October 2017
M T W T F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
pressclubbrusselseurope_image001

Newsletter

ea-logo-neu-2  
October 2017
M T W T F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Upcoming Events

  1. Museumsnacht im Eastman-Haus

    October 19 @ 17:00 - 22:00 CEST
  2. Stadtteilgruppe EU-Viertel Nord

    November 7 @ 20:00 - 22:00 CET
  3. Stadtteilgruppe EU-Viertel Nord

    December 5 @ 20:00 - 22:00 CET
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Vor Ablauf des Ultimatums im Konflikt um Katalonien sind Madrid und Barcelona im gespannten Warten auf den Ausgang des Kräftemessens vereint. Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, sollte am Donnerstag bis 10.00 Uhr erklären, ob er die Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht und die verfassungsmäßige Ordnung mit Katalonien als festen Bestandteil von Spanien respektiert.
Auch die Milchproduktion trägt zum CO2-Ausstoß bei. In den letzten 15 Jahren hat die belgische Milchindustrie mitihren rund 8.000 Höfen ihren CO2-Ausstoß jedoch um rund 25 % senken können. Dies ergab eine entsprechende Studie der belgischen Milchgenossenschaft.
Aufgrund der Spannungen zwischen den Kurden im nordirakischen Autonomiegebiet und der irakischen Regierung in Bagdad hat die belgische Armee die Ausbildung kurdischer Truppen ausgesetzt.
7.000 Menschen nahmen auf dem Tyne Cot Cemetery in Zonnebeke an der Gedenkfeier an die Schlacht von Passendale teil, die vor 100 Jahren stattfand.
Die belgische Bundesregierung will sich ein umfassendes Bild zur Zukunft der Energiepolitik verschaffen. nach der Befragung des Energiesektors, der Arbeitgeberverbände und der Umweltbewegungen erfolgt nun eine Befragung der Bevölkerung. Auch die beiden Kernkraftwerke in Doel und Tihange sind Teil der Befragung.
Die Vertretung der DG (Deutsche Sprachgemeinschaft in Ostbelgien) in Brüssel steht ab dem 15. November unter neuer Leitung.
Im Streit um die deutsche Pkw-Maut wird Österreich eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) einbringen. Die geplante Einführung der Maut sei diskriminierend, sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) am Donnerstag in Wien zur Begründung.
Der belgische Premierminister Charles Michel (MR) und der belgische Bundesjustizminister Koen Geens (CD&V) beabsichtigen die Einrichtungen ein internationalen Handelsgericht einrichten. Der Sitz soll Brüssel und die Gerichtssprache soll englisch sein.
Die Brexit sind seitens der britischen Regierung bisher so schlecht verlaufen, dass Chefunterhändler Michel Barnier der EU empfehlen will, die zweite Verhandlungsphase vorerst nicht zu eröffnen.
Eine Woche nach dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak haben Teheran und Bagdad mit einem gemeinsamen Manöver im Grenzgebiet den Druck auf die Kurden erhöht.

Tweets

Crayon | Bruxelles

Proofil Translation

Gallery Alexander Louvet

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

Brüssel erfahren

logo-be-c1-mit-text_2 

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Newsletter

Categories

Archives

Unterstützen Sie uns auf Steady

KNK ruft Kurden zur Einheit und zur Besonnenheit auf

/, Special Articles, Start/KNK ruft Kurden zur Einheit und zur Besonnenheit auf

KNK ruft Kurden zur Einheit und zur Besonnenheit auf

Referendum in Süd-Kurdistan

(Bitte den Cursor auf diese Fläche ziehen)

Referendum in Süd-Kurdistan

Am 25. September 2017 stimmten 92 % der in Süd-Kurdistan, dem kurdischen Autonomiegebiet in Nord-Irak, lebenden Bürger und Bürgerinnen für eine Unabhängigkeit vom Irak. Rund 72 % der Wahlberechtigten hatten an der Abstimmung teilgenommen. (Quelle: Welt | N24)

Bürgermeister-Wahlen in West-Kurdistan

(Bitte den Cursor auf diese Fläche ziehen)

Bürgermeister-Wahlen in West-Kurdistan

Am 22. September 2017 fanden in Rojava bzw. West-Kurdistan, dem überwiegend von Kurden bewohnten Nord-Syrien, erstmals Bürgermeister-Wahlen statt. Im November folgen Wahlen für Kommunalparlamente und im Januar die Wahl für ein Parlament auf regionaler Ebene. Mehr dazu hier: Syrian Kurds Voting for Local Leaders Want a Democratic System After ISIS (The Global Post)

Unterstützen Sie uns auf Steady

Das Referendum vom 25. September in Süd-Kurdistan, in dem sich rund 92 % der abgegebenen Stimmen für eine Unabhängigkeit vom Irak aussprachen, wird vom Irak, vom Iran und von der Türkei scharf kritisiert und nicht anerkannt. Auch die UNO hatte sich im Vorfeld gegen das Referendum ausgesprochen, wie u.a. Die Zeit berichtete: UN-Sicherheitsrat spricht sich gegen Referendum aus.

Angesichts dessen hat sich der Kurdische Nationalkongress (KNK) Europa mit Sitz in Brüssel (Kurdistan National Congress Europe) zu dem Referendum in Süd-Kurdistan und ebenfalls zu den wenige Tage zuvor durchgeführten Bürgermeisterwahlen in West-Kurdistan geäußert.

In einer Pressemitteilung ruft der KNK die Vereinten Nationen und die internationale Gemeinschaft dazu auf, den willen der Kurden in Süd-Kurdistan und in West-Kurdistan zu respektieren. Gleichzeit verurteilt er die Einmischung der Türkei, des Iran und des Irak und appelliert an alle kurdischen Kräfte, gegen die Interventionen zusammenzustehen.

Die Intensivierung der militärischen Zusammenarbeit zwischen der Türkei, dem Iran und dem Irak interpretiert der KNK als eine direkte Folge der Ergebnisse des Referendums und der Wahlen in Rojava. Auch das russische Bombardement der Syrian Democratic Forces (SDF) in Dair-Alzor sieht der KNK in diesem Kontext.

Der KNK erinnert in seiner Stellungnahme an die Unterdrückung der Kurden im zurückliegenden Jahrhundert und verurteilt die Vorbereitungen eine möglichen militärischen Schlags gegen die Kurden. „Die Kurden kämpfen gegen niemanden, außer gegen Kolonialisten und Besetzter“, so der KNK. Die Kurden, so der KNK weiter, seien durchaus in der Lage, sich gegen ein solches Vorgehen zur Wehr zu setzten und die antikurdische Allianz militärisch, organisatorisch und diplomatisch zu schwächen.

Angesichts dieser Entwicklungen ruft der KNK alle Kurden und Kurdinnen zu einer pragmatischen Umgehensweise mit innerkurdischen Problemen auf. Probleme sollten nicht zugespitzt werden, sondern die Bemühungen sollten auf eine Lösung ausgerichtet sein. Frauen, junge Menschen, Behinderte und andere soziale Gruppen sollten an politischen Prozessen beteiligt werden, um den dem demokratischen Freiheitskampf zu stärken, und der politische Dialog sollte im Interesse einer Demokratisierung intensiviert werden.

Der KNK verweist auf die langen und unermüdlichen Bemühungen, eine Kooperation zwischen den wichtigsten kurdischen politischen Organisationen zu erreichen und verweist auf eine Reihe Beratungstreffen zur nationalen Vereinigung der Kurden, die bereits in diesem Jahr stattgefunden haben bzw. noch stattfinden sollen. Ziel dieser Treffen sei eine Vereinigung der Kurden und die Vorbereitung einer kurdischen Generalversammlung.

Zur aktuellen Situation in Süd-Kurdistan vergleiche auch den Artikel “Ausgeträumt? Nach der Volksabstimmung für die Unabhängigkeit Irakisch-Kurdistans steht die Region heute international isoliert da.” von Thomas Schmidinger.

By | 2017-10-08T19:47:14+00:00 October 1st, 2017|Politik, Special Articles, Start|0 Comments

Leave A Comment