Evelyn Regner | MEP |: Sollen Roboter besteuert werden?

/, Politik, Start, Wirtschaft | Soziales/Evelyn Regner | MEP |: Sollen Roboter besteuert werden?

Evelyn Regner | MEP |: Sollen Roboter besteuert werden?

 

Evelyne Regner, MEP | Foto: privat

Beitrag von Evelyn Regner

Evelyn Regner ist seit 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments. Sie gehört der Fraktion der Sozialdemokraten im EP an und kommt aus Österreich. Ihre Arbeitsschwerpunkt im Europäischen Parlament sind der Rechtsausschuss (JURI) und Steuerfragen. Bevor sie zur Abgeordneten des Europäischen Parlaments gewählt wurde, war Evelyn Regner Mitarbeiterin des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB).

In dem folgenden Artikel befasst Evelyn Regner sich mit der Frage der Regulierung einer zunehmend digitalisierten Wirtschaft.

Weitere Texte von Evelyn Regner zu diesem und zu anderen Themen: www.evelyn-regner.at


Ethische Regeln und Faire Verteilung von Produktivität sind ein Muss 

Im Europäischen Parlament haben wir letzte Woche erstmal Vorschläge für Regeln im Umgang mit Robotern beschlossen. Darin haben wir einen klaren Arbeitsauftrag an die Kommission erstellt. Roboter eröffnen einerseits wunderbare neue Möglichkeiten, in dem sie uns beispielsweise schwere händische Arbeit abnehmen können. Aber wir müssen uns andererseits auch für die Zukunft wappnen und Haftungsfragen, ethische Grundsätze in der Arbeit mit Robotern und insbesondere Auswirkungen auf die Arbeitswelt und unsere Sozialsysteme klären. 

Leider hat die rechte Koalition im Europäischen Parlament (ALDE, EPP, ECR) eine grundlegende Auseinandersetzung über die Auswirkungen von Robotern auf den Arbeitsmarkt abgelehnt. Als VertreterInnen der EuropäerInnen – und nicht der Unternehmen – ist es aber unser Pflicht, uns damit zu beschäftigen, welche Auswirkungen es auf unsere Arbeitswelt und unsere Sozialsysteme hat, wenn menschliche Arbeit durch Maschinen ersetzt wird. Dabei wäre es ganz einfach: ArbeitnehmerInnen werden für ihre Arbeit besteuert, warum sollten Roboter dann nicht besteuert werden? Wir müssen sicherstellen, dass die Roboter-Revolution nicht zu Massen-Arbeitslosigkeit und einer verstärkten Verteilungsungerechtigkeit zwischen Arm und Reich führt. 

Ich bin überzeugt davon, dass Produktivitätsgewinne – insbesondere bei technischem Fortschritt – gerecht verteilt werden müssen. Die Vermögensungleichheit in Europa steigt kontinuierlich. Während die Löhne stagnieren, werden die Reichen immer reicher. Die reichsten 10% der Haushalte im Euroraum besitzen mehr als die Hälfte des gesamten Vermögens. Das Vermögen der Reichen ist während der Finanzkrise sogar noch gestiegen.¹ Wenn einzelne nun von Produktivitätsfortschritten profitieren, müssen diese auch fair verteilt werden. Sei es durch eine Maschinensteuer, Robotersteuer, Vermögenssteuer oder Finanztransaktionssteuer. Nur so können wir sicherstellen, dass alle ein Stück vom Kuchen bekommen und unsere Sozialsysteme auch in der Zukunft gesichert sind.

Roboter, Ausstellung in der DASA, Dortmund, 2016 | Foto: J. Klute

Ein weiterer wichtiger Auftrag, den wir der Kommission im Umgang mit Robotern mitgegeben haben, ist die Klärung von Haftungsfragen. Als Juristin ist es mir ein Anliegen, dass alle Fragen der Haftung in Zusammenhang mit Robotern lückenlos geklärt sind. Es muss beispielsweise sichergestellt sein, dass wir wissen wer dafür haftet, wenn ein selbstfahrendes Auto einen Unfall baut. 

Außerdem müssen unsere ethischen Grundsätze eingehalten werden. Als Europäisches Parlament empfehlen wir die Schaffung eines ethischen Leitrahmens bei der Arbeit mit Robotern. Das heißt, dass unsere Grundrechte, also die Menschenwürde, Gleichheit, Gerechtigkeit, Fairness, Nichtdiskriminierung oder auch Datenschutz eingehalten werden müssen. 

Es liegt also jetzt viel Arbeit vor uns, damit die Roboter-Revolution auch eine Revolution im Sinne der europäischen ArbeitnehmerInnen wird. Denn ich bin mir sicher, der technische Fortschritt lässt sich nicht aufhalten. Unsere Aufgabe als BürgerInnenvertreterInnen ist es dafür zu sorgen, dass alle davon profitieren. 

Meine Vision ist eine Gesellschaft in der die Arbeitskraft der Roboter uns Menschen das Leben erleichtert, die Wertschöpfung dieser Arbeit gerecht verteilt wird und die dadurch entstehenden Vorteile allen Menschen zugutekommen und nicht nur einigen wenigen. 


 [1] Household Finance and Consumption Survey (HFCS) 2016

MerkenMerken

MerkenMerken

By | 2017-06-29T23:44:51+00:00 17-03-2017|MEPs Corner, Politik, Start, Wirtschaft | Soziales|0 Comments

Leave A Comment

January 2018
M T W T F S S
« Dec    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
pressclubbrusselseurope_image001

Newsletter

ea-logo-neu-2  
January 2018
M T W T F S S
« Dec    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Upcoming Events

  1. Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500 – 1500

    9. December 2017 @ 10:00 - 4. March 2018 @ 19:00 CET
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Angesichts zäher Austrittsverhandlungen und anhaltender Kritik brachten zuletzt selbst Brexit-Verfechter eine neue Abstimmung ins Spiel. Die britische Regierungschefin May schließt das aus.
Dass Europa kritisiert wird, sieht der Ministerpräsident der DG, Oliver Paasch (ProDG), gar nicht gerne. Vielmehr lässt er keine Gelegenheit aus, um ein Loblied auf Europa anzustimmen, und geht mit den „populistischen Hetzern“, die „Europa kaputtreden wollen“, hart ins Gericht.
Welches ist die beste Strategie gegen Hass im Netz? Was das Löschen einschlägiger Postings anbelangt, setzt EU-Kommissarin Jourová weiter auf Freiwilligkeit im Umgang mit Konzernen - anders als Deutschland.
Europa produziert jährlich Millionen Tonnen Plastik – davon werden laut Zahlen der EU-Kommission 95 Prozent nur ein einziges Mal kurzzeitig genutzt und landen danach im Abfall. Ein Großteil des europäischen Plastikmülls wurde bisher exportiert, doch nun hat Hauptabnehmer China seinen Markt dicht gemacht. Die EU-Kommission setzt mit einer neuen Plastikstrategie vor allem auf mehr Recycling.
Bis 1989 wurde in Beringen in der Provinz Limburg noch Steinkohle gefördert. Die aus den 1920er Jahren stammenden Gebäude der Zeche wurden nach der Schließung nicht abgerissen. Sie blieben als Denkmal erhalten. Nun sind sie jedoch dringend renovierungsbedürftig. Der Denkmalschutz-Verbund Europa Nostra hat die Kohlenwäsche der Zeche Beringen daher jetzt auf eine Dringlichkeitsliste gesetzt.
Freier Verkehr von Waren, Geldströmen, Menschen: Die Mehrzahl der Menschen in der EU hat mit der Globalisierung persönlich gute Erfahrungen gemacht, sieht sie allgemein aber trotzdem teils als Bedrohung.
Die eigentliche Verhandlung Ende November hat knappe 50 Minuten gedauert, das Urteil hingegen war am Donnerstagmorgen nach nur einigen Minuten vorgelesen. Es war eigentlich eine Überraschung, dass das Urteil von Antoine Deltour “casiert” wurde.
Deloitte: Heimische Autozulieferindustrie würde bis zu 480 Millionen Euro weniger Umsatz machen.
Viele Bürger sehen laut einer Studie die Globalisierung als Chance und Integration als wichtige Aufgabe der EU. Skeptisch zeigen sich Anhänger der AfD – und der FDP.
Die Regierungen Ungarns und Polens haben sich am Montag bereiterklärt, mehr Geld zum mehrjährigen Finanzrahmen der EU beizusteuern, wenn Großbritannien im März 2019 aus der Union austritt.

Tweets

Bild des Tages

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Tahir | Aquarell von Hans Niehus (2016)

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

Brüssel erfahren

logo-be-c1-mit-text_2 

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Newsletter

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives