Gäste | Gosti | Misafirler (Guests)

Gäste | Gosti | Misafirler (Guests)

Beitrag von Jürgen Klute

Seit der so genannten Flüchtlingskrise 2015 verbindet sich Österreich mit einer sehr restriktiven Flüchtlingspolitik. Um so überraschter war ich, als ich kürzlich bei einem Besuch in Wien eher zufällig auf die Skulptur Gäste | Gosti | Misafirler traf. Diese Skulptur steht am Rande des Karlsplatzes im Zentrum von Wien.

Auf den ersten Blick erinnert sie an einen nach zwei Seiten hin offenen Unterstand. Erst beim genaueren Hinschauen entdeckt man, dass es sich hier nicht um einen Unterstand handelt. In der Mitte befindet sich ein Betonkegel. An der geschlossenen Außenwand eine Bank, die leer ist. Vor der anderen Außenwand befindet sich auf dem Boden Betonplatten, auf denen ein Betonkegel steht. Durch eine Aussparung in dieser Wand schaut man auf ein Kette, an der ein Beton-Zylinder befestigt ist. Geht man um die Skulptur herum, sind auf der Rückseite Zeichnungen zu erkennen.

Auf einer zum Karlsplatz hin aufgestellten Tafel wird dem interessierten Betrachter bzw. der interessierten Betrachterin erläutert, auf was er bzw. sie hier gestoßen ist: auf die Skulptur Gäste | Gosti | Misafirler. Diese Skulptur wurde von Schülern der Wiener Berufsschule für Baugewerbe mit dem Berliner Künstler Karsten Födinger geschaffen. Weitere Kooperationspartner waren die Kunsthalle Wien und die Arbeiterkammer Österreichs.

Die Erstellung der materiellen Skulptur und deren dauerhafte öffentliche Präsentation im Zentrum Wiens ist großartig. Für die Schüler der Berufsschule für Baugewerbe war vermutlich der Prozess, an dessen Ende die fertige Skulptur stand, noch viel wichtiger. Unter einer völlig anderen als der beruflichen Perspektive haben sie sich mit einem für sie alltäglichen Material auseinandergesetzt: Nämlich Beton als künstlerisches Gestaltungsmaterial zu begreifen, der die Schüler, die aus unterschiedlichen Kulturen und Gesellschaften kommen, herausfordert, ihre soziale Erfahrungen im Zusammenarbeiten und Zusammenleben zu reflektieren und in Zusammenarbeit mit einem Künstler mit dem Werkstoff Beton zum Ausdruck zu bringen.

Es ist nicht das Thema Flucht, um das es bei dieser Skulptur geht. Es geht um das alltägliche Zusammenleben und Zusammenarbeiten von Menschen aus unterschiedlichen Gesellschaften und Kulturen. Weshalb sie jetzt in Wien leben ist zweitrangig. Wichtig ist, dass sie jetzt am gleichen Ort in der gleichen Gesellschaft leben und sich damit auseinandersetzen müssen, wie sie ihr Zusammenleben organisieren.

Der abstrakte Begriff Integration wird damit plötzlich konkret, mit Händen fassbar – wie Beton, der im Englischen im übrigen „concrete“ heißt.

Weitere Erläuterungen zu der Skulptur enthält der Text der Erläuterungstafeln, der in der deutschen und englischen und Version unter den Fotos wiedergegeben ist.

Unterhalb des Textes der Erläuterungstafeln gibt es noch einen Link zu einem Video, das von der Erstellung der Skulptur gemacht wurde.

 

Making-of-Video

 

Leave A Comment

December 2017
M T W T F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
pressclubbrusselseurope_image001

Newsletter

ea-logo-neu-2  
December 2017
M T W T F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Upcoming Events

  1. Fotoausstellung: Robert Doisneau

    19. October 2017 @ 9:30 - 5. January 2018 @ 17:00 CEST
  2. Gilbert & George THE BEARD PICTURES

    November 9 @ 12:00 - December 23 @ 18:00 CET
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Es bewegt sich doch was: Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) drängt auf eine Abschaltung des umstrittenen belgischen Atomkraftwerks Tihange. Damit Belgien den durch eine Stilllegung des AKW bei Lüttich entstehenden Verlust an Stromkapazität kompensieren kam, schlägt Laschet vor, dass Strom von Nordrhein-Westfalen nach Belgien geliefert wird.
Am vergangenen Sonntag (11.12.2017) hat der Sender belgische VRT erstmals einen islamischen Gottesdienst im TV übertragen. Zukünftig sollen zwei Mal jährlich islamische Gottesdienste übertragen werden.
Nach den Vorstellungen des belgischen Premier Charles Michel sollen die Verhandlungen mit Großbritannien über die künftigen Beziehungen in ein "Ceta plus plus" münden.
Während sich Deutschland aufs Bremsen verlegt, hat Frankreich eine aktive Rolle in der EU eingenommen. Nun geht Präsident Macron auch in der Nahost-Politik voran – ist er der “last man standing”?
Pietro Grassos Linkspartei "Liberi e Uguali" ist eine Kampfansage an den sozialdemokratischen Ex-Premier.
Bei einem Treffen mit europäischen Außenministern macht Israels Premier Netanyahu in der Jerusalem-Frage Druck: Europa solle die Realitäten akzeptieren. Doch die EU sperrt sich, zumindest mehrheitlich.
Zum ersten Mal wollen 25 EU-Staaten eine ständige militärische Kooperation aufbauen. Das Projekt war bisher am Widerstand von Großbritannien gescheitert.
Sieger der Regionalwahlen auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika sind die Nationalisten.
Deutschland wird keine Winterhilfen für Flüchtlinge auf den griechischen Inseln leisten. Gleichzeitig hat Berlin das Schengen-Abkommen mit Griechenland de facto ausgesetzt. Im Streit mit der Türkei kommt auch keine Hilfe.
Bis Ende 2018 soll in Belgien ein Konzept für die künftige Energiepolitik vorgelegt werden. Der bisherige Entwurf bestätigt den für 2025 vorgesehen Ausstieg Belgiens aus der Atomenergie. Dem widersetzt sich allerdings die flämische N-VA.

Tweets

Bild des Tages

Einsamer Schneemann nachts in 1210SJTN

Eine vorweihnachtliche Geschichte aus dem Hambacher Forst von Hans Niehus (Text und Bilder)

Hans Niehus

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Tahir | Aquarell von Hans Niehus (2016)

Gallery Alexander Louvet

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

Brüssel erfahren

logo-be-c1-mit-text_2 

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Newsletter

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives