3-D-Druck erschließt immer weitere Bereiche

/, Special Articles, Start, Wirtschaft | Soziales/3-D-Druck erschließt immer weitere Bereiche

3-D-Druck erschließt immer weitere Bereiche

Beitrag von Jürgen Klute

„Wusstest Du schon, unsere niederländischen Nachbarn haben in diesen Tagen eine Brücke in Betrieb genommen, die gedruckt wurde. Sie entstand im 3 D-Druckverfahren, besteht aus 800 Schichten Beton, ist acht Meter breit, wiegt zwei Tonnen und ist in drei Monaten Bauzeit fertig geworden. Typisch niederländisch: Nur Fahrradfahrer dürfen sie nutzen. Eine ähnliche 3 D-Brücke gibt es in Spanien in einem Park nahe Madrid. Eine dritte wird bald aus Stahl entstehen. Wo? Für einen Kanal in Amsterdam.“ So schrieb Dietmar Seher, Reporter bei Correctiv.Ruhr, am 25. Oktober 2017 in “Wir für NRW”, dem täglichen Newsletter von Correctiv.Ruhr.

Die Schnelligkeit, mit der der 3-D-Druck in immer neue Bereiche vorstößt, ist atemberaubend. 1988 kam der erste 3-D-Drucker auf den Markt. 22 Jahre später kam der erste Drucker für eine private Nutzer auf den Markt.

Zunächst konnten die Drucker nur relativ kleine Gegenstände aus Kunststoff produzieren. Dann kamen Produkte aus Metall hinzu.

Im August 2015 berichtete das Luxemburger „Tageblatt“ (Flugzeugteile aus dem Drucker), dass Airbus sich darauf vorbereitet, ab 2016 3-D-Drucker in der Serienproduktion von Flugzeugteilen aus Titan, Edelstahl und Aluminum einzusetzen.

Im März 2017 berichtete „Die Welt“ (So baut ein Roboter ein ganzes Haus für 9500 Euro), dass ein 3-D-Drucker innerhalb von 24 Stunden ein ganzes Haus produziert hat – für 9.500 Euro.

Die Wirtschaftszeitschrift „Brandeins“ berichtete in dem Beitrag „Was kommt nach dem Container?“ in der Ausgabe Nr. 7 / 2017, dass ein Start Up im Rotterdammer Hafen dabei ist, erstmals Schiffsschrauben im 3-D-Druckverfahren herzustellen.

Diese wenigen Beispiele zeigen, dass mittels der 3-D-Drucktechnik mit immer unterschiedlicheren Materialen immer größere und komplexere Produkte hergestellt werden können. Neuerdings nun auch Brücken aus Beton und auch aus Stahl.

Für die Wirtschaft bedeutet diese Entwicklung eine tiefgreifende Veränderung. An die Stelle zentraler großer Fertigungsbetriebe wird die Produktion Schritt für Schritt dezentralisiert. Konkret heißt das, dass Produkte zukünftig dort gefertigt werden, wo sie gebraucht werden. Und statt Massenproduktion werden Klein- und Kleinstserien möglich, die bisher wirtschaftlich unrentabel waren. Im Blick auf Airbus heißt das, dass Ersatzteile für Flugzeuge nicht mehr wie bisher zentral produziert und dann zu den Wartungshallen auf den Flughäfen transportiert werden müssen. 3-D-Drucker lassen sich auf jedem Flughäfen aufstellen. Ersatzteile können dann nach Bedarf vor Ort auf den Flughäfen hergestellt werden.

Dass das auch Auswirkungen auf den Transportsektor haben wird, ist unschwer nachvollziehbar. In dem oben zitierten Brandeins-Artikel über den Rotterdamer Hafen heißt, dass durch die 3-D-Drucktechnik bis zu 40 % des Containerumsatzes weltweit entfallen könnten. Das ist vor allem eine Herausforderung für die Politik.

Titelfoto: Knochen als 3-D-Druck | Foto: Ars Electronica Center (CC BY-NC-ND 2.0)

Unterstütze uns auf Steady

168

By | 2017-10-27T01:26:29+00:00 27-10-2017|Politik, Special Articles, Start, Wirtschaft | Soziales|0 Comments

Leave A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

June 2018
M T W T F S S
« May    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
pressclubbrusselseurope_image001
ea-logo-neu-2  
June 2018
M T W T F S S
« May    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Upcoming Events

  1. “Die Schlacht um die Nordsee”

    April 21 - August 26
  2. Anton Corbijn, 1-2-3-4

    June 24 - September 30
pressclubbrusselseurope_image001

Aktuelles aus Europa

Sprache kann entmenschlichen, das schrieb schon Victor Klemperer in „LTI“. Unsere Kolumne beschreibt, wie der einstige Trick der Nazis heute Einzug ins politische Tagesgeschäft hält.
Migration: Die Kameras sind weg, die Not dauert an. Daniel Trilling dekonstruiert die Vorstellungen, die Politik und öffentliche Meinung noch immer bestimmen.
Politiker versprechen, die Fluchtursachen in den armen Ländern zu bekämpfen. Gleichzeitig versucht die EU, in Afrika ein verheerendes Freihandelsabkommen durchzusetzen.
Deutschland hat jahrelang nicht genug gegen die zu hohe Nitratbelastung in seinen Gewässern unternommen, urteilt der Europäische Gerichtshof (EuGH).
Es besteht ein breiter Konsens darüber, dass das EU-Asylsystem – auch Dublin-Verordnung genannt – radikal geändert werden muss. Fast drei Jahre nach dem Höhepunkt der humanitären Krise in Mittel- und Nordwesteuropa stecken Tausende von Menschen, die vor Missbrauch und Verfolgung flohen, noch immer in schmutzigen Lagern auf griechischen Inseln fest, ertrinken auf See oder verhungern und verdursten in den Wüsten Nordafrikas.
Die Deutschen sind beim Thema Flüchtlingspolitik gelassener als die CSU suggeriert. Das zeigen die Umfragen seit dem Höhepunkt der Krise.
Der EU-Gipfel steht vor der Tür. Viele wichtige, aber auch kontroverse Themen stehen auf der Agenda – von der Verteidigungsunion über die Asylpolitik und die globalen Handelskonflikte bis zu den Euro-Reformen. EURACTIV sprach mit Michael Georg Link.
EU-Vertreter: Verlängerung der Kredite und Cash-Polster beschlossen – Athen verlässt letztes Hilfsprogramm am 20. August.
Die Staats- und Regierungschefs der EU bräuchten in der Migrationsfrage eine paradoxe Intervention.
Ein EU-Minigipfel wurde zum "Beratungsgespräch" abgestuft. Italien will keine Asylwerber mehr zurücknehmen. Donald Tusk warnt vor dem Zerfall der EU.

Bild des Tages

Gesehen in Saint Josse ten Noode

Proofil Translation

Galerie Hans Niehus

Hans Niehus: Troika

Alexander Louvet EU “Art Gallery”

Europa Alternativ

ea-logo-neu-2  
macorpolis_44536b
correctiv_logo-kl-b
LOSTinEUROPE_ohne_final
fw_1df2c0

A photo blog on cross-cultural life in Brussels

Les amis des créons et de crayon de Bruxelles

Unterstützen Sie uns auf Steady

Categories

Archives