November 2017
M T W T F S S
« Oct    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
pressclubbrusselseurope_image001

Newsletter

ea-logo-neu-2  
November 2017
M T W T F S S
« Oct    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Upcoming Events

  1. Stadtteilgruppe EU-Viertel Nord

    December 5 @ 20:00 - 22:00 CET
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Landeshauptmann Arno Kompatscher weist auf die autonomiepolitische Bedeutung der Konzessionsverlängerung hin.
Die dänische EU-Wettbewerbskommissarin leiste besonders in den Bereichen gute Arbeit, die dem französischen Präsidenten große Sorgen machen, sagt ein französisches Parlamentsmitglied. Eine dänische Expertin stuft die Chancen Vestagers allerdings als gering ein.
Das Land übernimmt den Vorsitz des Europarats. Es will die Menschenrechtskonvention aufweichen, um sich gegen Flüchtlinge abzuschotten.
Die Unterstützung für die britische Premierministerin schwindet weiter. Laut Medien belehren sie nun zwei prominente Minister über das Vorgehen in Sachen Brexit und Dutzende Abgeordnete entziehen ihr das Vertrauen.
Frankreich und Großbritannien haben am Samstag an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 99 Jahren erinnert. Am 11. November 1918 war im französischen Compiègne der Waffenstillstand zum Kriegsende geschlossen worden.
Wie hält man Menschen von der Flucht ab? Der Migrationsexperte Christian Jakob über den Zusammenhang zwischen Entwicklungshilfe und Abschottung - und darüber, wie koloniale Denkmuster die Flüchtlingsdebatte bestimmen.
Jedes Jahr wird am 11. November in Menenpoort in Ypern (Westflandern) der Toten des 1. Weltkrieges gedacht. VTR News hat die diesjährige Gedenkveranstaltung als Video aufgezeichnet.
Neue Studien des Flanders Fields Museums in Ypern legen nahe, dass die Zahl der Opfer der 3. Schlacht von Passendale von Juni bis Dezember 1917 deutlich höher liegt als bisher angenommen. Statt 350.000 bis 400.000 Opfer (Toten und Verletzten) waren es mindestens 600.000.
200 katalanische Bürgermeister sind derzeit in Brüssel und Werben für eine Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien. Zur gleichen Zeit sind auch Wirtschaftsvertreter aus Katalonien in Brüssel und werben bei verschiedenen EU-Institutionen dafür, dass die EU eine Abspaltung verhindert.
Der belgische Finanzminister Johan Van Overtveldt begrüßt die "Paradise-Papers". Die neuen Enthüllungen zu Steuerschlupflöchern enthalten auch Namen belgischer Bürger. Der Finanzminister hofft, dass die Enthüllungen dazu beitragen, dass "dass diese Art der Aktivitäten begrenzt werden kann".

Tweets

Crayon | Bruxelles

Proofil Translation

Gallery Alexander Louvet

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

Brüssel erfahren

logo-be-c1-mit-text_2 

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Newsletter

Categories

Archives

Unterstützen Sie uns auf Steady

3-D-Druck erschließt immer weitere Bereiche

/, Special Articles, Start, Wirtschaft | Soziales/3-D-Druck erschließt immer weitere Bereiche

3-D-Druck erschließt immer weitere Bereiche

Beitrag von Jürgen Klute

„Wusstest Du schon, unsere niederländischen Nachbarn haben in diesen Tagen eine Brücke in Betrieb genommen, die gedruckt wurde. Sie entstand im 3 D-Druckverfahren, besteht aus 800 Schichten Beton, ist acht Meter breit, wiegt zwei Tonnen und ist in drei Monaten Bauzeit fertig geworden. Typisch niederländisch: Nur Fahrradfahrer dürfen sie nutzen. Eine ähnliche 3 D-Brücke gibt es in Spanien in einem Park nahe Madrid. Eine dritte wird bald aus Stahl entstehen. Wo? Für einen Kanal in Amsterdam.“ So schrieb Dietmar Seher, Reporter bei Correctiv.Ruhr, am 25. Oktober 2017 in “Wir für NRW”, dem täglichen Newsletter von Correctiv.Ruhr.

Die Schnelligkeit, mit der der 3-D-Druck in immer neue Bereiche vorstößt, ist atemberaubend. 1988 kam der erste 3-D-Drucker auf den Markt. 22 Jahre später kam der erste Drucker für eine private Nutzer auf den Markt.

Zunächst konnten die Drucker nur relativ kleine Gegenstände aus Kunststoff produzieren. Dann kamen Produkte aus Metall hinzu.

Im August 2015 berichtete das Luxemburger „Tageblatt“ (Flugzeugteile aus dem Drucker), dass Airbus sich darauf vorbereitet, ab 2016 3-D-Drucker in der Serienproduktion von Flugzeugteilen aus Titan, Edelstahl und Aluminum einzusetzen.

Im März 2017 berichtete „Die Welt“ (So baut ein Roboter ein ganzes Haus für 9500 Euro), dass ein 3-D-Drucker innerhalb von 24 Stunden ein ganzes Haus produziert hat – für 9.500 Euro.

Die Wirtschaftszeitschrift „Brandeins“ berichtete in dem Beitrag „Was kommt nach dem Container?“ in der Ausgabe Nr. 7 / 2017, dass ein Start Up im Rotterdammer Hafen dabei ist, erstmals Schiffsschrauben im 3-D-Druckverfahren herzustellen.

Diese wenigen Beispiele zeigen, dass mittels der 3-D-Drucktechnik mit immer unterschiedlicheren Materialen immer größere und komplexere Produkte hergestellt werden können. Neuerdings nun auch Brücken aus Beton und auch aus Stahl.

Für die Wirtschaft bedeutet diese Entwicklung eine tiefgreifende Veränderung. An die Stelle zentraler großer Fertigungsbetriebe wird die Produktion Schritt für Schritt dezentralisiert. Konkret heißt das, dass Produkte zukünftig dort gefertigt werden, wo sie gebraucht werden. Und statt Massenproduktion werden Klein- und Kleinstserien möglich, die bisher wirtschaftlich unrentabel waren. Im Blick auf Airbus heißt das, dass Ersatzteile für Flugzeuge nicht mehr wie bisher zentral produziert und dann zu den Wartungshallen auf den Flughäfen transportiert werden müssen. 3-D-Drucker lassen sich auf jedem Flughäfen aufstellen. Ersatzteile können dann nach Bedarf vor Ort auf den Flughäfen hergestellt werden.

Dass das auch Auswirkungen auf den Transportsektor haben wird, ist unschwer nachvollziehbar. In dem oben zitierten Brandeins-Artikel über den Rotterdamer Hafen heißt, dass durch die 3-D-Drucktechnik bis zu 40 % des Containerumsatzes weltweit entfallen könnten. Das ist vor allem eine Herausforderung für die Politik.

Titelfoto: Knochen als 3-D-Druck | Foto: Ars Electronica Center (CC BY-NC-ND 2.0)

Unterstütze uns auf Steady
By | 2017-10-27T01:26:29+00:00 October 27th, 2017|Politik, Special Articles, Start, Wirtschaft | Soziales|0 Comments

Leave A Comment