles, Start, Wirtschaft | Soziales|0 Comments

Leave A Comment

January 2018
M T W T F S S
« Dec    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
pressclubbrusselseurope_image001

Newsletter

ea-logo-neu-2  
January 2018
M T W T F S S
« Dec    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Upcoming Events

  1. Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500 – 1500

    9. December 2017 @ 10:00 - 4. March 2018 @ 19:00 CET
  2. “Was trugst Du an diesem Tag?“

    January 8 - January 20
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Angesichts zäher Austrittsverhandlungen und anhaltender Kritik brachten zuletzt selbst Brexit-Verfechter eine neue Abstimmung ins Spiel. Die britische Regierungschefin May schließt das aus.
Dass Europa kritisiert wird, sieht der Ministerpräsident der DG, Oliver Paasch (ProDG), gar nicht gerne. Vielmehr lässt er keine Gelegenheit aus, um ein Loblied auf Europa anzustimmen, und geht mit den „populistischen Hetzern“, die „Europa kaputtreden wollen“, hart ins Gericht.
Welches ist die beste Strategie gegen Hass im Netz? Was das Löschen einschlägiger Postings anbelangt, setzt EU-Kommissarin Jourová weiter auf Freiwilligkeit im Umgang mit Konzernen - anders als Deutschland.
Europa produziert jährlich Millionen Tonnen Plastik – davon werden laut Zahlen der EU-Kommission 95 Prozent nur ein einziges Mal kurzzeitig genutzt und landen danach im Abfall. Ein Großteil des europäischen Plastikmülls wurde bisher exportiert, doch nun hat Hauptabnehmer China seinen Markt dicht gemacht. Die EU-Kommission setzt mit einer neuen Plastikstrategie vor allem auf mehr Recycling.
Bis 1989 wurde in Beringen in der Provinz Limburg noch Steinkohle gefördert. Die aus den 1920er Jahren stammenden Gebäude der Zeche wurden nach der Schließung nicht abgerissen. Sie blieben als Denkmal erhalten. Nun sind sie jedoch dringend renovierungsbedürftig. Der Denkmalschutz-Verbund Europa Nostra hat die Kohlenwäsche der Zeche Beringen daher jetzt auf eine Dringlichkeitsliste gesetzt.
Freier Verkehr von Waren, Geldströmen, Menschen: Die Mehrzahl der Menschen in der EU hat mit der Globalisierung persönlich gute Erfahrungen gemacht, sieht sie allgemein aber trotzdem teils als Bedrohung.
Die eigentliche Verhandlung Ende November hat knappe 50 Minuten gedauert, das Urteil hingegen war am Donnerstagmorgen nach nur einigen Minuten vorgelesen. Es war eigentlich eine Überraschung, dass das Urteil von Antoine Deltour “casiert” wurde.
Deloitte: Heimische Autozulieferindustrie würde bis zu 480 Millionen Euro weniger Umsatz machen.
Viele Bürger sehen laut einer Studie die Globalisierung als Chance und Integration als wichtige Aufgabe der EU. Skeptisch zeigen sich Anhänger der AfD – und der FDP.
Die Regierungen Ungarns und Polens haben sich am Montag bereiterklärt, mehr Geld zum mehrjährigen Finanzrahmen der EU beizusteuern, wenn Großbritannien im März 2019 aus der Union austritt.

Tweets

Bild des Tages

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Tahir | Aquarell von Hans Niehus (2016)

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

Brüssel erfahren

logo-be-c1-mit-text_2 

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Newsletter

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives