KNK ruft Kurden zur Einheit und zur Besonnenheit auf

/, Special Articles, Start/KNK ruft Kurden zur Einheit und zur Besonnenheit auf

KNK ruft Kurden zur Einheit und zur Besonnenheit auf

Referendum in Süd-Kurdistan

(Bitte den Cursor auf diese Fläche ziehen)

Referendum in Süd-Kurdistan

Am 25. September 2017 stimmten 92 % der in Süd-Kurdistan, dem kurdischen Autonomiegebiet in Nord-Irak, lebenden Bürger und Bürgerinnen für eine Unabhängigkeit vom Irak. Rund 72 % der Wahlberechtigten hatten an der Abstimmung teilgenommen. (Quelle: Welt | N24)

Bürgermeister-Wahlen in West-Kurdistan

(Bitte den Cursor auf diese Fläche ziehen)

Bürgermeister-Wahlen in West-Kurdistan

Am 22. September 2017 fanden in Rojava bzw. West-Kurdistan, dem überwiegend von Kurden bewohnten Nord-Syrien, erstmals Bürgermeister-Wahlen statt. Im November folgen Wahlen für Kommunalparlamente und im Januar die Wahl für ein Parlament auf regionaler Ebene. Mehr dazu hier: Syrian Kurds Voting for Local Leaders Want a Democratic System After ISIS (The Global Post)

Unterstützen Sie uns auf Steady

Das Referendum vom 25. September in Süd-Kurdistan, in dem sich rund 92 % der abgegebenen Stimmen für eine Unabhängigkeit vom Irak aussprachen, wird vom Irak, vom Iran und von der Türkei scharf kritisiert und nicht anerkannt. Auch die UNO hatte sich im Vorfeld gegen das Referendum ausgesprochen, wie u.a. Die Zeit berichtete: UN-Sicherheitsrat spricht sich gegen Referendum aus.

Angesichts dessen hat sich der Kurdische Nationalkongress (KNK) Europa mit Sitz in Brüssel (Kurdistan National Congress Europe) zu dem Referendum in Süd-Kurdistan und ebenfalls zu den wenige Tage zuvor durchgeführten Bürgermeisterwahlen in West-Kurdistan geäußert.

In einer Pressemitteilung ruft der KNK die Vereinten Nationen und die internationale Gemeinschaft dazu auf, den willen der Kurden in Süd-Kurdistan und in West-Kurdistan zu respektieren. Gleichzeit verurteilt er die Einmischung der Türkei, des Iran und des Irak und appelliert an alle kurdischen Kräfte, gegen die Interventionen zusammenzustehen.

Die Intensivierung der militärischen Zusammenarbeit zwischen der Türkei, dem Iran und dem Irak interpretiert der KNK als eine direkte Folge der Ergebnisse des Referendums und der Wahlen in Rojava. Auch das russische Bombardement der Syrian Democratic Forces (SDF) in Dair-Alzor sieht der KNK in diesem Kontext.

Der KNK erinnert in seiner Stellungnahme an die Unterdrückung der Kurden im zurückliegenden Jahrhundert und verurteilt die Vorbereitungen eine möglichen militärischen Schlags gegen die Kurden. „Die Kurden kämpfen gegen niemanden, außer gegen Kolonialisten und Besetzter“, so der KNK. Die Kurden, so der KNK weiter, seien durchaus in der Lage, sich gegen ein solches Vorgehen zur Wehr zu setzten und die antikurdische Allianz militärisch, organisatorisch und diplomatisch zu schwächen.

Angesichts dieser Entwicklungen ruft der KNK alle Kurden und Kurdinnen zu einer pragmatischen Umgehensweise mit innerkurdischen Problemen auf. Probleme sollten nicht zugespitzt werden, sondern die Bemühungen sollten auf eine Lösung ausgerichtet sein. Frauen, junge Menschen, Behinderte und andere soziale Gruppen sollten an politischen Prozessen beteiligt werden, um den dem demokratischen Freiheitskampf zu stärken, und der politische Dialog sollte im Interesse einer Demokratisierung intensiviert werden.

Der KNK verweist auf die langen und unermüdlichen Bemühungen, eine Kooperation zwischen den wichtigsten kurdischen politischen Organisationen zu erreichen und verweist auf eine Reihe Beratungstreffen zur nationalen Vereinigung der Kurden, die bereits in diesem Jahr stattgefunden haben bzw. noch stattfinden sollen. Ziel dieser Treffen sei eine Vereinigung der Kurden und die Vorbereitung einer kurdischen Generalversammlung.

Zur aktuellen Situation in Süd-Kurdistan vergleiche auch den Artikel “Ausgeträumt? Nach der Volksabstimmung für die Unabhängigkeit Irakisch-Kurdistans steht die Region heute international isoliert da.” von Thomas Schmidinger.

By | 2017-10-08T19:47:14+00:00 October 1st, 2017|Politik, Special Articles, Start|0 Comments

Leave A Comment

December 2017
M T W T F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
pressclubbrusselseurope_image001

Newsletter

ea-logo-neu-2  
December 2017
M T W T F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Upcoming Events

  1. Fotoausstellung: Robert Doisneau

    19. October 2017 @ 9:30 - 5. January 2018 @ 17:00 CEST
  2. Gilbert & George THE BEARD PICTURES

    November 9 @ 12:00 - December 23 @ 18:00 CET
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Am vergangenen Sonntag (11.12.2017) hat der Sender belgische VRT erstmals einen islamischen Gottesdienst im TV übertragen. Zukünftig sollen zwei Mal jährlich islamische Gottesdienste übertragen werden.
Nach den Vorstellungen des belgischen Premier Charles Michel sollen die Verhandlungen mit Großbritannien über die künftigen Beziehungen in ein "Ceta plus plus" münden.
Während sich Deutschland aufs Bremsen verlegt, hat Frankreich eine aktive Rolle in der EU eingenommen. Nun geht Präsident Macron auch in der Nahost-Politik voran – ist er der “last man standing”?
Pietro Grassos Linkspartei "Liberi e Uguali" ist eine Kampfansage an den sozialdemokratischen Ex-Premier.
Bei einem Treffen mit europäischen Außenministern macht Israels Premier Netanyahu in der Jerusalem-Frage Druck: Europa solle die Realitäten akzeptieren. Doch die EU sperrt sich, zumindest mehrheitlich.
Zum ersten Mal wollen 25 EU-Staaten eine ständige militärische Kooperation aufbauen. Das Projekt war bisher am Widerstand von Großbritannien gescheitert.
Sieger der Regionalwahlen auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika sind die Nationalisten.
Deutschland wird keine Winterhilfen für Flüchtlinge auf den griechischen Inseln leisten. Gleichzeitig hat Berlin das Schengen-Abkommen mit Griechenland de facto ausgesetzt. Im Streit mit der Türkei kommt auch keine Hilfe.
Bis Ende 2018 soll in Belgien ein Konzept für die künftige Energiepolitik vorgelegt werden. Der bisherige Entwurf bestätigt den für 2025 vorgesehen Ausstieg Belgiens aus der Atomenergie. Dem widersetzt sich allerdings die flämische N-VA.
Die Botschafter der EU-Mitgliedländer haben am Mittwoch die belgische Polizeichefin Catherine De Bolle als neue Chefin von Europol berufen. Die 47-jährige De Bolle war Europas jüngste Polizeichefin und die erste Frau auf dem Chefsessel der belgischen Polizei.

Tweets

Bild des Tages

Einsamer Schneemann nachts in 1210SJTN

Eine vorweihnachtliche Geschichte aus dem Hambacher Forst von Hans Niehus (Text und Bilder)

Hans Niehus

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Tahir | Aquarell von Hans Niehus (2016)

Gallery Alexander Louvet

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

Brüssel erfahren

logo-be-c1-mit-text_2 

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Newsletter

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives