Brexit: Radioactive Ga Ga

/, Städte | Regionen, Start, Umwelt/Brexit: Radioactive Ga Ga

Brexit: Radioactive Ga Ga

Ein Jahr lang ist nahezu ausschließlich über die möglichen wirtschaftlichen Folgen Brexit für Großbritannien einerseits und die EU andererseits öffentlich spekuliert worden. Oft ohne großartige in Rechnung zu stellen, dass das Ergebnis des Referendums vom 23. Juni 2016 zugunsten eines Ausstiegs aus der Europäischen Union noch nicht den tatsächlichen Vollzug des Brexits darstellt.

Infolge des Wahldesaster von Theresa May vom 8. Juni 2017 und der darauf notwendig gewordenen Suche nach einem Mehrheitsbeschaffer der Tories im britischen Parlament – nur die nordirische DUP hat sich dazu breitschlagen lassen und am 26. Juni 2017 ein Abkommen zur Unterstützung einer Tory-Minderheitsregierung unterzeichnet – ist langsam ins öffentliche Bewusstsein geraten, dass der Brexit nicht nur ein wirtschaftliches Problem darstellt. Der Brexit hat auch das Potential, den Friedensprozess in Nordirland zu gefährden (vergleiche dazu den Artikel „Nordirland und der Brexit – Großbritanniens Suche nach einem Weg“ von Silke Jäger auf Europa.blog).

Einen Tag nach der 90 km langen Menschenkette mit rund 50.000 Bürgerinnen und Bürgern durch Belgien, Deutschland und die Niederlande gegen den Weiterbetrieb der belgischen Atommeiler Tihange und Doel hat nun der britische Journalist Sam J. Morgan am 26. Juni in einem Beitrag für EurActiv.com darauf hingewiesen, dass der Brexit ebenfalls auf den Atomenergiesektor Auswirkungen hat.

Nichts zeige deutlicher als diese Menschenkette, so Sam Morgan, wie emotionsgeladen das Thema Atomenergie und wie eigenwillig das Verhältnis Europas zur Atomenergie sei. Die nach wie vor bestehende Erinnerung an die Katastrophen von Tschernobyl und Fukoshima provoziere kontroverse Debatten, so auch um die Erweiterung des AKW Hinkley Point in Großbritannien.

Der Brexit, so Morgan weiter, umfasse ausdrücklich auch den Ausstieg aus dem Euratom-Vertrag. Offenbar, mutmaßt Morgan, ist sich die britische Regierung der Brisanz dieser Entscheidung nicht bewusst. Denn Euratom reguliere alle Aspekte der nuklearen Energiegewinnung, insbesondere die Sicherheitsaspekte. Zudem betreibe Euratom ein Forschungsprojekt einem Projekt, das sauberer Energie in großem Umfang bereitstellen kann.

Als Grund für den Ausstieg aus Euratom vermutet Morgan, dass die britischen Konservativen sich gänzlich dem Zugriff des Europäische Gerichtshof (EuGH) entziehen wollen. Denn grundsätzlich ist der EuGH auf für Euratom zuständig. Gleichwohl hält sich der EuGH im Blick auf Euratom sehr zurück, da der Euratom-Vertrag auch von Nicht-EU-Ländern unterzeichnet wurde.

Hier geht es zum Artikel von Sam J. Morgen auf EurActiv.com.

Welche praktischen Konsequenzen der Ausstieg Großbritanniens aus Euratom haben wir, lässt sich derzeit nicht genau sagen. Deutlich wird an diesem Punkt erneut, dass der Brexit weitaus komplexer und brisanter ist, als die bisher im Vordergrund stehende Debatte über die ökonomischen Konsequenzen des Brexits erkennen lässt. Und erneut zeigt sich, dass die britische Regierung eine sehr begrenzte Vorstellung von den tatsächlichen Dimension des Brexit hat.

By | 2017-06-27T20:38:50+00:00 27-06-2017|Politik, Städte | Regionen, Start, Umwelt|0 Comments

About the Author:

Jahrgang 1953, geboren in Bünde/Westfalen. Nach dem Studium der evangelischen Theologie in Bielefeld und Marburg/Lahn ab 1989 Leiter des Industrie- und Sozialpfarramtes des Kirchenkreises Herne. Von 2007 bis 2009 Referent für Sozialethik an der Evangelischen Stadtakademie Bochum. Von 2009 bis 20014 Mitglied des Europäischen Parlaments (Die Linke). Seit 2014 freiberuflich tätig. Publizist. Diverse Buch-, Zeitungs- und Zeitschriften-Publikationen.

Leave A Comment

January 2018
M T W T F S S
« Dec    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
pressclubbrusselseurope_image001

Newsletter

ea-logo-neu-2  
January 2018
M T W T F S S
« Dec    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Upcoming Events

  1. Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500 – 1500

    9. December 2017 @ 10:00 - 4. March 2018 @ 19:00 CET
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Angesichts zäher Austrittsverhandlungen und anhaltender Kritik brachten zuletzt selbst Brexit-Verfechter eine neue Abstimmung ins Spiel. Die britische Regierungschefin May schließt das aus.
Dass Europa kritisiert wird, sieht der Ministerpräsident der DG, Oliver Paasch (ProDG), gar nicht gerne. Vielmehr lässt er keine Gelegenheit aus, um ein Loblied auf Europa anzustimmen, und geht mit den „populistischen Hetzern“, die „Europa kaputtreden wollen“, hart ins Gericht.
Welches ist die beste Strategie gegen Hass im Netz? Was das Löschen einschlägiger Postings anbelangt, setzt EU-Kommissarin Jourová weiter auf Freiwilligkeit im Umgang mit Konzernen - anders als Deutschland.
Europa produziert jährlich Millionen Tonnen Plastik – davon werden laut Zahlen der EU-Kommission 95 Prozent nur ein einziges Mal kurzzeitig genutzt und landen danach im Abfall. Ein Großteil des europäischen Plastikmülls wurde bisher exportiert, doch nun hat Hauptabnehmer China seinen Markt dicht gemacht. Die EU-Kommission setzt mit einer neuen Plastikstrategie vor allem auf mehr Recycling.
Bis 1989 wurde in Beringen in der Provinz Limburg noch Steinkohle gefördert. Die aus den 1920er Jahren stammenden Gebäude der Zeche wurden nach der Schließung nicht abgerissen. Sie blieben als Denkmal erhalten. Nun sind sie jedoch dringend renovierungsbedürftig. Der Denkmalschutz-Verbund Europa Nostra hat die Kohlenwäsche der Zeche Beringen daher jetzt auf eine Dringlichkeitsliste gesetzt.
Freier Verkehr von Waren, Geldströmen, Menschen: Die Mehrzahl der Menschen in der EU hat mit der Globalisierung persönlich gute Erfahrungen gemacht, sieht sie allgemein aber trotzdem teils als Bedrohung.
Die eigentliche Verhandlung Ende November hat knappe 50 Minuten gedauert, das Urteil hingegen war am Donnerstagmorgen nach nur einigen Minuten vorgelesen. Es war eigentlich eine Überraschung, dass das Urteil von Antoine Deltour “casiert” wurde.
Deloitte: Heimische Autozulieferindustrie würde bis zu 480 Millionen Euro weniger Umsatz machen.
Viele Bürger sehen laut einer Studie die Globalisierung als Chance und Integration als wichtige Aufgabe der EU. Skeptisch zeigen sich Anhänger der AfD – und der FDP.
Die Regierungen Ungarns und Polens haben sich am Montag bereiterklärt, mehr Geld zum mehrjährigen Finanzrahmen der EU beizusteuern, wenn Großbritannien im März 2019 aus der Union austritt.

Tweets

Bild des Tages

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Tahir | Aquarell von Hans Niehus (2016)

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

Brüssel erfahren

logo-be-c1-mit-text_2 

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Newsletter

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives